Theater & Bühne

Es riecht nach Westpaket, getanzt wird Lipsi

Renate Baumille...
4. Oktober 2019
Premiere Born in the GDR

Dörte Trauzeddel lässt das Publikum ganz sinnlich an ihren Erinnerungen teilhaben. »Riecht Ihr das auch?« fragt sie und hält den ersten Zuschauerreihen den zuvor behutsam und voller Vorfreude auf die darin verpackten Köstlichkeiten geöffneten Karton unter die Nase. Wenn man einen Marsriegel in ganz dünne Scheiben schneidet, dann hält der 20 Tage! Wie verheißungsvoll waren die Westpakete, in denen es nach Seife und Kaffee roch, in denen sich womöglich auch mal ein Überraschungs-Ei versteckt hatte, das damals für viele die Idee der freien und bunten BRD verkörperte.

So sensibel und in feiner Balance von Distanz und Direktheit, so persönlich und berührend, wie dieser musikalische Abend zum Mauerfall-Jubiläum konzipiert ist, konnte man sich als Zuschauer in der Tat so Manches lebhaft vorstellen. Die alberne Harmlosigkeit des 1958 erfundenen »Lipsi«, den in Ermangelung der echten Elvis-Rhythmen »alle jungen Leute heute tanzen« ebenso wie den Drive des »Sputnik Twist« (die Band wurde bereits 1966 unter Druck der DDR-Führung aufgelöst); Urlaube, die im Sommer bei jedem Wetter an die Ostsee und bald in den berühmt-berüchtigten FKK-Kult führten, das Anstehen für eine Jeans oder die eine Melone für alle, die es einmal im Jahr gab.

An die Hand genommen von einer verblüffend vielseitigen, teils chronologisch angeordneten Lied-und Musikauswahl tauchte man in den zwei kurzweiligen Stunden in die Alltagswelt derer, die sich mit dem Schicksal »Born in the GDR« arrangieren mussten. Man konnte nachempfinden, wie es sich für viele junge Menschen innerhalb der Grenzen von Überwachung, Verboten und patriotisch-kommunistischen FDJ-Gelübden gelebt haben mag. Die neue Produktion des Sensembles, bei der Dagmar Franz-Abbott in fein dosierter Revuemanier ein überzeugendes Regiedebut gab, lebt definitiv von den sehr individuellen und persönlichen Kindheitserfahrungen, die die beiden Darstellerinnen Daniela Nehring und Dörte Trauzeddel einfließen ließen. Das erforderte durchaus Mut und Professionalität, um den Spagat von emotionaler Betroffenheit und Berührung, von schmerzhafter und liebevoller Erinnerung und einer theatergerechten Interpretation zu bewältigen. Als achtjährige Schülerin musste Daniela Nering z.B. damit umgehen, dass ihre »Mutti« Marion ins Visier der Stasi geriet und ins Gefängnis kam, sie selber in ein Kinderheim. »Deine Mutti ist jetzt mal im Urlaub!« Weniger drastisch, aber dennoch aussagekräftig beginnt der der Abend mit der Erinnerung an die beinahe vom Vopo untersagte Kinder-Zirkusvorstellung im häuslichen Keller, die Dörte Trauzeddel und ihre Familie aufgrund der selbst gemalten Plakate arg in Bedrängnis brachte.

Schnell wurde deutlich, wie intim, besonders und authentisch der zum Mauerfalljubiläum ersonnene Theaterabend ist, der mitten ins Herz traf und der neben den wertvollen biografischen Erinnerungssplittern auch nachhörenswerte Originale »made in GDR« ans Tageslicht brachte – z.B. das Lied »Als ich wie ein Vogel war« der Klaus-Renft-Combo, das die raffinierte Kunst hintersinniger Lyrik belegte. Fred Brunner agierte als gewitzter Pianist und DDR-Quizmaster, Wini Gropper war nicht allein mit seinem cool-großartigen »Ritt auf dem Sofa« (1987, Amor & the Kids!) ein überzeugender Sparringspartner in allen Lebenslagen und am Drumset. Unbedingt hingehen!

www.sensemble.de

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.