Es tut sich was

30. April 2019 - 13:22 | Bettina Kohlen

Alles neu macht der Mai: Diesmal gibt es neben Ausstellungsempfehlungen auch Galerie-Neuigkeiten zu berichten.

Die Mauer ist auf! Damit manifestierte sich am Abend des 9. Novembers 1989 ein Epochenwechsel, den die Nichtberliner*innen wohl vor allem am Fernseher miterlebten. Für Daniel Biskup, zu dieser Zeit noch Student, waren diese Monate des Umbruchs vor dreißig Jahren von großer Bedeutung, er begleitete die Ereignisse mit seiner Kamera, war zur richtigen Zeit am richtigen Ort – und er hatte den Blick für das Große im Kleinen. Das Geschehen gab die Route seiner fotografischen Arbeit vor. Die damals entstandenen Fotografien erweisen sich als einzigartige Zeitbilder und Blicke eines Menschen aus dem Westen auf den Osten, die ebenso als Dokumente wie als künstlerische Arbeit Gültigkeit besitzen.

Die »Wende« scheint jedoch auch nach dreißig Jahren nicht endgültig vollzogen, nach wie vor werden Osten und Westen verglichen, eine manchmal schwierige Beziehung. Es schadet also nicht, noch einmal den Blick zurück zu richten. Im Schaezlerpalais können wir uns anhand von rund 100 Fotografien aus dem Werk von Biskup diese Zeit des Umbruchs vor Augen führen. Im zweiten Stock sind die Arbeiten zur Endzeit und »Abwicklung« der DDR zu sehen, darunter auch einige wunderbare Porträts. Ergänzend werden im Erdgeschoss Biskups Bilder zur »samtenen Revolution« in der Tschechoslowakei gezeigt.

Um diese Region wird es ab Ende Mai auch im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst gehen, wo Thomas Elsen tschechische und slowakische Fotografie vor allem der 1920er- und 1930er-Jahre präsentieren wird. Aktuell sind dort Stücke aus dem Bestand des H2 zu sehen. Der Auf- und Ausbau dieser Sammlung der Gegenwartskunst wäre ohne die Förderung durch Sponsoren wie die Freunde der Kunstsammlungen nicht denkbar, da die Stadt Augsburg kein Geld für den Kunstkauf erübrigen kann. Auch Künstler*innen unterstützen die Arbeit des H2 mit Schenkungen. Welche Bandbreite diese Sammlung zu bieten hat, dokumentiert Thomas Elsen regelmäßig mit Ausstellungen. In der 9. Auflage sind Fotografien wie die von Johanna Diehl zu sehen, die sich ehemaligen, heute profan genutzten Synagogen widmen. Es gibt Videoarbeiten, zum Beispiel von Herbert Holzmann, aber auch Zeichnungen wie von Natalija Ribovic und Malerei von Kerstin Skringer. Hingehen lohnt sich, hier wächst langsam, aber sicher eine profunde Sammlung neuer Kunst für Augsburg heran …

Noch nicht gesehen, aber auf der Liste der Autorin steht eine Schau in der MEWO Kunsthalle Memmingen. Die derzeit in Florenz lebende Künstlerin Rajkamal Kahlon setzt sich mit den ideologischen Aspekten ethnografischer Fotografie auseinander. Arbeitsbasis für die Arbeiten dieser Ausstellung ist das 1900 erschienene zweibändige Werk »Die Völker der Erde«, das sich – auch in den Abbildungen – einer kolonialistischen Inszenierung des »Wilden« bedient, also ganz klar Geschichte konstruiert. Kahlon bearbeitet, verändert und übermalt diese Bilder, um unseren Blick auf diese Tatsache zu lenken. Als Ergänzung empfiehlt sich ein Besuch im Münchner Museum Fünf Kontinente, das sich in einer Sonderausstellung mit ethnografischer Fotografie auseinandersetzt.

Was Neues gibt es bald in der regionalen Galerieszene: Claudia Weil, die Galeristin mit dem Schwerpunkt auf konkreter Kunst, kooperiert mit Andreas Stucken von der Zweigstelle Berlin für das Projekt »augsburg contemporary«. Ort des neuen Formats wird der kleine, klare Galerieraum in der Bergstraße in Göggingen sein. Die erste Ausstellung wird von Stucken kuratiert und startet am 1. Mai. Es tut sich was in der Stadt, sehr schön!

Zu guter Letzt: Auch Sebastian Lübeck geht mit der »contemporallye« wieder an den Start. Schauplatz wird ein Fünfzigerjahre-Haus in Haunstetten sein, los geht es am 17. Mai, an drei Wochenenden tobt dann dort die Kunst. Nicht verpassen!

Abbildung: Johanna Diehl – Chernivtsi I, zu sehen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst


www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de
Schaezlerpalais: Daniel Biskup – Wendejahre, bis 30. Juni
H2: Die Sammlung Neue Kunst IX, bis 30. Juni
Licht.Spuren, 24. Mai bis 30. Juni

www.mewo-kunsthalle.de
Rajkamal Kahlon: Die Völker der Erde, bis 25. August

www.museum-fuenf-kontinente.de
Fragende Blicke, bis 30. Juni

www.augsburg-contemporary.de
What else could I do, Eröffnung: 1. Mai von 11 bis 19 Uhr

www.contemporallye.com
3. Rallye: 18. und 19. Mai, 1. und 2. Juni, 15. und 16. Juni
Vernissagen: 17. Mai, 31. Mai und 14. Juni

Thema:

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview