Erstaunliche Figuren

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

In der heutigen Kulturszene ist Christian Richter eher eine Ausnahme. Er ist kein professioneller Bildhauer, der mir Bildhauerei seinen Lebensunterhalt bestreiten muss. Er beschäftigt sich mit der Bildhauerei nicht als Kompensation für einen langweiligen, nicht schöpferischen Brotberuf. Er ist ausgebildeter Architekt und arbeitete als solcher, studierte Kunstpädagogik und lehrte Kunst an verschiedenen Gymnasien. Mit der Bildhauerei hat Richter aus einem inneren Antrieb heraus als Autodidakt 2008 begonnen, seine Seele forderte einen solchen Ausdruck.

Er arbeitet sowohl mit Holz als auch mit Bronze, Neusilber, Marmorguss und Gummi. Obwohl man hat ihm mehrmals empfahl, in „schnelleren“ Techniken zu arbeiten, blieb Richter der zeit- und arbeitsintensiven Holzschnitzerei treu. Im Rahmen der Ausstellung in der Galerie am Graben sind zahlreiche Figürchen zu sehen.

Die Sumoringer mit ihrem enormen Gewicht und gleichzeitig erstaunlicher Beweglichkeit und Schnelligkeit im Kampf sind aus meiner Sicht eine Kontraposition zum antiken Ideal von der Schönheit eines Ringers. Ich bleibe diesem Ideal treu, viele andere Besucher*innen haben die Sumoringer gelobt, wahrscheinlich zurecht. Sowohl diese als auch die anderen hölzernen und bronzenen Figuren haben nur schematische Gesichter, Bewegung und Körperanstrengung sind jedoch sehr gut wiedergegeben. Bei einigen, wie bei „Couching“ oder „Miss Juli“, sind die Gesichter detailliert dargestellt, sehr emotional und schön. Letztere ist mit seitlicher Beleuchtung ausgestellt, was die Schönheit noch unterstreicht.

Während der Eröffnung wurde viel gesprochen, ob diese gegenständliche Kunst noch zur modernen Kunst zählt. Aus meiner Sicht gehört eine Arbeit, die von einem schöpferischen Mensch geschaffen wird und Betrachter berührt, zweifelsohne dazu.

www.christianrichter.eu

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.