Auf Irrpfaden durch das Holbein Gymnasium

19. November 2019 - 13:32 | Max Kretschmann

Bei der Dramatisierung von Romanen geht oft der literarische Charakter der Vorlage verloren. Dass es auch anders geht, zeigt das junge Ensemble »ZeitSpiel« der Uni Augsburg mit seiner Inszenierung von Kafkas »Das Schloß« in den Räumlichkeiten des Holbein Gymnasiums.

Kafkas »Schloß« zu dramatisieren, kann mit Recht als kühn bezeichnet werden, denn einen Roman auf die Bühne zu bringen, ist ohnehin keine leichte Sache: Filetiert man lediglich die Handlung aus dem Werk, geht die Erzählsituation verloren. Möchte man diese jedoch berücksichtigen, wird das Stück schnell zu einem Hörspiel. In Kafkas berühmten Fragment ist jedoch gerade die Handlung kaum durchschaubar, oder zumindest ist sie sehr rätselhaft. Sie also schlicht nachzuspielen würde nicht funktionieren: Wie soll dem Zuschauer vermittelt werden, was sich schon dem Leser nie ganz erschließt? Dass die Interpretation der studentischen Theatertruppe »ZeitSpiel« dennoch als Erfolg verbucht werden kann, liegt daran, dass sie es geschafft hat, den literarischen Charakter dieses Labyrinths in Raum und Stilistik zu verlagern.

Das Stück wird interaktiv mit viel Publikumsbewegung in den Kreuzgängen und Räumlichkeiten des Holbein Gymnasiums aufgeführt. Zunächst bekommen die Zuschauer Plaketten mit dem Buchstaben »K« darauf, sodass sie selbst zur Hauptfigur des Stücks werden. Als solche werden sie permanent von den Figuren adressiert. Allerdings wird diese Identifikation auch immer wieder gebrochen, wenn wechselnde Darsteller ebenfalls in die Rolle des Protagonisten schlüpfen. Innerhalb der 90 Minuten Spieldauer bewegt sich das Publikum vor und zurück, von Szene zu Szene. Eine Stewardess mit Knicklichtern und ein Führer mit Taschenlampe geleiten dabei die vielen K.’s abwechselnd auf Irrpfaden durch die konfuse Handlung. Diesen zwei Figuren völlig ausgeliefert, breitet sich ein ambivalentes Gefühl von Beklemmung und Komik aus, das an einen Traum erinnert. Am Ende wissen die Zuschauer nicht, was sie da nun erlebt haben, wo die Handlung sich eigentlich hinentwickelt hat, wie es weitergehen könnte, nicht einmal wer dieser K. nun eigentlich ist. Ein Landvermesser?

Das Regie- und Dramaturgie-Team macht dem fragmentarischen Charakter der Vorlage also alle Ehre. Auch wenn die Fülle an Brecht’schen Verfremdungseffekten manchmal ein wenig überhand nimmt, kann man als Zuschauer*in nur das Engagement und die Kreativität dieser studentischen Truppe bestaunen. Und so wie das Ensemble das Stück mit Queens »Bohemien Rhapsody« einleitet und beendet, so wird dem Publikum mit einem Augenzwickern vermittelt, was uns der alte Böhme Kafka möglicherweise fragen möchte: »Is this the real life? Is this just fantasy?« (Max Kretschmann)

Foto (© Thomas Körner-Wilsdorf), von links: Noah Burgardt und Iris Ingerling.

www.facebook.com/zeitspielaux/
www.instagram.com/augsburgzeitspiel/

Weitere Positionen

31. März 2020 - 11:00 | Gast

»75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.