Ecce Homo! Entdeckt »Dalibor«!

16. Oktober 2018 - 9:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Smetanas Freiheitsoper schärft in der Inszenierung von Roland Schwab den Blick auf Willkürherrschaft und ist musikalisch ein Genuss.

»Heute richtet man hier Dalibor, ihm steht ein schwerer Gang bevor!« Dies wird schnell zum schmerzlich eingängigen Grundton und -motiv der zumindest in Deutschland erstaunlich selten gespielten Oper des tschechischen Komponisten Bedřich Smetanas (1824–1884). Jetzt kann man einen modern getrimmten »Dalibor« im Martini-Park kennenlernen, wo am Wahlsonntag ein überzeugender Staatstheater-Start gelang. Das Premierenpublikum bestätigte diesen Eindruck mit lange anhaltendem Beifall insbesondere für das fulminante Orchester unter Leitung von GMD Domonkos Heja, für ein in allen Partien hochklassig besetztes Sängerensemble, für den Chor unter der Leitung von Carl Philipp Fromherz und natürlich für das Produktionsteam.

Das bedrohliche Betongrau der weiträumigen Bühne (Alfred Peter), die reichlich Nebel- und Gegenlicht-Effekte nutzt, machte schnell deutlich, dass es in diesem hermetischen Terrorsystem, in dem viel gequalmt und ebenso viel geschossen wurde, kein befreiendes Happyend geben kann. Regisseur Martin Schwab, der den Hang zu plakativer Bildsprache bisweilen überstrapazierte (u.a. mit der platt überzeichneten Pädophilie des Kerkermeisters Benes), präsentierte seinen Dalibor von Anfang an als gebrochenen, schwer misshandelten Inhaftierten, als »Ecce Homo«-Spottfigur, als nahezu blind vor sich hin taumelnden Anti-Helden, der sich auf dem Weg in den Tod einzig von der liebenden Erinnerung an seinen ermordeten Freund Zdenko nährt. Scott Mac Allister (als Gast, Foto: Jan-Pieter Fuhr) stemmte die anspruchsvolle Titelpartie mit tenoral-dramatischer Wucht, schraubte im finalen Akt die süße Sehnsucht nach der Jenseits-Vereinigung mit dem Geliebten in »himmlische Höhen«.

Leidenschaftlich und trickreich, dennoch vergeblich setzten Milada (Sally du Randt) und Jitka (Jihyun Cecilia Lee, die für ihre darstellerische wie stimmliche Präsenz verdient Bravi bekam!) samt motivierter Rebellenbande ihr Leben auf Spiel, um den einst »edlen Ritter« Dalibor dem unerbittlichen Gerichtsspruch des zynischen Königs und seiner aggressiven Handlanger zu entreißen.

Mehr sei nicht verraten, denn der Weg zu »Dalibor« lohnt allein schon wegen Smetanas umwerfender Musik, die ein Eintauchen leicht und zum erfüllenden Klangerlebnis macht!

Weitere Termine siehe unter:
www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.

16. Juli 2020 - 14:47 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht die neue Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerice Facette mit Bildern von Holger Löcherer und Skulpturen von Wolfgang Auer.

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler