Den Bach runter

die laecherliche finsternis_theater augsburg
28. September 2015 - 13:31 | Bettina Kohlen

Das Theater Augsburg beginnt die neue Spielzeit mit »Die lächerliche Finsternis« von Wolfram Lotz – und geht damit baden.

Zum Einstieg schiebt die Pianistin (Myunghwa Wiede) ihren Flügel in die Mitte, Beethoven und Puccini werden erklingen. Um diese Nabe abendländischer Kultur bewegt sich das wüste Geschehen. Angelehnt an Joseph Conrads Roman »Herz der Finsternis« und Francis Ford Coppolas Film »Apocalypse Now« lässt Wolfram Lotz seine Akteure einen durchgedrehten Offizier suchen, um ihn auszuschalten – irgendwo im afghanischen Regenwald (ja!).

Vier nylonbestrumpfte Kerle (Tjark Bernau, Alexander Darkow, David Dumas, Klaus Müller), obenrum weiße Pullover, jeder mit einer Rewe-Plastiktüte ausgerüstet, staksen auf sehr hohen Hacken in einem schwarzen Plastikfolien-Guckkasten-Dschungel herum (Bühne und Kostüme: Christoph Ernst). Lächerlich und finster. So geht es den Hindukusch flussaufwärts. Fluss? Doch, die beiden Soldaten Pellner und Dosch waren da. Tatsächlich? Oder einfach im Arsch – in jeder Hinsicht. Auf ihrer Reise begegnen ihnen ein paar personifizierte Klischees: ein serbischer Händler, ein italienischer Blauhelm, ein Missionar. Dazwischen funkt immer wieder ein somalischer Diplom-Pirat, der aber nicht ins Stück passt und deshalb der Einfachheit halber erschossen wird.

Hier können alle alles sein, die vier sprechen, schreien, singen, surren die aberwitzigen, auch mal ziemlich anal-drastischen Texte abwechselnd, parallel, hin und her. Identitäten? Alles (aus-)tauschbar.

Autor Lotz konzipierte sein Stück bewusst als Hörspiel und überlässt dem Inszenierenden den Text als Materialbasis, auf der dieser sein Stück errichtet. Regisseur Michael von zur Mühlen schickt in der Brechtbühne seine vier Musketiere in Strumpfhosen auf eine irre Reise, doch sein Konzept geht nicht auf. Statements zu Krieg, Hunger, Rohstoffkolonialismus, Verzweiflung werden durch den Wolf gedreht, doch was diese Männer antreibt, was das Ganze soll, bleibt im Dunkeln.

Bis Februar 2016 im Spielplan, nächste Termine: Sa 3.10. und So 4.10.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.