Auf Irrpfaden durch das Holbein Gymnasium

19. November 2019 - 13:32 | Max Kretschmann

Bei der Dramatisierung von Romanen geht oft der literarische Charakter der Vorlage verloren. Dass es auch anders geht, zeigt das junge Ensemble »ZeitSpiel« der Uni Augsburg mit seiner Inszenierung von Kafkas »Das Schloß« in den Räumlichkeiten des Holbein Gymnasiums.

Kafkas »Schloß« zu dramatisieren, kann mit Recht als kühn bezeichnet werden, denn einen Roman auf die Bühne zu bringen, ist ohnehin keine leichte Sache: Filetiert man lediglich die Handlung aus dem Werk, geht die Erzählsituation verloren. Möchte man diese jedoch berücksichtigen, wird das Stück schnell zu einem Hörspiel. In Kafkas berühmten Fragment ist jedoch gerade die Handlung kaum durchschaubar, oder zumindest ist sie sehr rätselhaft. Sie also schlicht nachzuspielen würde nicht funktionieren: Wie soll dem Zuschauer vermittelt werden, was sich schon dem Leser nie ganz erschließt? Dass die Interpretation der studentischen Theatertruppe »ZeitSpiel« dennoch als Erfolg verbucht werden kann, liegt daran, dass sie es geschafft hat, den literarischen Charakter dieses Labyrinths in Raum und Stilistik zu verlagern.

Das Stück wird interaktiv mit viel Publikumsbewegung in den Kreuzgängen und Räumlichkeiten des Holbein Gymnasiums aufgeführt. Zunächst bekommen die Zuschauer Plaketten mit dem Buchstaben »K« darauf, sodass sie selbst zur Hauptfigur des Stücks werden. Als solche werden sie permanent von den Figuren adressiert. Allerdings wird diese Identifikation auch immer wieder gebrochen, wenn wechselnde Darsteller ebenfalls in die Rolle des Protagonisten schlüpfen. Innerhalb der 90 Minuten Spieldauer bewegt sich das Publikum vor und zurück, von Szene zu Szene. Eine Stewardess mit Knicklichtern und ein Führer mit Taschenlampe geleiten dabei die vielen K.’s abwechselnd auf Irrpfaden durch die konfuse Handlung. Diesen zwei Figuren völlig ausgeliefert, breitet sich ein ambivalentes Gefühl von Beklemmung und Komik aus, das an einen Traum erinnert. Am Ende wissen die Zuschauer nicht, was sie da nun erlebt haben, wo die Handlung sich eigentlich hinentwickelt hat, wie es weitergehen könnte, nicht einmal wer dieser K. nun eigentlich ist. Ein Landvermesser?

Das Regie- und Dramaturgie-Team macht dem fragmentarischen Charakter der Vorlage also alle Ehre. Auch wenn die Fülle an Brecht’schen Verfremdungseffekten manchmal ein wenig überhand nimmt, kann man als Zuschauer*in nur das Engagement und die Kreativität dieser studentischen Truppe bestaunen. Und so wie das Ensemble das Stück mit Queens »Bohemien Rhapsody« einleitet und beendet, so wird dem Publikum mit einem Augenzwickern vermittelt, was uns der alte Böhme Kafka möglicherweise fragen möchte: »Is this the real life? Is this just fantasy?« (Max Kretschmann)

Foto (© Thomas Körner-Wilsdorf), von links: Noah Burgardt und Iris Ingerling.

www.facebook.com/zeitspielaux/
www.instagram.com/augsburgzeitspiel/

Weitere Positionen

6. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 10: Ein möglichst intensives Leben – Die Tagebücher von Lion Feuchtwanger

5. Dezember 2019 - 9:27 | Susanne Thoma

Kreativquartier Gaswerk als Gemeinschaftsaufgabe. Wie ist der Stand der Umsetzung? Die Ständige Konferenz fragt nach.

5. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 9: Archiv der verlorenen Kinder von Valeria Luiselli, übersetzt von Brigitte Jakobeit

4. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 8: Mozarts vergessene Vorfahren – Eine Künstlerfamilie aus Augsburg und Schwaben von Bernhard Graf

3. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 7: Grüner Reis und Blaubeerbrot – Lieblingsrezepte für Kinder aus aller Welt von Felicita Sala

2. Dezember 2019 - 9:16 | Iacov Grinberg

Familienfest Weihnachten – die Märchenstraße des Augsburger Christkindlesmarkts

2. Dezember 2019 - 7:46 | a3redaktion

Die Operette – kokett und frivol, altbacken und harmlos, Kitsch oder Kunst? Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

2. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 6: Kaltes Licht von Garry Disher

tiepolo_flucht_nach_aegypten_3303_klein.jpg
1. Dezember 2019 - 7:26 | Bettina Kohlen

Bettina Kohlen schlägt in ihrem Kunstrundgang einen Bogen von hochbedeutenden Heroen der Kunstgeschichte wie Albrecht Dürer hin zu kleinformatiger »affordable art« aus der Region, die bescheidener ist, aber nicht weniger wichtig ...

1. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 5: Auf Erden sind wir kurz grandios von Ocean Voung