Diversität leben

18. Mai 2018 - 9:34 | Janina Kölbl

Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus, gastierte in Augsburg.

Zum Abschluss der Vortragsreihe »Borders in the Age of Networks« des afrikanischen Historikers und Philosophen Achille Mbembe fand am 16. Mai ein Podiumsgespräch in der Neuen Stadtbücherei statt. Seine Gastdozentur, die von der Katholisch-Theologischen Fakultät und dem Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg organisiert wurde, beinhaltete bereits in den Tagen zuvor eine Reihe von Vorträgen an der Uni und im Rokokosaal wie »Borders in a World of Networks: Who Can Move, Who Can’t and Why?« sowie »The Idea of a Borderless World« oder »Decolonizing Knowledge«.

Das Gespräch in der Stadtbücherei leitete die Berliner Kulturjournalistin und Literaturkritikerin Claudia Kramatschek auf englischer und deutscher Sprache. Den Rahmen der Diskussion bildeten die wichtigsten Bücher Mbembes, darunter »Kritik der schwarzen Vernunft«, »Politik der Feindschaft« und »Ausgang aus der langen Nacht«.

Dabei betonte Mbembe, der Kolonialismus sei wohl die »primitivste Form des rassistischen Despotismus«, eine der wichtigsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts sei die Entkolonialisierung Afrikas – ein Umstand, der in den Köpfen der Menschen immer noch nicht angelangt sei. Ebenso erklärte der Theoretiker, dass uns eine demographische Revolution bevorstünde: Ein Viertel der Weltbevölkerung werde am Ende des Jahrhunderts Afrikaner sein. Im Hinblick auf diese Entwicklung müsse die Brücke zwischen Afrika und Europa endlich überdacht werden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Abends stellten die Themen Kapitalismus und Rassismus dar. Ein wesentlicher Aspekt der Moderne sei der Kapitalismus, dessen Funktion darin liege, Rassen zu erschaffen. Am Ende stellte sich die Frage, wie man Diversität leben könne. Dabei müssen »Gemeinsamkeiten und nicht unsere Unterschiede betont werden«, so Mbembe.

www.jfz.uni-augsburg.de

Foto: Achille Mbembe ist der mittlerweile vierte Inhaber der Internationalen Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum.

Weitere Positionen

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.