Ergänzung zum Weihnachtsmarkt

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

Rundum die Maxgalerie (im Lichthof der Maxpassage, zwischen Maximilianstrasse 14 und Philippine-Welser-Straße 17) floriert der Weihnachtsmarkt. Man genießt Naschereien, die an die eigene Kindheit erinnern, trinkt verschiedene Variationen von Glühwein und Punsch mit und ohne Alkohol, schaut, plaudert mit Bekannten und kauft auch manchmal Schmuck fürs Haus oder den Tannenbaum, Waren zum Basteln und Präsente: Die Adventzeit ist die Zeit der Geschenke.

Mit wertvollen Geschenken ist es auf dem Weihnachtsmarkt schwer: Man möchte in der Regel etwas Besonderes, Unikales schenken und nicht etwas, was man im nächsten Laden kaufen kann. Vieles, was wir dort sehen, ist Massenware. Die Maxgalerie versucht diese Marktlücke zu schließen.

Üblicherweise stellt die Maxgalerie sowohl großformatige als auch relativ kleine Arbeiten aus. Diese Ausstellung enthält ausdrücklich relativ kleine, und das hat Sinn. Ein Geschenk soll im Rahmen des Geschenkbudgets sein, aber nicht nur das. Ein Ehepaar, das gleichzeitig mit uns ein Weihnachtsgeschenk für sich selbst, nämlich eine Kunstarbeit für ihre neue Mietwohnung in Augsburg, suchte, erläuterte uns ihren Grund.

Heute bilden die gebürtigen Augsburger in Augsburg nicht mehr als ein Drittel der Bevölkerung. Sehr viele siedeln dorthin um, wo man eine passende Arbeit findet. Dieses Paar hat eine gute Stelle in Augsburg bekommen, ist übergesiedelt und hat eine Wohnung gemietet, wie es die Hälfte der Deutschen macht. Sie sind sich aber nicht sicher, ob sie auch noch in 5 oder 7 Jahren in Augsburg leben werden, sie hoffen auf eine Fortsetzung ihrer Karrieren. Eine großformatige Arbeit könnte für ihre nächste Wohnung nicht passen, mit einer relativ kleinen wird es wesentlich leichter.

Die ausgestellten Arbeiten entsprechen natürlich ganz verschiedenen Geschmäckern und es ist nicht leicht etwas auszuwählen. Mich, zum Beispiel, erfreuten Arbeiten aus Stahl von Herbert Mehler (Foto), meine Frau war der Meinung, dass sie für unsere Wohnung zu schwer sind. Bei den Bronzearbeiten von Peter Wittstadt wurden unsere Meinungen auch geteilt, nur die »Katze« sagte uns beiden zu. Mich begeisterten die Schnitzereien von Cornelia Brader, meine Frau dagegen mochte die Schnitzereien von Johannes Hepp. Aus den Arbeiten von 31 verschiedenen Künstlern kann man sicherlich etwas Passendes finden.

Ich kann Ihnen empfehlen, bei einem Besuch des Weihnachtsmarkts unbedingt auch diese »Ergänzung« in der Maxgalerie des Marktes zu besuchen, es lohnt sich.

www.maxgalerie.de

Thema:

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger

26. November 2018 - 20:59 | Iacov Grinberg

»tierisch« – Ausstellung von Ruth Strähhuber in der Galerie Süßkind