Entblößte Wehmut

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

Die Arbeiten von Gernot Hausner wecken sofort Foto-Assoziationen, die zum einen durch die realistische Darstellung entstehen, vor allem aber durch die müde Farbigkeit, die an alte Fotografien erinnert. An den Rändern verschwindet das Bild in einem grauen Nirwana, eine dunkle Unschärfe, die wir von der frühen Fotografie kennen. Und das Sujet? Nackte Menschen, die ungeniert in der Natur agieren, sofort stellt sich die Erinnerung an FKK-Strände der 1970er ein. Und genau da kommt es her. Gernot Hausner hat Fotografien aus alten FKK-Magazinen, die zwischen Biederkeit und Voyerismus schwanken, als Vorlage verwendet und so seine eigenen, aber auch kollektive Erinnerungen an eine freie, ungebundene Hippiekultur visualisiert. Die schwarzweißen Magazin-Fotos werden in der malerischen Übertragung zu einer wehmütig-sehnsuchtsvollen Hommage an ein entschwundenes „Elysium, Gefilde der Seligen“. Hausners Arbeiten sind aber keine Übermalungen, sondern der Künstler „kopiert“ das Foto in traditioneller Manier, er malt es minutiös ab – allerdings größer und farbig. Die Verbindung zum Ausgangsobjekt, dem Zeitungsfoto, hält er, indem er auf Fotokarton malt. Durch diesen Transfer vom tatsächlichen Foto zum Ölbild – in fotografischer Anmutung mit allen Attributen vergangener Bilder – schafft der Künstler den Bezug zu eigenen und allgemeinen Erinnerungen. Auf den ersten Blick irritieren Hausners Arbeiten: Was sehen wir da? Alte Schmuddelbilder? Piefige FKK-Kultur? Beim genaueren Hinsehen erschließt sich jedoch der Bedeutungswandel, den Hausner durch den medialen Transfer unter Beibehaltung fotografischer Attribute erzeugt. Unerwartet gelungen.

Gernot Hausner | Elysium. Gefilde der Seligen | bis 15. Juni in der Galerie MZ
www.galerie-mz.de

Thema:

Weitere Positionen

19. September 2018 - 8:14 | Gast

Der vielfach ausgezeichnete Buchillustrator Quint Buchholz kommt im September nach Augsburg. Ein Interview

14. September 2018 - 17:29 | Martin Schmidt

In Augsburg findet der 75. Deutsche Pfarrer- und Pfarrerinnentag statt. Das Tagungsthema: »Religion und Gewalt«. Organisator ist der in Augsburg ansässige Pfarrverein Bayern. Öffentlicher Vortrag am Dienstag, 18. September, mit Hauptreferent Heribert Prantl.

14. September 2018 - 11:24 | Jürgen Kannler

Der Förder- und Freundeskreis tim e.V. hat eine Stiftung auf den Weg gebracht.

13. September 2018 - 11:13 | Dieter Ferdinand

In diesem Jahr begeht der Assyrische Mesopotamien Verein Augsburg das Jubiläum seines 40-jährigen Bestehens

11. September 2018 - 13:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Domsingknaben locken am letzten September-Wochenende zu ihrem Festival nach Günzburg. Ein Interview mit Domkapellmeister Reinhard Kammler

7. September 2018 - 14:51 | Gast

Staatstheater, Fuggermusical und Leitbildprozess: Intendant André Bücker im Gespräch mit Iris Steiner über sein erstes Jahr am Theater Augsburg

6. September 2018 - 10:10 | Thomas Ferstl

Wer noch nicht weiß, wie, wo und/oder wofür er sich engagieren soll, der kann sich diesen Monat im Kino inspirieren lassen. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne

5. September 2018 - 10:03 | Gast

Der slowenische Künstler Miha Štrukelj gastierte als Artist in Residence des Vereins Hoher Weg für einige Wochen in Augsburg.

2. September 2018 - 14:34 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »No intention« (dtsch. »Keine Absicht«) im tim zeigt Arbeiten des aus Japan stammenden Künstlers Koho Mori-Newton.

27. August 2018 - 10:17 | Jürgen Kannler

Die MAN und die Augsburger Philharmoniker pflegen seit Jahren eine Kooperation mit Vorbildcharakter. Ein Kommentar von Jürgen Kannler