Echokammer of Pre-Anything

20. Oktober 2019 - 20:06 | Martin Schmidt

Das großartige Debüt-Album von H, dem neuen Projekt der Mitglieder von Rhytm Police, Das Hobos und Le Roy, ist ein feudaler, experimenteller Melting Pot aus Electronica, Kraut, Dance und Postrock. Eine Rezension von Martin Schmidt.

H, das neue Projekt der Mitglieder von Rhytm Police, Das Hobos und Le Roy, legt sein selbstbenanntes Debüt-Album vor. H, das ist das bisher fehlende »H« in »Rhytm Police«, und als Letter-Solitaire der Buchstabe der Zukunft im süßen Alphabet der MashupTronica-Bewegung. H ist ein funkenschlagendes Motherboard aus Electronica, Kraut, Dance, Ambient, Lounge, Postrock und kosmischem Groove-Wahnsinn, ein Netz aus Rhythmen, Patterns, Klangfiguren. Dabei entwirft das Duo die H-Definition von schabendem, labenden, in die Tiefe grabenden Krautrock, gratiniert mit unfassbarer Dub-Coolheit. Kontrollierte Verspultheit galore.

Gut kann man sich vorstellen, wie in einer Klang- und Mischpultsauna die Körper von Leo Hopfinger, Tom Simonetti und Albert Pöschel (Echokammer) eins werden, zu einem vibrierenden einzigen Musikproduzenten-Body werden, aus dem allerliebst Platinen und CPUs wachsen. H, ein hochleistungsfähiger Lust-Core-Prozessor aus Psychedelic, Dub, Drum-Magiertum, Minimal-Techno, Ethnoeinflüssen, R'n'B, und sogar Cloudrap. In einer sexy Special-Effects-Lounge vermählen H analoge und digitale Klangsphären, verknüpfen Electronica mit Post-Anything, vielleicht sogar mit Pre-Anything. Um es für Musiker zu sagen: ein Melting (Pan-)Pot. Das Album ist Wodka, Rotwein, Obstler und Kefir zugleich, und es funktioniert, denn dein Ohr hat ein Magen wie ein Pferd. Auf der Zunge süß-explosiv wie Granaten und Granatapfelkerne.

Immer wieder leuchten sogar Artrock-Elemente wie von Talk Talk oder Japan auf, dazu Tortoise-ige Aristokratie und Notwistige Sensibilität. Eine Platte aus Kopf und Bauch, mit einsteckbarer Nabelschnur in den Kosmos. Ja. Was anderes tun als hören – deep listening –, grooven, tanzen bei all den Skits als Samples, den auf Aux-Kanälen brutzelnden, feinen Psychedelic- und Trance-Knusperln, den Glitches und Noises, den 80er-Sounds und dem Hiphop-Madchester-Perkussionsfeuer? »H« ist ein fantastisch tanzbarer Overload aus wärmsten Bedeutungslücken, aus Postrocken und Rostpocken. Dieses gesamte Style-Moiree, ja: hingesamte Geil-Mobilee ist Ausrasten auf hohem internationalen Niveau. Mit welcher Virtuosität, Beiläufigkeit und non-chalantem In-the-know hier Styles verwirbelt, zusammengeküsst, aufgedröselt und verdubbt werden, muss man gehört und erlebt haben. Wie sang die berüHmte Popjournalistin H-Lene DietricH einst so scHön? IcH Hab nocH einen Kiffer in Berlin.

Das Album ist als Vinyl und CD auf Echokammer erschienen. 
Den Song »Internationaler Tiefbau« gibt es hier zu hören.

Thema:

Weitere Positionen

24. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne