Auf Irrpfaden durch das Holbein Gymnasium

19. November 2019 - 13:32 | Max Kretschmann

Bei der Dramatisierung von Romanen geht oft der literarische Charakter der Vorlage verloren. Dass es auch anders geht, zeigt das junge Ensemble »ZeitSpiel« der Uni Augsburg mit seiner Inszenierung von Kafkas »Das Schloß« in den Räumlichkeiten des Holbein Gymnasiums.

Kafkas »Schloß« zu dramatisieren, kann mit Recht als kühn bezeichnet werden, denn einen Roman auf die Bühne zu bringen, ist ohnehin keine leichte Sache: Filetiert man lediglich die Handlung aus dem Werk, geht die Erzählsituation verloren. Möchte man diese jedoch berücksichtigen, wird das Stück schnell zu einem Hörspiel. In Kafkas berühmten Fragment ist jedoch gerade die Handlung kaum durchschaubar, oder zumindest ist sie sehr rätselhaft. Sie also schlicht nachzuspielen würde nicht funktionieren: Wie soll dem Zuschauer vermittelt werden, was sich schon dem Leser nie ganz erschließt? Dass die Interpretation der studentischen Theatertruppe »ZeitSpiel« dennoch als Erfolg verbucht werden kann, liegt daran, dass sie es geschafft hat, den literarischen Charakter dieses Labyrinths in Raum und Stilistik zu verlagern.

Das Stück wird interaktiv mit viel Publikumsbewegung in den Kreuzgängen und Räumlichkeiten des Holbein Gymnasiums aufgeführt. Zunächst bekommen die Zuschauer Plaketten mit dem Buchstaben »K« darauf, sodass sie selbst zur Hauptfigur des Stücks werden. Als solche werden sie permanent von den Figuren adressiert. Allerdings wird diese Identifikation auch immer wieder gebrochen, wenn wechselnde Darsteller ebenfalls in die Rolle des Protagonisten schlüpfen. Innerhalb der 90 Minuten Spieldauer bewegt sich das Publikum vor und zurück, von Szene zu Szene. Eine Stewardess mit Knicklichtern und ein Führer mit Taschenlampe geleiten dabei die vielen K.’s abwechselnd auf Irrpfaden durch die konfuse Handlung. Diesen zwei Figuren völlig ausgeliefert, breitet sich ein ambivalentes Gefühl von Beklemmung und Komik aus, das an einen Traum erinnert. Am Ende wissen die Zuschauer nicht, was sie da nun erlebt haben, wo die Handlung sich eigentlich hinentwickelt hat, wie es weitergehen könnte, nicht einmal wer dieser K. nun eigentlich ist. Ein Landvermesser?

Das Regie- und Dramaturgie-Team macht dem fragmentarischen Charakter der Vorlage also alle Ehre. Auch wenn die Fülle an Brecht’schen Verfremdungseffekten manchmal ein wenig überhand nimmt, kann man als Zuschauer*in nur das Engagement und die Kreativität dieser studentischen Truppe bestaunen. Und so wie das Ensemble das Stück mit Queens »Bohemien Rhapsody« einleitet und beendet, so wird dem Publikum mit einem Augenzwickern vermittelt, was uns der alte Böhme Kafka möglicherweise fragen möchte: »Is this the real life? Is this just fantasy?« (Max Kretschmann)

Foto (© Thomas Körner-Wilsdorf), von links: Noah Burgardt und Iris Ingerling.

www.facebook.com/zeitspielaux/
www.instagram.com/augsburgzeitspiel/

Weitere Positionen

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.