Druck, Rotz und die Trümmer der Schwarzen Null

23. Oktober 2019 - 8:05 | Martin Schmidt

Das Augsburger Projekt Dr. Drexler legt mit »Kapitalakkumulation« ein forderndes Album aus Sozio- und Politkritik, aus Postpunk und NDW vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

Dr. Drexler, ok. Eine Band als (und wie!) eine gesellschaftliche Krankschreibung, mit dirigierstabslangen Injektionsnadeln, die entsprechenden Einbohrungen selbstverfreilich nur direkt intramuskulär ins Fleisch der Verhältnisse. Dr. Drexler klingen wie die Fehlfarben, die sich Crystal Meth in die P.A.-Boxen gespritzt und Schraubenzieher zwischen die Gitarrensaiten geklemmt haben. Die Band besteht aus David Jahnke (Fräulein Brecheisen, N.I.C.H.T.S!2.0, WERTLOS), Bruno Tenschert (der Herr Polaris), Maximilian Wörle (Adulescens), Peter Kling (Kitty Empire) und Andi Warth. Die Loops auf der LP kommen von SCHNITT (Moritz Illner und Markus Christ).

Die Platte »Kapitalakkumulation« (erschienen bei In Gute Hände / Elfenart) ist ein düsterer Postpunk-Fleischerhaken aus Groove und Gewalt, Druck und Rotz. Der hektische Krähenhack der Gitarren trifft dabei auf zynische Politmessage, neckische NDW-Elemente auf Electronica, Wave-Elemente, Synthie-Sequencer und 2019-Jetztzeit-Jazzbläser-Samples. Das Grundgerüst für derart zitierte 30 Jahre (Pop-)Musikgeschichte bilden ein fett-prägnanter Bass in maximal tanzbaren Groovefiguren und dem 80er-Drumsound alter, ältester, aber auch neuer Drumcomputer. Das nennt man Postmoderne als Post-Punk. Dazu: Loops und Hirnschrauben. Darüber: David Jahnkes hysterischer, skandierender Sprechgesang aus Sloganizing, Parolen und Deutschpunk-Lyrics-Zitaten. Darunter: Säure, Schnippsel, Harz IV, Wut- und Angstcollagen, krasse Krätze. Dr. Drexler ist momentan sicher einer von Augsburgs zentralen Abkotz-Leistungsträgern in Sachen Sozio- und Politfrust.

»Kapitalakkumulation« – eine großartige Platte für den Tanz auf den Trümmern der Schwarzen Null. Das Video zum Song »Beton muss her« hier auf Youtube.

Thema:

Weitere Positionen

13. November 2019 - 10:19 | Dieter Ferdinand

Nach »1000 Jahre habe ich gelebt« und »Brücken der Hoffnung« ist der dritte Teil der Memoiren von Livia Bitton-Jackson »Hallo Amerika! Eine Reise in die Freiheit« auf Deutsch erschienen.

12. November 2019 - 11:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Festjahr zu Leopold Mozart: Was bleibt vom Leo300-Jubel? Ein Kommentar

9. November 2019 - 11:35 | Gast

»Ich war schon immer ein Freund von ›unpassenden‹ Instrumenten«, schreibt Moritz Eggert in seinem Gastbeitrag zur »Silly Symphony«, die am 14. November beim Festkonzert zu Leopold Mozarts 300. Geburtstag uraufgeführt wird.

9. November 2019 - 10:19 | Sarvara Urunova

Das Musical »Atlantis« gastierte am 8. November in der Stadthalle Gersthofen.

8. November 2019 - 12:53 | Iacov Grinberg

In der Werkstattgalerie Krüggling ist eine neue Ausstellung von Markus Wülbern »Schöne neue Schöpfung« zu sehen.

7. November 2019 - 11:30 | Juliana Hazoth

Zum 300. Geburtstag von Leopold Mozart widmen sich zahlreiche Wissenschaftler und Autoren ihm und seinem Wirken. Eine Übersicht aktueller Bücher zum Thema

7. November 2019 - 11:02 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg zeigt wieder das Schauspiel »Judas« der niederländischen Dramatikerin Lot Vekemans.

6. November 2019 - 10:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

Optimierte Akustik im martini-Park und Gian Carlo Menottis »Der Konsul« als Herzstück: Operndirektor Daniel Herzog blickt zuversichtlich auf die Musiktheater-Spielzeit 2019/20.

4. November 2019 - 9:58 | Gast

Die Galerie MZ zeigt noch bis zum 23. November eine spannende Gegenüberstellung des Künstlers Jonas Hafner und des Kunsttheoretikers John Ruskin.

4. November 2019 - 9:41 | Sarvara Urunova

Pünktlich zu Allerheiligen, wenn Themen rund um die Ewigkeit stark präsent sind, lud das Ensemble Más Que Tango zum traditionellen Konzert ins tim ein, diesmal unter dem Motto »Paradies«.