Der Dichter, ein Reh im Innendienst

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

Das ist schillernd, funkelnd, oszillierend zwischen Postmoderne und Tradition – ist lyrische Echokammer mitten hineingestellt in die und ausgeliefert der Informationsgesellschaft: Marcel Beyer (Foto © Jürgen Bauer), den meisten eher bekannt durch seinen Roman »Flughunde«, legt mit »Dämonenräumdienst« (Suhrkamp) lang erwartete neue Gedichte vor. »Der Dichter arbeitet als Reh im / Innendienst«, heißt es an einer Stelle, die Kontextwelten aufeinanderprallen lässt. Beyer zieht den blütenweißen, wollenen Faden »Sprache« durch den Bilderhageleintopf aus Alltag, Konsum, Kapital und Ennui, schaut, was daran hängenbleibt, und übernimmt als Erziehungsberechtigter der Impulsreihen die Fügung ins Gedicht.  

Dabei trifft Popkultur auf unvermindert hohen  Ton der Lyrik, Alltagspartikel wie die Tchibotaschenlampe auf hochartifizielle Formkunst. »Dämonenräumdienst« ist ein Gedichtband, in dem sich Amselpapst, das Buch als Rauschraum, Eiweiß-Verben, Metzgerhandy, Tintenstimme, Disney, Hildegard Knef, eine Welt voller Dackelhälften surreal aneinanderreihen. Beyer gelingt es, einem so unglaublichen Motiv wie Daisy, dem Schoß- und Tragehündchen Rudolph Moshammer, ein Gedicht abzuringen; mit gewaltiger Sprache – »Moshammer. Ein Wort wie Baggerblut.« Bei all dem hat Beyer dem ozeanischen Sprachfluss ein strenges Korsett gesetzt: Jedes Gedicht ist in exakt 40 Verszeilen gesetzt. Was Buch und Lesen rhythmisiert, manches Gedicht endet im Kreisschluss.

Beyers Sprache selbst beginnt immer wieder ihren eigenen Assonanzen zu lauschen. Beyer hört und bewegt sich mit der Zunge in die Klangbilder der Worte, greift auf, verhört und verliebt sich – und spricht und schreibt weiter. Den Prozess des Versprechens – und Verlesens: Blutliter statt Butterfly – greift er im Gedicht auf: »Eine bodenlose, eine / vollkommen wortlose Blutliter-. / ich wollte sagen: Butterfly- / Literatur, wie sie vor dir zu / Boden geht ...« Das ist nicht minder als großartig. Tongue-in-cheek-Sprachspiel bettet sich ein in komplexe Metaphernspiele. In Fünf Rezepte gegen Krötigkeit, dem dann doch schwächsten Gedicht, paart sich Dada-Nonsens mit kryptischem Kinderlied, der hohe Ton aber, irgendwie, bleibt. Wer dieses Jahr auch nur einen Lyrikband lesen möchte, der lese, als zarte Zumutung, diesen.

Marcel Beyer: »Dämonenräumdienst«
173 Seiten
Suhrkamp Verlag


www.suhrkamp.de


Thema:

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater