Theater & Bühne

Von echter und eingeflüsterter Liebe

Renate Baumille...
18. Juni 2021

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

Man staunte nicht schlecht an diesem warmen Premierenabend, wähnte man sich doch - wären da nicht die weißen Plastiksitze gewesen - um ein paar Jahrhunderte zurückversetzt, als umherziehende Schauspielertruppen lauthals auf wackelig zusammengeschusterten Holzverschlägen die Welt zur Wanderbühne (Bühne: Jürgen Lier!) machten, um sich die Gunst des Publikums zu sichern. Gegeben wurde mit Edmond Rostands 1897 uraufgeführtem Versdrama »Cyrano de Bergerac«, ein Meisterwerk der französischen Romantikkomödie. Mit waghalsigen und in der Augsburger Inszenierung brillant absolvierten Fechtszenen (einstudiert von Armin Kurzmaier) erfüllt es zum einen die Ansprüche eines unterhaltsamen Mantel- und Degen-Stücks, führt mit dem tragischen Schicksal des mit Wortwitz und Kampfgeschick gesegneten Titelhelden aber auch in die schmerzhaften Gefilde unerfüllter Liebe. Denn so groß wie sein Riechorgan ist die Zuneigung, die Cyrano gegenüber seiner schönen, selbstbewusst, forsch wie fordernd auftretenden Cousine Roxane (Mirjam Birkl) empfindet. Die aber ist für Cyranos Regimentskameraden Christian (Julius Kuhn) entflammt, der ebenso schön wie schlicht im Geiste ist. Roxane bestimmt den treu ergebenen Cyrano zu dessen Beschützer und macht ihn damit unfreiwillig zum Ghostwriter und Souffleur in Sachen Herzenseroberung. Cyrano erfüllt diesen Auftrag mit Bravour und aller Heimlichkeit, ganz nach dem Motto: »Ich werd‘ Dir Geist und Du mein Körper sein« und wird erst viele Jahre später, kurz vor seinem Tod von der mittlerweile als Witwe im Kloster lebenden Roxane erkannt und gewürdigt.

In der Titelrolle durfte man erstmals Florian Gerteis erleben, der sich mit Cyranos Qual ob der - von der Maske eher moderat hässlich modellierten - Nase ebenso identifizierte wie mit seinem Potential für Leidenschaft, wenige Duelle, Loyalität und die Macht der Poesie. Wirklich köstlich geriet die »Balkon«-Szene, in der er seinem Quasi-Rivalen in einem aberwitzigen Gestentanz die von Roxane erwünschten Liebesschwüre souffliert. Leider ging im letzten Drittel der über zwei (pausenlosen) Stunden währenden Inszenierung das zuvor durchaus vorhandene Gespür für Situationskomik und Timing ein wenig verloren, so dass sich die mit reichlich Trockeneis und Stoffblut atmosphärisch aufgeladenen Grabenkampf-Szene und das Finale im Klostergarten doch ziemlich in die Länge zogen. Der Schlussbeifall machte dennoch klar, dass dieser spektakuläre Augsburger Open-Air-»Cyrano de Bergerac« nicht zuletzt auch dank der geistreichen Stückfassung und der geschlossen starken Ensembleleistung in jedem Fall einen Besuch lohnt.

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

26. Juli 2021 - 10:36 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.

19. Juli 2021 - 9:52 | Bettina Kohlen

Gegenwärtige Kunst geht oft Wege jenseits des Analogen. Digital verfremdete Klänge, virtuelle Realitäten öffnen die Sinne für die vielen Herangehensweisen künstlerischer Arbeit. Hier ein paar Möglichkeiten, das eigene Spektrum des Erlebens der Kunst zu erweitern.

16. Juli 2021 - 10:44 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Neustart 3000« in der Galerie Süßkind zeigt bildhauerische Arbeiten von Christiane Osann und Tobias Freude. Bei a3kultur-Autor Iacov Grinberg lösten sie besondere Erinnerungen aus.

15. Juli 2021 - 12:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit weit mehr als mit »Klezmer & mehr« wurde die zweite »Ausgabe« des nachgeholten Sinfoniekonzerts der Augsburger Philharmoniker unter der Leitung vom GMD Domonkos Héja am Dienstagabend im Kongress am Park zu einem in mehrfacher Hinsicht denkwürdigen Ereignis.

13. Juli 2021 - 14:00 | Björn Kühnel

Die Tomate: Wer jemals eine noch von der Sonne gewärmte, vollreife Frucht direkt von der Staude verzehrt hat, weiß, was Geschmackserotik ist.

13. Juli 2021 - 13:04 | Anna Hahn

Spätestens seit Donald Trumps Amtszeit als US-Präsident scheint die kollektive Wahrnehmung der USA eine andere zu sein. Vorbei der golden glänzende American Dream. Auch Hollywood, das letzte Bollwerk des schönen Scheins, bleibt von dieser Trendwende nicht verschont. Statt verlogenem Glitzer und Glamour drängen raue Filme über gesellschaftliche Underdogs in den Mainstream der internationalen Filmwelt. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Juli.