Gastronomie in der Kresslesmühle startklar

10. Dezember 2015 - 20:38 | Susanne Thoma

Bernd Beigl von der Kulturküche wollte einmal in seinem Leben ein Band durchschneiden. Länger als geplant hat es gedauert, bis er seinen Wunsch am 9. Dezember bei der Eröffnung seines Lokals im Kulturhaus Kresslesmühle erfüllt bekam.

Die Gäste warteten gespannt vor der Tür, als er sich zusammen mit dem Integrationsreferenten Reiner Erben und der Leiterin der Mühle, Margret Spohn, mit einer Schere in Position brachte. Bis zum letzten Augenblick haben Handwerker und das Team der Kulturküche gewerkelt, Speisen zubereitet und die Gastroräume festlich dekoriert. Die zahlreichen Neugierigen konnten über das veränderte Ambiente und das Speisenangebot staunen und genossen bei einem Begrüßungssekt und einer kostenlosen Kabarettvorstellung den Abend.

Verdrängt waren die bitteren Momente, als die Kulturküche Anfang September zur Zielscheibe von rassistischen und fremdenfeindlichen Attacken geworden war. Wir erinnern uns: Vor dem Eingang war ein Transparent mit der Aufschrift »Nein zu Kulturküche und Asylanten in Kresslesmühle« aufgehängt und die Eingangstür mit einem Hakenkreuz beschmiert worden. Die Kulturküche gilt als Vorbild für Vielfalt und Innovation und hatte vom Stadtrat den einstimmigen Zuschlag für die Gastronomie in der Mühle erhalten. Die Stadtregierung verurteilte daher die Angriffe scharf: »Die Stadt steht ohne Wenn und Aber zum neuen Pächter in der Kresslesmühle.« Margret Spohn griff dieses Bekenntnis in Reimform auf: »Die Kulturküche machte das Rennen. Gastro und Mühle sind ab jetzt nicht mehr zu trennen. Unser Haus ist interkulturell, ist international und gerade in diesen Zeiten ist das alles andere als banal.«

Künftig wird die Gastronomie im Kulturhaus nun wieder täglich geöffnet sein und ein buntes Angebot an Frühstück und Mittagessen haben – vom russischen Eintopf über afghanische Gemüseplatte bis zu schwäbischen Kässpatzen. Für den Samstag planen Beigl und Geschäftsführerin Romana Stirparo einen Shopping-Brunch. Für Abendgäste wird es auch nach den späten Vorstellungen noch Essen geben. Veranstaltungen werden hin und wieder thematisch-kulinarisch begleitet, was ein Indiz dafür ist, dass die Gastronomie mit der Kultur eng verwoben ist. Eben diesen Ansatz haben viele Gäste in den letzten Jahren vermisst. Beigl ist sich bewusst, dass manche ein nostalgisches Bild von der Mühle als Bürgerhaus mit politischer Zielsetzung haben. Die 70er- und 80er-Jahre zählten zu ihrer Blütezeit. Beigl möchte den alten Geist zwar übernehmen, aber auch frischen Wind hineinbringen. Als Szenegastronomen sieht er sich jedoch nicht, als Impulsgeber für die Altstadtszene wohl schon: »Vielleich wird es irgendwann eine Bernd-Beigl-Straße geben?« Aber nein, er macht nur Spaß.

Weitere Positionen

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!

9. Oktober 2020 - 8:56 | Gast

Howard Armans neue Ergänzung von Mozarts Requiem beim diesjährigen Mozartfest. Ein Gastbeitrag von Simon Pickel

Fliegende Bauten_staatstheater augsburg_Foto Jan-Pieter Fuhr
7. Oktober 2020 - 17:02 | Bettina Kohlen

Fliegende Bauten – so nennt man vorläufige oder mobile Architekturen. Ein Liederabend in der Brechtbühne widmet sich unter diesem Titel dem Wohnen und den damit verbundenen Unsicherheiten und Träumen.