Doppelte Perspektive

12. Dezember 2017 - 14:57 | Janina Kölbl

Die jüngste Inszenierung des Anglistentheaters, »Kindertransport«, feierte vergangenen Freitag seine Premiere in der Uni Augsburg.

»Kindertransport« ist ein frühes Werk der britischen Autorin Diane Samuels. Es wurde im April 1993 erstmals von der Soho Theatre Company am Cockpit Theatre in London aufgeführt. Seitdem wurde es weltweit in vielen Ländern erfolgreich auf die Bühne gebracht. Das Anglistentheater der Universität Augsburg, welches seit 1980 besteht und zweimal jährlich ein Stück in englischer Sprache aufführt, wagte sich an den schweren Stoff heran.

Diane Samuels beleuchtet in ihrem mehrfach ausgezeichneten Theaterstück das Schicksal eines deutsch-jüdischen Mädchens, das mit einem der Kindertransporte nach England kommt, aus historischer und zugleich gegenwärtiger Perspektive. Diese doppelte Perspektive von Eva Schlesinger, einer jungen Jüdin, wurde auf der Bühne durch zwei Parallelgeschichten aufgezeigt: Auf der rechten Seite spielt sich das Schicksal von Eva ab, sie wird durch die »Kindertransporte« nach England geschickt. Auf der linken Seite ist die Erwachsene Eva, nun Evelyn genannt. Die Tochter von Evelyn möchte die Vergangenheit ihrer Mutter erfahren.

Die Geschichten spielen in einem kontinuierlichen Wechsel, die Beleuchtung fällt abwechselnd auf die zwei unterschiedlichen und doch ähnlichen Geschehnisse, die über 40 Jahre trennen. Denn eine Person bildet die Schnittstelle zwischen Vergangenheit und Gegenwart: Evas »neue« Mutter Helga. Sie ist in beiden Geschichten zu sehen und verbindet die gegenwärtigen als auch die vergangenen Geschehnisse miteinander.

Das Stück zeigt die Abgründe auf, die junge jüdische Kinder von 1938 bis 1939 ertragen mussten. In dieser Zeit wurden sie nach den Pogromen zwar nach England gerettet, doch der Umzug in ein fremdes Land brachte für die Kinder auch Verzweiflung, Ausgrenzung, traumatisierende Erlebnisse und Scham mit sich. Ein wunderbar sehenswertes Stück, das einem sehr Nahe geht.

Weitere Aufführungen in der Universität Augsburg, Hörsaal II: 12. und 14. Dezember, jeweils um 20 Uhr.

www.student.uni-augsburg.de/gruppen/anglistentheater/

Weitere Positionen

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.

6. November 2018 - 12:29 | Bettina Kohlen

»Der Lechner-Edi schaut ins Paradies«: Das Staatstheater Augsburg schickt einen Mann, eine Frau und eine Maschine im Kühlerhaus des Gaswerks auf eine Zeitreise, um den Fortschritt aufzuhalten.

5. November 2018 - 8:04 | Gast

Brecht und die Räterepublik. Ein Gastbeitrag von Jürgen Hillesheim, Leiter der Brecht-Forschungsstätte Augs­burg

3. November 2018 - 11:11 | Susanne Thoma

Mit Tablets und Smartphones Lieblingssongs covern, Beats produzieren und eigene Stücke komponieren.