Entblößte Wehmut

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

Die Arbeiten von Gernot Hausner wecken sofort Foto-Assoziationen, die zum einen durch die realistische Darstellung entstehen, vor allem aber durch die müde Farbigkeit, die an alte Fotografien erinnert. An den Rändern verschwindet das Bild in einem grauen Nirwana, eine dunkle Unschärfe, die wir von der frühen Fotografie kennen. Und das Sujet? Nackte Menschen, die ungeniert in der Natur agieren, sofort stellt sich die Erinnerung an FKK-Strände der 1970er ein. Und genau da kommt es her. Gernot Hausner hat Fotografien aus alten FKK-Magazinen, die zwischen Biederkeit und Voyerismus schwanken, als Vorlage verwendet und so seine eigenen, aber auch kollektive Erinnerungen an eine freie, ungebundene Hippiekultur visualisiert. Die schwarzweißen Magazin-Fotos werden in der malerischen Übertragung zu einer wehmütig-sehnsuchtsvollen Hommage an ein entschwundenes „Elysium, Gefilde der Seligen“. Hausners Arbeiten sind aber keine Übermalungen, sondern der Künstler „kopiert“ das Foto in traditioneller Manier, er malt es minutiös ab – allerdings größer und farbig. Die Verbindung zum Ausgangsobjekt, dem Zeitungsfoto, hält er, indem er auf Fotokarton malt. Durch diesen Transfer vom tatsächlichen Foto zum Ölbild – in fotografischer Anmutung mit allen Attributen vergangener Bilder – schafft der Künstler den Bezug zu eigenen und allgemeinen Erinnerungen. Auf den ersten Blick irritieren Hausners Arbeiten: Was sehen wir da? Alte Schmuddelbilder? Piefige FKK-Kultur? Beim genaueren Hinsehen erschließt sich jedoch der Bedeutungswandel, den Hausner durch den medialen Transfer unter Beibehaltung fotografischer Attribute erzeugt. Unerwartet gelungen.

Gernot Hausner | Elysium. Gefilde der Seligen | bis 15. Juni in der Galerie MZ
www.galerie-mz.de

Thema:

Weitere Positionen

jens_kabisch_kunstverein_augsburg_2018_foto_bettina_kohlen.jpg
20. Juni 2018 - 13:34 | Bettina Kohlen

Es ist mal wieder eine große Runde zur Kunst fällig. Strategisch geplant, um möglichst viel zu sehen, oder nochmal zu sehen. Für manches muss man schnell sein, da Mitte Juli Schluss ist, aber keine Sorge: Einiges läuft bis zum Ende des Sommers.

20. Juni 2018 - 11:27 | Gast

Eine Kooperation des Stadtjugendrings und des tim gibt Einblicke in das Leben junger Augsburger*innen.

Hubert Gerhard_augustusbrunnen_brunnenbach_blfd_foto achim_bunz.jpg
19. Juni 2018 - 12:35 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Maximilianmuseum wird bis zum Herbst kunstvoll und opulent die Bedeutung des Wassers für die Stadt zur Schau gestellt.

17. Juni 2018 - 7:04 | Gast

Das Maximilianmuseum präsentiert die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« aus doppeltem Anlass. Ein Gastbeitrag von Christoph Emmendörffer

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

8. Juni 2018 - 10:18 | Gast

Zum Stand und zu den Chancen der Augsburger UNESCO-Bewerbung: Sind wir Welterbe? Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

viel_laerm_um_nichts_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr
5. Juni 2018 - 16:01 | Bettina Kohlen

Als letzte große Indoor-Produktion dieser Spielzeit geht Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« im martini-Park über die Bühne.

3. Juni 2018 - 8:32 | Thomas Ferstl

Und schon wieder wird bei Projektor gefeiert. Neulich erst der vierjährige Geburtstag, diesmal die 50. Auflage dieser Kolumne.

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

28. Mai 2018 - 8:55 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Phoenix. Modewelten von Stephan Hann« im tim repräsentiert die Position dieses Künstlers in der Mode.