Druck, Rotz und die Trümmer der Schwarzen Null

23. Oktober 2019 - 8:05 | Martin Schmidt

Das Augsburger Projekt Dr. Drexler legt mit »Kapitalakkumulation« ein forderndes Album aus Sozio- und Politkritik, aus Postpunk und NDW vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

Dr. Drexler, ok. Eine Band als (und wie!) eine gesellschaftliche Krankschreibung, mit dirigierstabslangen Injektionsnadeln, die entsprechenden Einbohrungen selbstverfreilich nur direkt intramuskulär ins Fleisch der Verhältnisse. Dr. Drexler klingen wie die Fehlfarben, die sich Crystal Meth in die P.A.-Boxen gespritzt und Schraubenzieher zwischen die Gitarrensaiten geklemmt haben. Die Band besteht aus David Jahnke (Fräulein Brecheisen, N.I.C.H.T.S!2.0, WERTLOS), Bruno Tenschert (der Herr Polaris), Maximilian Wörle (Adulescens), Peter Kling (Kitty Empire) und Andi Warth. Die Loops auf der LP kommen von SCHNITT (Moritz Illner und Markus Christ).

Die Platte »Kapitalakkumulation« (erschienen bei In Gute Hände / Elfenart) ist ein düsterer Postpunk-Fleischerhaken aus Groove und Gewalt, Druck und Rotz. Der hektische Krähenhack der Gitarren trifft dabei auf zynische Politmessage, neckische NDW-Elemente auf Electronica, Wave-Elemente, Synthie-Sequencer und 2019-Jetztzeit-Jazzbläser-Samples. Das Grundgerüst für derart zitierte 30 Jahre (Pop-)Musikgeschichte bilden ein fett-prägnanter Bass in maximal tanzbaren Groovefiguren und dem 80er-Drumsound alter, ältester, aber auch neuer Drumcomputer. Das nennt man Postmoderne als Post-Punk. Dazu: Loops und Hirnschrauben. Darüber: David Jahnkes hysterischer, skandierender Sprechgesang aus Sloganizing, Parolen und Deutschpunk-Lyrics-Zitaten. Darunter: Säure, Schnippsel, Harz IV, Wut- und Angstcollagen, krasse Krätze. Dr. Drexler ist momentan sicher einer von Augsburgs zentralen Abkotz-Leistungsträgern in Sachen Sozio- und Politfrust.

»Kapitalakkumulation« – eine großartige Platte für den Tanz auf den Trümmern der Schwarzen Null. Das Video zum Song »Beton muss her« hier auf Youtube.

Thema:

Weitere Positionen

30. Oktober 2020 - 12:04 | Gast

Die Universität Augsburg ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Im Interview zeichnet der Historiker Stefan Paulus die Entwicklung einer über 50-jährigen Erfolgsgeschichte nach.

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

28. Oktober 2020 - 10:12 | Gudrun Glock

»Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können« zeigt Natascha Wegelin in ihrem Buch.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.