Erste Ergebnisse im Herbst

30. Juli 2014 - 0:00 | Jürgen Kannler

Brechtstadt hat zu viele Baustellen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Wer übernimmt die künstlerische Leitung des Brechtfestivals ab dem Jahr 2016, was geschieht mit dem Geburtshaus Brechts in der Altstadt, werden das Theater und/oder die Staats- und Stadtbibliothek in die Präsentation des Themas miteinbezogen? Das Thema Bert Brecht bietet in Augsburg zurzeit mehr Fragen als Antworten. Die drängendste ist wohl, wer ab 2016 das Brechtfestival leiten wird. Joachim Langs Vertrag als künstlerischer Leiter des Events läuft im kommenden Jahr aus. Der Film- und Theatermann hat sich um die Brecht-stadt in den vergangenen Jahren verdient gemacht und würde unter den passenden Voraussetzungen wohl verlängern.

Zuspruch erfährt er in diesem Ansinnen von vielen der Brechtprotagonisten der Stadt, und nicht zuletzt aus dem Brechtbüroteam. So hebt Girisha Fernando, er kuratiert unter anderem den musikalischen Teil des Festivals, das gute und offene Arbeitsklima unter Lang hervor. Auf dieser Basis gelangen in den letzten Jahren einige Coups, wie die Verpflichtung von Patti Smith oder die Auftritte von Thomas Thieme. Der Netzwerker Joachim Lang verstand es, an die viel beachtete Arbeit seines Vorgängers Albert Ostermaier anzuknüpfen. Diesem Erfolg ging allerdings eine bittere Zeit des Stillstands für alle Brechtfreunde der Stadt voraus. Der letzte Kulturreferent verstand es nicht, den Übergang von einem künstlerischen Leiter zum nächsten zu moderieren, und das Festival verlor nicht nur national an Bedeutung. Dieser Fehler soll sich in Augsburg nicht wiederholen.

Im Herbst will Thomas Weitzel, seit Mai neuer Kulturreferent der Stadt, erklären, wie die künstle-rische Leitung des Festivals über 2015 hinaus aussehen soll. Zeitgleich ist eine Neupositionierung des Brechtthemas in wesentlichen Punkten zu erwarten. Dass diese strategische Planung mit Joa-chim Lang geschieht, ist fast auszuschließen. Von Planungen Weitzels mit Lang ist nichts bekannt. Für den neuen Referenten ist das Brechtfestival aber auch nur eine von sehr vielen Kulturbaustellen, die zentnerschwer auf seinem Schreibtisch liegen. Theaterumbau, Kulturentwicklungsplan und die Zukunft des Brechthauses sind weitere Projekte nur in diesem einen Kontext. Nicht zuletzt die Frage, wie mit dem Brechthaus in der Augsburger Altstadt zu verfahren ist, könnte Ansatz und Schlüssel zur Zukunft der Brechtstadt Augsburg sein.

Am dritten Julisonntag trafen sich eben dort Fachleute und Interessierte zum ersten Brecht-Brunch, um sich zum Thema auszutauschen. Dieser von Kurt Idrizovic initiierte und moderierte und von Jochen Schneider künstlerisch betreute Termin war ein erster Schritt in die richtige Richtung und kann als Erfolg verbucht werden, auch wenn die geladenen Diskussionsgäste (Götz Beck für die Regio Augsburg Tourismus, Reinhard Laube für die Staats- und Stadtbibliothek und Thomas Weitzel für die Stadt Augsburg) über eine erste Präsentation ihrer Positionen kaum hinauskamen.

Der nächste Brecht-Brunch ist am 14. September ab 11 Uhr, schon am 14. August gibt es anlässlich des 58. Todestags des Künstlers ab 19:30 Uhr eine Lesung, Filme und Gespräche im Brechthaus.

www.buchhandlung-am-obstmarkt.de

Thema:

Weitere Positionen

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

5. Oktober 2019 - 8:06 | Gast

Ganz neue Klangwelten bietet das 1. Sinfoniekonzert des Staatstheater Augsburg am 7. und 8. Oktober – mit Martin Grubinger am Schlagzeug. Ein Gastbeitrag von Julika Jahnke

Premiere Born in the GDR
4. Oktober 2019 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Dagmar Franz-Abbott inszeniert im Sensemble mit »Born in the GDR« einen sehr berührenden und verblüffend persönlichen musikalischen Abend mit ausgewählter Ost-Musik zum Mauerfall-Jubiläum.

2. Oktober 2019 - 8:02 | Jürgen Kannler

Am 4. Oktober besucht Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Augsburg. Anlass ist die Diskussion »Zukunft des Lesens« zum zehnten Geburtstag der Stadtbücherei. Ein Interview

1. Oktober 2019 - 12:15 | Gast

Anfangs von der Politik nicht gewollt – am Ende von engagierten Bürger*innen durchgesetzt. Die Neue Stadtbücherei feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Ein Gastbeitrag von Kurt Idrizovic

1. Oktober 2019 - 12:02 | Juliana Hazoth

Am vergangenen Sonntag feierte »Zwischen uns die Mauer« seine Augsburg-Premiere im Thalia Kino. Regisseur Norbert Lechner und Hauptdarstellerin Lea Freund stellten den Film persönlich vor.

Ariadne auf Naxos_Jan Pieter Fuhr
1. Oktober 2019 - 11:09 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere der Oper »Ariadne auf Naxos« von Richard Strauss im martini-Park