Ecce Homo! Entdeckt »Dalibor«!

16. Oktober 2018 - 9:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Smetanas Freiheitsoper schärft in der Inszenierung von Roland Schwab den Blick auf Willkürherrschaft und ist musikalisch ein Genuss.

»Heute richtet man hier Dalibor, ihm steht ein schwerer Gang bevor!« Dies wird schnell zum schmerzlich eingängigen Grundton und -motiv der zumindest in Deutschland erstaunlich selten gespielten Oper des tschechischen Komponisten Bedřich Smetanas (1824–1884). Jetzt kann man einen modern getrimmten »Dalibor« im Martini-Park kennenlernen, wo am Wahlsonntag ein überzeugender Staatstheater-Start gelang. Das Premierenpublikum bestätigte diesen Eindruck mit lange anhaltendem Beifall insbesondere für das fulminante Orchester unter Leitung von GMD Domonkos Heja, für ein in allen Partien hochklassig besetztes Sängerensemble, für den Chor unter der Leitung von Carl Philipp Fromherz und natürlich für das Produktionsteam.

Das bedrohliche Betongrau der weiträumigen Bühne (Alfred Peter), die reichlich Nebel- und Gegenlicht-Effekte nutzt, machte schnell deutlich, dass es in diesem hermetischen Terrorsystem, in dem viel gequalmt und ebenso viel geschossen wurde, kein befreiendes Happyend geben kann. Regisseur Martin Schwab, der den Hang zu plakativer Bildsprache bisweilen überstrapazierte (u.a. mit der platt überzeichneten Pädophilie des Kerkermeisters Benes), präsentierte seinen Dalibor von Anfang an als gebrochenen, schwer misshandelten Inhaftierten, als »Ecce Homo«-Spottfigur, als nahezu blind vor sich hin taumelnden Anti-Helden, der sich auf dem Weg in den Tod einzig von der liebenden Erinnerung an seinen ermordeten Freund Zdenko nährt. Scott Mac Allister (als Gast, Foto: Jan-Pieter Fuhr) stemmte die anspruchsvolle Titelpartie mit tenoral-dramatischer Wucht, schraubte im finalen Akt die süße Sehnsucht nach der Jenseits-Vereinigung mit dem Geliebten in »himmlische Höhen«.

Leidenschaftlich und trickreich, dennoch vergeblich setzten Milada (Sally du Randt) und Jitka (Jihyun Cecilia Lee, die für ihre darstellerische wie stimmliche Präsenz verdient Bravi bekam!) samt motivierter Rebellenbande ihr Leben auf Spiel, um den einst »edlen Ritter« Dalibor dem unerbittlichen Gerichtsspruch des zynischen Königs und seiner aggressiven Handlanger zu entreißen.

Mehr sei nicht verraten, denn der Weg zu »Dalibor« lohnt allein schon wegen Smetanas umwerfender Musik, die ein Eintauchen leicht und zum erfüllenden Klangerlebnis macht!

Weitere Termine siehe unter:
www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.