Ecce Homo! Entdeckt »Dalibor«!

16. Oktober 2018 - 9:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Smetanas Freiheitsoper schärft in der Inszenierung von Roland Schwab den Blick auf Willkürherrschaft und ist musikalisch ein Genuss.

»Heute richtet man hier Dalibor, ihm steht ein schwerer Gang bevor!« Dies wird schnell zum schmerzlich eingängigen Grundton und -motiv der zumindest in Deutschland erstaunlich selten gespielten Oper des tschechischen Komponisten Bedřich Smetanas (1824–1884). Jetzt kann man einen modern getrimmten »Dalibor« im Martini-Park kennenlernen, wo am Wahlsonntag ein überzeugender Staatstheater-Start gelang. Das Premierenpublikum bestätigte diesen Eindruck mit lange anhaltendem Beifall insbesondere für das fulminante Orchester unter Leitung von GMD Domonkos Heja, für ein in allen Partien hochklassig besetztes Sängerensemble, für den Chor unter der Leitung von Carl Philipp Fromherz und natürlich für das Produktionsteam.

Das bedrohliche Betongrau der weiträumigen Bühne (Alfred Peter), die reichlich Nebel- und Gegenlicht-Effekte nutzt, machte schnell deutlich, dass es in diesem hermetischen Terrorsystem, in dem viel gequalmt und ebenso viel geschossen wurde, kein befreiendes Happyend geben kann. Regisseur Martin Schwab, der den Hang zu plakativer Bildsprache bisweilen überstrapazierte (u.a. mit der platt überzeichneten Pädophilie des Kerkermeisters Benes), präsentierte seinen Dalibor von Anfang an als gebrochenen, schwer misshandelten Inhaftierten, als »Ecce Homo«-Spottfigur, als nahezu blind vor sich hin taumelnden Anti-Helden, der sich auf dem Weg in den Tod einzig von der liebenden Erinnerung an seinen ermordeten Freund Zdenko nährt. Scott Mac Allister (als Gast, Foto: Jan-Pieter Fuhr) stemmte die anspruchsvolle Titelpartie mit tenoral-dramatischer Wucht, schraubte im finalen Akt die süße Sehnsucht nach der Jenseits-Vereinigung mit dem Geliebten in »himmlische Höhen«.

Leidenschaftlich und trickreich, dennoch vergeblich setzten Milada (Sally du Randt) und Jitka (Jihyun Cecilia Lee, die für ihre darstellerische wie stimmliche Präsenz verdient Bravi bekam!) samt motivierter Rebellenbande ihr Leben auf Spiel, um den einst »edlen Ritter« Dalibor dem unerbittlichen Gerichtsspruch des zynischen Königs und seiner aggressiven Handlanger zu entreißen.

Mehr sei nicht verraten, denn der Weg zu »Dalibor« lohnt allein schon wegen Smetanas umwerfender Musik, die ein Eintauchen leicht und zum erfüllenden Klangerlebnis macht!

Weitere Termine siehe unter:
www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

7. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
6. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmangagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.