Druck, Rotz und die Trümmer der Schwarzen Null

23. Oktober 2019 - 8:05 | Martin Schmidt

Das Augsburger Projekt Dr. Drexler legt mit »Kapitalakkumulation« ein forderndes Album aus Sozio- und Politkritik, aus Postpunk und NDW vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

Dr. Drexler, ok. Eine Band als (und wie!) eine gesellschaftliche Krankschreibung, mit dirigierstabslangen Injektionsnadeln, die entsprechenden Einbohrungen selbstverfreilich nur direkt intramuskulär ins Fleisch der Verhältnisse. Dr. Drexler klingen wie die Fehlfarben, die sich Crystal Meth in die P.A.-Boxen gespritzt und Schraubenzieher zwischen die Gitarrensaiten geklemmt haben. Die Band besteht aus David Jahnke (Fräulein Brecheisen, N.I.C.H.T.S!2.0, WERTLOS), Bruno Tenschert (der Herr Polaris), Maximilian Wörle (Adulescens), Peter Kling (Kitty Empire) und Andi Warth. Die Loops auf der LP kommen von SCHNITT (Moritz Illner und Markus Christ).

Die Platte »Kapitalakkumulation« (erschienen bei In Gute Hände / Elfenart) ist ein düsterer Postpunk-Fleischerhaken aus Groove und Gewalt, Druck und Rotz. Der hektische Krähenhack der Gitarren trifft dabei auf zynische Politmessage, neckische NDW-Elemente auf Electronica, Wave-Elemente, Synthie-Sequencer und 2019-Jetztzeit-Jazzbläser-Samples. Das Grundgerüst für derart zitierte 30 Jahre (Pop-)Musikgeschichte bilden ein fett-prägnanter Bass in maximal tanzbaren Groovefiguren und dem 80er-Drumsound alter, ältester, aber auch neuer Drumcomputer. Das nennt man Postmoderne als Post-Punk. Dazu: Loops und Hirnschrauben. Darüber: David Jahnkes hysterischer, skandierender Sprechgesang aus Sloganizing, Parolen und Deutschpunk-Lyrics-Zitaten. Darunter: Säure, Schnippsel, Harz IV, Wut- und Angstcollagen, krasse Krätze. Dr. Drexler ist momentan sicher einer von Augsburgs zentralen Abkotz-Leistungsträgern in Sachen Sozio- und Politfrust.

»Kapitalakkumulation« – eine großartige Platte für den Tanz auf den Trümmern der Schwarzen Null. Das Video zum Song »Beton muss her« hier auf Youtube.

Thema:

Weitere Positionen

24. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne