Dualität als Meisterwerk

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

Seit bereits zehn Jahren treten Till Brönner (Trompete) und Dieter Ilg (Bass) immer wieder zusammen auf. Die Unterschiedlichkeit der Instrumente, die zusammen eigentlich keine Harmonie ergeben (so Brönner), wurde zum herausfordernden Punkt, der beide Musiker inspirierte.

Das Album »Nightfall«, das 2018 erschienen ist, zeigt in vollem Umfang, wie harmonisch die Diversität sein kann. Denn die Zusammensetzung der Platte könnte nicht unterschiedlicher sein. Angefangen mit »A Thousand Kisses Deep« von Leonard Cohen über J.S. Bachs »Air« und »Scream & Shout« von Will.iam und Britney Spears, zu »Eleanor Rigby« von den Beatles und Ornette Colemans »The Fifth of Beethoven« bewegen sich die Künstler auf einem ungewöhnlich variablen Boden, der einer Messerkante ähnelt. Mit eigenen Kompositionen wie »Wetterstein« und »Nightfall« werden der rebellische Wille neben den Gefahren des tiefen Falls offenbart. Es ist ein Album, das zum Reflektieren und Aufwachen einlädt.

Zwei Meister, die ihre Instrumente exzellent beherrschen, wollen einerseits provozieren und andererseits zeigen, dass ein Meisterwerk nur als ein Zusammenspiel von Gegensätzen geschaffen werden kann. Ein Meisterwerk, das durch Tiefe und Weisheit geprägt ist, genauso wie durch Explosivität und Offenheit.

Die Kontraste spiegeln sich auch auf der Bühne wider. Das extrovertierte Auftreten von Till Brönner neben dem introvertierten Spiel von Dieter Ilg ergeben ein vollkommenes Duett. Die Zurückhaltung des Einen verwandelt sich im Laufe des Spiels in expressive Lebendigkeit und die feurige Bestimmtheit des Anderen wirkt durch Entgegenkommen besonnen.

Zum Höhepunkt des Abends wurde das letzte Stück des Albums. Das geistliche Lied »Ach, bleib mit Deiner Gnade« erinnert intensiv an die höhere Kraft, der mit Demut und Dankbarkeit begegnet wird.

Thema:

Weitere Positionen

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.