Echokammer of Pre-Anything

20. Oktober 2019 - 20:06 | Martin Schmidt

Das großartige Debüt-Album von H, dem neuen Projekt der Mitglieder von Rhytm Police, Das Hobos und Le Roy, ist ein feudaler, experimenteller Melting Pot aus Electronica, Kraut, Dance und Postrock. Eine Rezension von Martin Schmidt.

H, das neue Projekt der Mitglieder von Rhytm Police, Das Hobos und Le Roy, legt sein selbstbenanntes Debüt-Album vor. H, das ist das bisher fehlende »H« in »Rhytm Police«, und als Letter-Solitaire der Buchstabe der Zukunft im süßen Alphabet der MashupTronica-Bewegung. H ist ein funkenschlagendes Motherboard aus Electronica, Kraut, Dance, Ambient, Lounge, Postrock und kosmischem Groove-Wahnsinn, ein Netz aus Rhythmen, Patterns, Klangfiguren. Dabei entwirft das Duo die H-Definition von schabendem, labenden, in die Tiefe grabenden Krautrock, gratiniert mit unfassbarer Dub-Coolheit. Kontrollierte Verspultheit galore.

Gut kann man sich vorstellen, wie in einer Klang- und Mischpultsauna die Körper von Leo Hopfinger, Tom Simonetti und Albert Pöschel (Echokammer) eins werden, zu einem vibrierenden einzigen Musikproduzenten-Body werden, aus dem allerliebst Platinen und CPUs wachsen. H, ein hochleistungsfähiger Lust-Core-Prozessor aus Psychedelic, Dub, Drum-Magiertum, Minimal-Techno, Ethnoeinflüssen, R'n'B, und sogar Cloudrap. In einer sexy Special-Effects-Lounge vermählen H analoge und digitale Klangsphären, verknüpfen Electronica mit Post-Anything, vielleicht sogar mit Pre-Anything. Um es für Musiker zu sagen: ein Melting (Pan-)Pot. Das Album ist Wodka, Rotwein, Obstler und Kefir zugleich, und es funktioniert, denn dein Ohr hat ein Magen wie ein Pferd. Auf der Zunge süß-explosiv wie Granaten und Granatapfelkerne.

Immer wieder leuchten sogar Artrock-Elemente wie von Talk Talk oder Japan auf, dazu Tortoise-ige Aristokratie und Notwistige Sensibilität. Eine Platte aus Kopf und Bauch, mit einsteckbarer Nabelschnur in den Kosmos. Ja. Was anderes tun als hören – deep listening –, grooven, tanzen bei all den Skits als Samples, den auf Aux-Kanälen brutzelnden, feinen Psychedelic- und Trance-Knusperln, den Glitches und Noises, den 80er-Sounds und dem Hiphop-Madchester-Perkussionsfeuer? »H« ist ein fantastisch tanzbarer Overload aus wärmsten Bedeutungslücken, aus Postrocken und Rostpocken. Dieses gesamte Style-Moiree, ja: hingesamte Geil-Mobilee ist Ausrasten auf hohem internationalen Niveau. Mit welcher Virtuosität, Beiläufigkeit und non-chalantem In-the-know hier Styles verwirbelt, zusammengeküsst, aufgedröselt und verdubbt werden, muss man gehört und erlebt haben. Wie sang die berüHmte Popjournalistin H-Lene DietricH einst so scHön? IcH Hab nocH einen Kiffer in Berlin.

Das Album ist als Vinyl und CD auf Echokammer erschienen. 
Den Song »Internationaler Tiefbau« gibt es hier zu hören.

Thema:

Weitere Positionen

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk

12. Februar 2021 - 13:49 | Bettina Kohlen

Der Campus der Universität Augsburg bietet Bildhauerarbeiten in Hülle und Fülle – der ideale Ort für Spaziergänge zur Kunst.

11. Februar 2021 - 9:35 | Martin Schmidt

Das Tote Kapital und Gerald Fiebig haben sich für ein gemeinsames Album zusammengefunden.

9. Februar 2021 - 14:26 | Patrick Bellgardt

Die Diskussion über die Öffnung der Kultureinrichtungen nimmt Fahrt auf: Die Kulturminister*innen der Länder legen ein Drei-Stufen-Konzept vor. Der Deutsche Kulturrat positioniert sich mit einem eigenen Papier. Ein Kommentar