»In den Gründungsjahren herrschte Pionierstimmung«

30. Oktober 2020 - 12:04 | Gast

Die Universität Augsburg ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Im Interview zeichnet der Historiker Stefan Paulus die Entwicklung einer über 50-jährigen Erfolgsgeschichte nach.

Circa 20.000 Studierende in rund 90 Studiengängen an 8 Fakultäten – das sind die aktuellen Zahlen der Universität Augsburg. »Wie studiert es sich heute?« fragt die a3kultur-Sonderveröffent­lichung zum 50. Geburtstag des größten Bildungs- und Kulturortes unserer Region. Download der Gesamtausgabe 


Seit 1970 ist Augsburg »Universitätsstadt«. Wie kam es dazu und unter welchen Vorzeichen stand die Gründung?

Stefan Paulus: Nun, die Gründung der Universität Augsburg vor einem halben Jahrhundert hatte eine längere Vorgeschichte. Erste, schon in den 1950er-Jahren einsetzende Bestrebungen, in Augsburg eine Medizinische Hochschule einzurichten, waren gescheitert. Mitte der 1960er-Jahre kam die Idee auf, eine Handelshochschule in der Fuggerstadt anzusiedeln. Der damalige Münchner Betriebswirtschaftsprofessor und spätere Gründungspräsident der Universität Augsburg, Prof. Dr. Louis Perridon, entwickelte hierfür das innovative Konzept einer Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Hochschule in Anlehnung an amerikanische Business Schools. Im Herbst 1969 erhielten die Hochschulpläne eine neue Dynamik, als im Zusammenhang mit der geplanten Wiso-Hochschule nun auch von »Erweiterungsmöglichkeiten« gesprochen wurde. Der anvisierten Augsburger Hochschulneugründung sollten, neben den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, auch die seit 1958 in Augsburg ansässige Pädagogische Hochschule sowie die Philosophisch-Theologische Hochschule Dillingen als weitere Fachbereiche angegliedert werden. Vor diesem Hintergrund fiel dann um die Jahreswende 1969/70 die Entscheidung, in Augsburg gleich eine komplette Universität einzurichten.

Dass schließlich im Oktober 1970 die Eröffnung einer fünften bayerischen Landesuniversität in Augsburg gefeiert werden konnte, lag – neben den schon genannten Gründen – auch an einer Neuausrichtung der bayerischen Hochschulpolitik Ende der 1960er-Jahre. Wie in anderen Bundesländern strebte der Freistaat gleiche Bildungschancen für die Bewohnerinnen und Bewohner aller Regierungsbezirke durch eine Regionalisierung des Hochschulwesens an. Hinzutrat, infolge stetig steigender Studentenzahlen, eine Entlastung der alten bayerischen Universitäten durch Neugründungen sowie entsprechende Überlegungen zu einer nachhaltigen Universitätsreform bzw. Modernisierung des Hochschulwesens.

Wie wurde die Universität von den Augsburger*innen angenommen?
Im Großen und Ganzen positiv. Da gab es zahlreiche Augsburger Persönlichkeiten, die die Universitätsgründung aktiv förderten und die damit einhergehenden Zukunftschancen für die Stadt begrüßten, aber natürlich auch Bedenkenträger. Letztere betrachteten die Kosten und möglichen Folgelasten eher kritisch. Andere wiederum hatten ein mulmiges Gefühl, was sich so kurz nach »1968« durch den Zuzug möglicherweise politisierter Student*innen verändern könnte.

Wie hat die Universität die Stadt beeinflusst bzw. was bedeutet sie für Augsburg?
Die Ansiedlung einer Universität hat immense Auswirkungen auf eine Stadt – gesellschaftliche, soziale, kulturelle und wirtschaftliche. Die Attraktivität einer Kommune erhöht sich zwangsläufig. Zudem bildet die Universität auch für Stadt und Region künftige Arbeits- und Führungskräfte aus, ja ist selbst ein großer Arbeitgeber. Das heutige Augsburg mit einer Universität, die rund 20.000 Studierende und etwa 4.000 Professor*innen, Dozent*innen und nicht wissenschaftliche Mitarbeiter*innen umfasst, ist naturgemäß ein anderes wie das Augsburg der späten 1960er-Jahre. Dessen sollten sich beide Seiten, Stadt wie Universität, immer bewusst sein.

Wie eng sind Stadt und Universität, vor allem mit Blick auf das Univiertel, verknüpft?
Als das Univiertel und die Universität auf dem Areal des Alten Flugplatzes errichtet wurden, galt diese enge Vernetzung von Wohn- und Hochschulbereich als zukunftsweisend. Gleichwohl wurde schon damals von kritischen Beobachter*innen die eher periphere Lage der Universität bemängelt. Und tatsächlich sollte es noch bis 1996 dauern, den Campus durch die neue Straßenbahnlinie 3 mit der Stadtmitte direkt zu verbinden. Seitdem hat sich die Situation deutlich verbessert und Stadt und Universität sind enger zusammengerückt.

Ein wichtiges Merkmal ist der »grüne Campus«. War dieser von Anfang an Teil des Konzepts?
Die von Süden nach Norden verlaufende Grün- und Erholungszone mit ihren beiden Seen und dem Bachlauf war ein zentrales Element der Campusplanung. Dieser Bereich ist nicht nur bei den Universitätsangehörigen äußerst beliebt, sondern wird auch von den Bewohner*innen des angrenzenden Univiertels zum Spazieren und Verweilen intensiv genutzt – auch wenn man heute die Seen, anders als in den Anfangsjahren, leider nicht mehr zum Baden nutzen kann.

Die Universität – ein architektonisch spannender »Stadtteil«?
Das kann man so sagen. Im Vergleich zu anderen deutschen Universitätsneugründungen der 1960er- und 1970er-Jahre – denken Sie an Bochum, Bielefeld oder Regensburg – weist der Augsburger Campus aus diversen Gründen einen langen, bis heute anhaltenden Ausbauprozess auf. Zudem lag im Augsburger Fall kein strikter Masterplan für das Hochschulareal vor, der eine gleichförmige Bebauungsstruktur festgelegt hätte. Daraus resultiert eine architektonisch höchst abwechslungsreiche und aufgelockerte Bebauung, die einen spannenden Einblick in die facettenreiche Entwicklung der Hochschularchitektur in den letzten fünfzig Jahren gewährt.

Wie sah der Universitätsalltag 1970 im Vergleich zu heute aus?
In den Gründungsjahren herrschte Pionierstimmung. Für die Studierenden und Lehrenden der ersten Stunde war es eine echte Herausforderung, an einer gerade im Aufbau befindlichen Universität zu studieren, zu lehren oder zu forschen. Bis zum Bezug des ersten Gebäudekomplexes auf dem heutigen Campus 1977 und noch viele Jahre darüber hinaus fand der universitäre Alltag in den diversen Fakultäten in angemieteten oder angekauften Provisorien statt. Gleichwohl war der Kontakt zwischen den ersten Student*innen und Professor*innen, wie Zeitzeug*innen berichten, auch besonders eng. Heute ist Augsburg eine moderne, stetig wachsende Universität der »kurzen Wege« mit bewährten Abläufen und Strukturen. Aus dem einstigen Provisorium ist nach 50 Jahren ein moderner universitärer Großbetrieb geworden.

PD Dr. phil. Stefan Paulus ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg.

Foto oben: In den Anfangsjahren wurden die Seen zum Baden genutzt (© Zentrale Fotostelle der Universitätsbibliothek)

Weitere Positionen

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.