Den Hut gezogen

15. Dezember 2020 - 15:27 | Jürgen Kannler

Am 10. Dezember ist Sybille Schiller im Alter von 73 Jahren gestorben.

Sie war eine beherzte Vortragskünstlerin, gewitzte Programmmacherin und versierte Autorin. Über Jahrzehnte verstand sie es, diese Talente in Einklang zu halten. Als Kultur- und Gesellschaftsreporterin war sie vorwiegend für die Augsburger Allgemeine und das Augsburg Journal im Einsatz. Dort war sie in ihrer Art kaum zu ersetzen.

Aus dieser Arbeit ergaben sich im Laufe der Zeit zahllose Kontakte zu einigen ganz Großen und auch zu vielen, die gerne groß wären. Aus einigen dieser Verbindungen erwuchsen Freundschaften, ganz ohne Likes und Grinse-Emojis.

Diese Menschen vertrauten ihr und Sybille Schiller wurde diesem Vertrauen gerecht. Für ihre journalistische Arbeit war das persönlichen Beziehungen geschuldete Insiderwissen tabu. Vor dieser fachlichen wie menschlichen Größe darf man gerne den Hut ziehen. Vor ihrer menschlichen Wärme sowieso. Da ließe sich auch für manchen Chefredakteur oder Herausgeber noch einiges lernen.

Die letzten Jahre verliefen für die geschätzte Kollegin nicht ganz ohne bittere Erfahrungen. Mehrfach gab man ihr zu verstehen, sie passe nicht mehr in eine sich verändernde, vorgeblich modernere Medienlandschaft.  

Was für ein Irrtum: Sybille Schillers Kompetenzen speisten sich aus Authentizität, Fachwissen und einer tiefen Leidenschaft für die Künste. Eigenschaften, die man in den Redaktionen lange suchen muss und trotz aller Bemühungen nicht immer findet. Es sind wohl die Medienmacher*innen, die sich mit ihrer Arbeit auf dem Holzweg befinden und eine Stimme wie die von Sybille Schiller nicht gekonnt zum Einsatz bringen können.

Im Namen der a3kultur-Redaktion verabschiede ich mich von dieser besonderen Kulturmacherin und großen Dame des Feuilletons.

Jürgen Kannler
Chefredakteur a3kultur-Medien
 

Weitere Positionen

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.