Druck, Rotz und die Trümmer der Schwarzen Null

23. Oktober 2019 - 8:05 | Martin Schmidt

Das Augsburger Projekt Dr. Drexler legt mit »Kapitalakkumulation« ein forderndes Album aus Sozio- und Politkritik, aus Postpunk und NDW vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

Dr. Drexler, ok. Eine Band als (und wie!) eine gesellschaftliche Krankschreibung, mit dirigierstabslangen Injektionsnadeln, die entsprechenden Einbohrungen selbstverfreilich nur direkt intramuskulär ins Fleisch der Verhältnisse. Dr. Drexler klingen wie die Fehlfarben, die sich Crystal Meth in die P.A.-Boxen gespritzt und Schraubenzieher zwischen die Gitarrensaiten geklemmt haben. Die Band besteht aus David Jahnke (Fräulein Brecheisen, N.I.C.H.T.S!2.0, WERTLOS), Bruno Tenschert (der Herr Polaris), Maximilian Wörle (Adulescens), Peter Kling (Kitty Empire) und Andi Warth. Die Loops auf der LP kommen von SCHNITT (Moritz Illner und Markus Christ).

Die Platte »Kapitalakkumulation« (erschienen bei In Gute Hände / Elfenart) ist ein düsterer Postpunk-Fleischerhaken aus Groove und Gewalt, Druck und Rotz. Der hektische Krähenhack der Gitarren trifft dabei auf zynische Politmessage, neckische NDW-Elemente auf Electronica, Wave-Elemente, Synthie-Sequencer und 2019-Jetztzeit-Jazzbläser-Samples. Das Grundgerüst für derart zitierte 30 Jahre (Pop-)Musikgeschichte bilden ein fett-prägnanter Bass in maximal tanzbaren Groovefiguren und dem 80er-Drumsound alter, ältester, aber auch neuer Drumcomputer. Das nennt man Postmoderne als Post-Punk. Dazu: Loops und Hirnschrauben. Darüber: David Jahnkes hysterischer, skandierender Sprechgesang aus Sloganizing, Parolen und Deutschpunk-Lyrics-Zitaten. Darunter: Säure, Schnippsel, Harz IV, Wut- und Angstcollagen, krasse Krätze. Dr. Drexler ist momentan sicher einer von Augsburgs zentralen Abkotz-Leistungsträgern in Sachen Sozio- und Politfrust.

»Kapitalakkumulation« – eine großartige Platte für den Tanz auf den Trümmern der Schwarzen Null. Das Video zum Song »Beton muss her« hier auf Youtube.

Thema:

Weitere Positionen

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk

12. Februar 2021 - 13:49 | Bettina Kohlen

Der Campus der Universität Augsburg bietet Bildhauerarbeiten in Hülle und Fülle – der ideale Ort für Spaziergänge zur Kunst.

11. Februar 2021 - 9:35 | Martin Schmidt

Das Tote Kapital und Gerald Fiebig haben sich für ein gemeinsames Album zusammengefunden.

9. Februar 2021 - 14:26 | Patrick Bellgardt

Die Diskussion über die Öffnung der Kultureinrichtungen nimmt Fahrt auf: Die Kulturminister*innen der Länder legen ein Drei-Stufen-Konzept vor. Der Deutsche Kulturrat positioniert sich mit einem eigenen Papier. Ein Kommentar