Club & Livemusik

Dunkel, magisch, sexy und fucked up

Martin Schmidt
2. November 2015

Es ist Herbst und die Menschheit bekommt endlich, was sie verdient: Kälte, Regen, Wind, schmucken Untergang. Wären da nicht die Konzert-Booker der Augsburger Clubs, die sich halb tot gebucht haben, um einen großartigen, trostreichen Musikherbst aufzustellen. Ein Blick in den a3kultur-Konzertkalender beweist es. Die a3k-Mischpult-Kolumne fokussiert die dunkel-erotischen The Underground Youth (Garage Rock/Psychedelic) und Erotic Market (noisiger R’n’B).

Auf Facebook-Bildern sieht der Herbst immer golden, bunt und rot-gelb-romantisch aus. Schaut man aber aus dem Fenster, stellt man fest: Unser Herbst ist grau, nass und neblig. The Underground Youth aus der Schwarzweißgrau-Metropole Manchester auf der Regeninsel »England« haben das längst erkannt und die Welt als einen Film noir verinnerlicht. Sie verschmelzen gitarrigen Garagensound mit Psychedelic und erschaffen so eine Art gothic Shoegaze, ganz in der Tradition von Bands wie The Velvet Underground, The Jesus and Mary Chain, Brian Jonestown Massacre und Joy Division. Am Donnerstag, 26. November, 21 Uhr, zünden The Underground Youth ihren dunklen Psychedelic-Sex im City Club. Support: Crystal Soda Cream aus Wien mit Postpunk-Sound der frühen 80er-Jahre.

Der Kolumnist gibt freimütig zu, dass er mit R’n’B nicht so viel anfangen kann. Trotzdem ist es sein gottverdammter Job, auch darüber zu schreiben. Und er wird es tun. Denn überzeugt haben den so hüftsteifen Schreiberling Erotic Market mit ihrem, wie das Projekt aus Paris seine Musik beschreibt, »Noisy R’n’B«. Das trifft es ganz gut; andere nennen die Band die französische Antwort auf Acts wie M.I.A. oder Santigold. (Ist es nicht schön, den Bandnamen Erotic Market zu haben, Pariser zu sein und dann in Deutschland »französische Antwort auf« genannt zu werden?) Fakt ist: Das ist crispy R’n’B und Soul, rotzfrech grenz- und genreüberschreitend, dazu anzüglich angesmasht von zerriebenem Elektro, energetischem Garage Rock und Hip-Hop-Grooves. Ein basslastiger, urbaner Hedonismus, der am Freitag, 27. November, 20:30 Uhr, Einzug auf der Soho Stage halten wird.

Was passt noch zu den Themen »dunkel« und »kalt« in diesen Monat? Zu »dunkel«: Ein schöner Zufall, dass diesen Monat die »Darker Moods«-Crew wieder Techno in der Kantine präsentiert (Freitag, 6. November, ab 23 Uhr) und einen Tag später, am Samstag, 7. November, ebendort das Dark Kasperle Theater zu Gast ist. Und zum Thema »kalt«, kalt wie steif gefrorene Finger? Ha: die Stiff Little Fingers spielen – zeitgleich zu Erotic Market am Freitag, 27. November –, und zwar in der Kantine. Für die Spätgeborenen, die diese Kolumne nicht mit der Lupe entziffern müssen: Das sind irische Punk-Legenden mit Gründungsjahr 1977 – und damit Kultkollegen von Clash, den Sex Pistols, den Buzzcocks und den Stranglers. 1977, das muss man sich mal vorstellen. Und auch das: 1977 – während sich in England der Punk formierte, wurde in Augsburg die einstige Verkehrsgemeinschaft Augsburg gegründet und das Augsburger Engelesspiel erfunden. Zwei verschiedene Definitionen von Punk. Geht doch, oder?

Weitere Positionen

26. Juli 2021 - 10:36 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.

19. Juli 2021 - 9:52 | Bettina Kohlen

Gegenwärtige Kunst geht oft Wege jenseits des Analogen. Digital verfremdete Klänge, virtuelle Realitäten öffnen die Sinne für die vielen Herangehensweisen künstlerischer Arbeit. Hier ein paar Möglichkeiten, das eigene Spektrum des Erlebens der Kunst zu erweitern.

16. Juli 2021 - 10:44 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Neustart 3000« in der Galerie Süßkind zeigt bildhauerische Arbeiten von Christiane Osann und Tobias Freude. Bei a3kultur-Autor Iacov Grinberg lösten sie besondere Erinnerungen aus.

15. Juli 2021 - 12:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit weit mehr als mit »Klezmer & mehr« wurde die zweite »Ausgabe« des nachgeholten Sinfoniekonzerts der Augsburger Philharmoniker unter der Leitung vom GMD Domonkos Héja am Dienstagabend im Kongress am Park zu einem in mehrfacher Hinsicht denkwürdigen Ereignis.

13. Juli 2021 - 14:00 | Björn Kühnel

Die Tomate: Wer jemals eine noch von der Sonne gewärmte, vollreife Frucht direkt von der Staude verzehrt hat, weiß, was Geschmackserotik ist.

13. Juli 2021 - 13:04 | Anna Hahn

Spätestens seit Donald Trumps Amtszeit als US-Präsident scheint die kollektive Wahrnehmung der USA eine andere zu sein. Vorbei der golden glänzende American Dream. Auch Hollywood, das letzte Bollwerk des schönen Scheins, bleibt von dieser Trendwende nicht verschont. Statt verlogenem Glitzer und Glamour drängen raue Filme über gesellschaftliche Underdogs in den Mainstream der internationalen Filmwelt. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Juli.