Demontage

28. März 2019 - 8:10 | Gast

»Peinlich« findet Reinhold Forster die aktuelle Brechtausstellung in der Staats- und Stadtbibliothek. Ein Gastbeitrag

Mit der Ausstellung »… vollens ganz zum Bolschewisten geworden …?« setzt der Augsburger Brechtforscher Jürgen Hillesheim seine Demontage Brechts als Revolutionär fort. Im begleitenden Ausstellungskatalog versteigt er sich gar dazu, Brecht als »Konterrevolutionär« zu bezeichnen, als ob er auf der Seite der Freikorps aktiv gegen die Revolution gekämpft habe. Dabei lehnte Brecht die Revolution nicht ab, war aber »freilich gegen jede Gewalt«, wie er im vielfach zitierten Brief vom 15. April 1919 an Paula Banholzer betont.

Im Rückblick beschreibt sich Brecht selbst zu Beginn der Revolution als einen von vielen Soldaten, »die selbstverständlich von dem Krieg genug hatten, aber nicht imstande waren, politisch zu denken«. Er selbst habe es verstanden, »durch Glück begünstigt«, sich einem Fronteinsatz zu entziehen. Wenn Hillesheim aber davon spricht, er habe sich vor einem Fronteinsatz »gedrückt«, so bedient er – bewusst oder unwissentlich – das Narrativ rechtsnationalistischer Kreise, wonach vor allem die Feigheit und die Drückebergerei von Juden und linken, pauschal als »Bolschewisten« oder »Spartakisten« bezeichneten Intellektuellen schuld an der Niederlage Deutschlands gewesen seien. Wenn sich Brecht selbst im Brief an Paula Banholzer als »Bolschewist« bezeichnet, so kann das nur ironisch gemeint sein, denn sich selbst bezeichneten die Revolutionäre als »Unabhängige (Sozialisten)«. Und wenn sich Brecht an anderer Stelle als »unabhängiger Unabhängiger« bezeichnet, dann ist das keine Absage an die Revolution, sondern entspricht seiner Haltung als aufmerksamer, mit der USPD sympathisierender Beobachter, der sich selbst aber nicht vereinnahmen lassen oder gar aktiv beteiligen möchte. Ein Konterrevolutionär war er aber auf keinen Fall.

Zur »Mischung aus groben Fehlinterpretationen, zahlreichen entscheidenden Auslassungen in Bezug auf Werk und Leben, pseudokritischen Bemerkungen und unbewiesenen Unterstellungen« – so Jakob Hayner in der Januarausgabe der renommierten Zeitschrift »Theater der Zeit« über Hillesheims Artikel in der FAZ vom 15.11.2018 - gehört auch die These, die »Legende vom toten Soldaten« meine die Revolution, wenn vom »fünften Lenz« die Rede ist, in die der Krieg geht. Hier wird schlicht die Ende 1918 durchaus realistische Befürchtung ausgesprochen, dass der Krieg sich noch bis in das nächste Jahr hinziehen könnte und dass dann auch halbtote Invaliden rekrutiert würden, um den sinnlosen Kampf fortzusetzen.

Geradezu peinlich sind die äußeren Rahmenbedingungen der Ausstellung in der Staats- und Stadtbibliothek: Möchte man die Ausstellung besuchen, muss man sich erst an der Buchausgabe anmelden, um dann persönlich zur Ausstellung begleitet und beaufsichtigt zu werden. Die Ausstellung selbst befindet sich in einem euphemistisch als »Cimeliensaal« bezeichneten, ungeheizten (!) Raum, der eher einer Abstellkammer gleicht. Und die Ausstellungsstücke, zumeist aufgeschlagene Zeitungsbände und etliche Druckausgaben von Brechtwerken, befinden sich in grau angestrichenen hölzernen Vitrinenschränken. Möchte man dann den Ausstellungskatalog erwerben, so wird man namentlich in eine Verkaufsliste eingetragen … So wird der Ausstellungsbesuch zu einem Erlebnis der ganz besonderen Art, der einem vor allem auch aufgrund seiner skurrilen Umstände lange in Erinnerung bleiben und das Image der Brechtstadt nachhaltig »verbessern« wird.

Der Historiker und Geschichtsvermittler Reinhold Forster betreibt die »Geschichtsagentur Augsburg«.

www.geschichtsagentur-augsburg.de

 

Thema:

Weitere Positionen

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.

16. Juli 2020 - 14:47 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht die neue Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerice Facette mit Bildern von Holger Löcherer und Skulpturen von Wolfgang Auer.

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne