Fabelhafte Folienwesen

kunstverein augsburg_franziska kneidl_20151215
16. Dezember 2015 - 17:06 | Bettina Kohlen

Geheimnisvolle Körper aus drapierter Plastikfolie bevölkern derzeit das Holbeinhaus. Diese »fabelhaften« Wesen hat die Künstlerin Franziska Kneidl geschaffen, deren Arbeiten der Kunstverein Augsburg aktuell präsentiert.

Franziska Kneidl bemalt, beschichtet und besprüht lange Bahnen aus transparenter Plastikfolie und schlingt diese anschließend um und über große Hulahoopreifen oder kleine Metallringe. Im Übereinanderschichten der Folienbahnen generiert sich so eine neue Malerei. Doch aus dem trashigem Material entstehen vor allem figurinenhafte dramatische Gebilde von großer Finesse und Leichtigkeit, die in ihrer Bewegtheit und pastelligen Farbigkeit sowohl freie Draperien sein können, wie die wandgebundenen Arbeiten, oder ätherische Rokoko-Wesen, wie die frei im Raum stehenden Körper. Die Skulpturen agieren mit Attitüde auf einer Bühne, für die sie zugleich Kostüm und Bühnenbild liefern.

Die Assoziation zum Theater kommt nicht von ungefähr. Franziska Kneidl wuchs in einer bühnenaffinen Familie auf (ihr Vater ist ein bekannter Bühnenbildner, ihre Mutter Tänzerin und Theaterfotografin). An den Kammerspielen erlernte sie den Beruf der Theatermalerin und studierte anschließend an der Städelschule.

Kneidls skulpturale Arbeiten werden im Holbeinhaus mit Leinwandarbeiten früherer Jahre kombiniert. Diese strengen ruhigen grauen Gemälde ergeben einen reizvollen Kontrast zu den überbordend barocken Figuren, sie sind aber für sich genommen bei weitem nicht so spannend wie Kneidls fabelhaft wunderbare Foliengestalten.

Die Ausstellung »fabelhaft« läuft bis zum 28. Februar im Kunstverein Augsburg im Holbeinhaus. Führungen werden am 16. Januar um 14 Uhr und am 3. Februar um
19 Uhr angeboten.

www.kunstverein-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.