Entblößte Wehmut

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

Die Arbeiten von Gernot Hausner wecken sofort Foto-Assoziationen, die zum einen durch die realistische Darstellung entstehen, vor allem aber durch die müde Farbigkeit, die an alte Fotografien erinnert. An den Rändern verschwindet das Bild in einem grauen Nirwana, eine dunkle Unschärfe, die wir von der frühen Fotografie kennen. Und das Sujet? Nackte Menschen, die ungeniert in der Natur agieren, sofort stellt sich die Erinnerung an FKK-Strände der 1970er ein. Und genau da kommt es her. Gernot Hausner hat Fotografien aus alten FKK-Magazinen, die zwischen Biederkeit und Voyerismus schwanken, als Vorlage verwendet und so seine eigenen, aber auch kollektive Erinnerungen an eine freie, ungebundene Hippiekultur visualisiert. Die schwarzweißen Magazin-Fotos werden in der malerischen Übertragung zu einer wehmütig-sehnsuchtsvollen Hommage an ein entschwundenes „Elysium, Gefilde der Seligen“. Hausners Arbeiten sind aber keine Übermalungen, sondern der Künstler „kopiert“ das Foto in traditioneller Manier, er malt es minutiös ab – allerdings größer und farbig. Die Verbindung zum Ausgangsobjekt, dem Zeitungsfoto, hält er, indem er auf Fotokarton malt. Durch diesen Transfer vom tatsächlichen Foto zum Ölbild – in fotografischer Anmutung mit allen Attributen vergangener Bilder – schafft der Künstler den Bezug zu eigenen und allgemeinen Erinnerungen. Auf den ersten Blick irritieren Hausners Arbeiten: Was sehen wir da? Alte Schmuddelbilder? Piefige FKK-Kultur? Beim genaueren Hinsehen erschließt sich jedoch der Bedeutungswandel, den Hausner durch den medialen Transfer unter Beibehaltung fotografischer Attribute erzeugt. Unerwartet gelungen.

Gernot Hausner | Elysium. Gefilde der Seligen | bis 15. Juni in der Galerie MZ
www.galerie-mz.de

Thema:

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater