Den Bach runter

die laecherliche finsternis_theater augsburg
28. September 2015 - 13:31 | Bettina Kohlen

Das Theater Augsburg beginnt die neue Spielzeit mit »Die lächerliche Finsternis« von Wolfram Lotz – und geht damit baden.

Zum Einstieg schiebt die Pianistin (Myunghwa Wiede) ihren Flügel in die Mitte, Beethoven und Puccini werden erklingen. Um diese Nabe abendländischer Kultur bewegt sich das wüste Geschehen. Angelehnt an Joseph Conrads Roman »Herz der Finsternis« und Francis Ford Coppolas Film »Apocalypse Now« lässt Wolfram Lotz seine Akteure einen durchgedrehten Offizier suchen, um ihn auszuschalten – irgendwo im afghanischen Regenwald (ja!).

Vier nylonbestrumpfte Kerle (Tjark Bernau, Alexander Darkow, David Dumas, Klaus Müller), obenrum weiße Pullover, jeder mit einer Rewe-Plastiktüte ausgerüstet, staksen auf sehr hohen Hacken in einem schwarzen Plastikfolien-Guckkasten-Dschungel herum (Bühne und Kostüme: Christoph Ernst). Lächerlich und finster. So geht es den Hindukusch flussaufwärts. Fluss? Doch, die beiden Soldaten Pellner und Dosch waren da. Tatsächlich? Oder einfach im Arsch – in jeder Hinsicht. Auf ihrer Reise begegnen ihnen ein paar personifizierte Klischees: ein serbischer Händler, ein italienischer Blauhelm, ein Missionar. Dazwischen funkt immer wieder ein somalischer Diplom-Pirat, der aber nicht ins Stück passt und deshalb der Einfachheit halber erschossen wird.

Hier können alle alles sein, die vier sprechen, schreien, singen, surren die aberwitzigen, auch mal ziemlich anal-drastischen Texte abwechselnd, parallel, hin und her. Identitäten? Alles (aus-)tauschbar.

Autor Lotz konzipierte sein Stück bewusst als Hörspiel und überlässt dem Inszenierenden den Text als Materialbasis, auf der dieser sein Stück errichtet. Regisseur Michael von zur Mühlen schickt in der Brechtbühne seine vier Musketiere in Strumpfhosen auf eine irre Reise, doch sein Konzept geht nicht auf. Statements zu Krieg, Hunger, Rohstoffkolonialismus, Verzweiflung werden durch den Wolf gedreht, doch was diese Männer antreibt, was das Ganze soll, bleibt im Dunkeln.

Bis Februar 2016 im Spielplan, nächste Termine: Sa 3.10. und So 4.10.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.