Einsame Spitzen

27. September 2016 - 14:04 | Jürgen Kannler

Das Ballettensemble präsentiert abseits der Bühne ein Gesamtkunstwerk.

Robert Conn hat eigentlich keine Zeit. In wenigen Tagen hebt sich der Vorhang zum »Nussknacker«, der ersten großen Premiere dieser Spielzeit am Theater. Des Theaters muss es natürlich heißen, denn das Große Haus wurde im Sommer kurzfristig und begleitet von Protesten aus Politik und Verwaltung geschlossen. Das Roulette mit den Interimsspielstätten bescherte Conn die Schwabenhalle. Immerhin verfügt sie über ordentliche sanitäre Anlagen und genügend Parkplätze. Es hätte schlimmer kommen können, witzelt der Ballettchef.

Eigentlich hätte Tschaikowskys Dauerbrenner die letzte Spielzeit im Großen Haus vor der geplanten Renovierung feierlich einläuten sollen. Conns Truppe hätte diese Ehre verdient gehabt, zweifelsohne. Über Jahre hinweg sorgte sein Ensemble für die besten Besucherzahlen im Spartenvergleich. Und nun das. Der Vorverkauf wird aus technischen Gründen erst wenige Tage vor der Premiere anlaufen und ein Nachfolger, der seine Truppe übernehmen soll, ist auch noch nicht benannt. Der nächste Intendant in unserer kleinen Fuggerstadt plant sein Ballett nämlich ohne Robert Conn.

Doch der US-Amerikaner ist zu sehr Profi, um sich heute wirklich ernsthaft mit diesen Themen zu beschäftigen. The Show must go on! Er klatscht aufmunternd in die Hände und verspricht, dass seine 19 Tänzerinnen und Tänzer bei diesem Handlungsballett wie eine Ensemble mit doppelt so vielen Akteuren wirken werden und die Inszenierung sowieso alle begeistern wird. Dann präsentiert er sein jüngstes Baby.

Es handelt sich um eine Art Gesamtkunstwerk, in dem schlichte Naturen vielleicht nur einen besonders hübschen Kalender erkennen werden. Auch das ist er, und zwar vom 1. Januar 2017 an bis zum Rest unser aller Tage. Einen ewigen Kalender nannte das meine Großmutter, ein fotografisches Kunstwerk für alle Zeit ist es für Conn. Ausgeheckt hat er das Projekt schon vor vielen Jahren mit seinem Hoffotografen Nik Schölzel. Doch es kam immer wieder etwas dazwischen, wie es am Theater hier eben so spielt. Zahllose solcher Projekte gerieten dann schon in Vergessenheit. Dieses nicht, im Gegenteil, es wuchs. Der Ballettdirektor und sein Fotograf gewannen ein unglaublich starkes Team für ihre Idee, an verwunschenen Orten der Stadt bezaubernde Ballettgeschichten zu erzählen. Locations wurden gescoutet, Tanzbilder inszeniert, Kostüme genäht, Masken entworfen, Professoren der Hochschule mit ins Boot geholt, ein neuartiges Klammerungssystem für die großformatigen Aufnahmen entwickelt, die für eine herkömmliche Spiralbindung einfach zu schade sind, und einige verwegene Partner gefunden, die bei diesem eigentlich unfinanzierbaren Projekt zumindest etwas finanzielle Absicherung boten.

Nur so viel: Der Aufwand war aller Mühen wert. Während Ballettgrößen oft etwas deplatziert wirken, wenn sie abseits ihrer angestammten Umgebung fotografiert werden, schaffte es Nik Schölzel, zwölf Momente voller Poesie und Spannung einzufangen. Jedes Motiv erfährt darüber hinaus eine ausführliche Dokumentation. Für die produktionstechnische Kompetenz bei diesem Projekt bürgt der Wißner-Verlag. Unter dem Titel »Kunst·Werk· Tanz« ist das Gesamtkunstwerk ab Oktober für 45 Euro beim Theater Augsburg erhältlich.

www.theateraugsburg.de
www.wissner.com

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.