In der Falle der Fülle

30. September 2015 - 17:44 | Sarvara Urunova

Die erste Musiktheaterpremiere der Saison am Theater Augsburg, »Der König Kandaules«, überzeugt mit philosophischer Tiefe und allegorischer Ambivalenz.

Die Geschichte um den König Kandaules findet sich schon bei Herodot und Platon. Alexander von Zemlinsky fand den Stoff für seine Oper bei André Gide, der sein Drama »Le roi Candaule« 1899 schrieb. Drei Schicksale ringen um das seelische Glück in einem Reich der inneren Leere, des Überdrusses und der verlorenen Werte. Mit den Fragen, die die Geschichte aufwirft und die der Regisseur Søren Schumacher in seiner Inszenierung mit perfekt besetzten Rollen aufzuzeigen versucht, beschäftigt sich die Menschheit seit Anbeginn der Zeit. Ist der Zerfall der Seele die unabdingbare Folge der Aufklärung und der Fülle? Warum bleibt das Glück verborgen, obwohl man alles Erwünschte erreicht hat? Wieviel Glück ist genug?

Der Verfall der menschlichen Seelenzustände spiegelt sich bereits in der Gestaltung des dreischichtigen Raumes wider: Der Bühnenbildner Paul Zollner lässt im ersten Akt die umgestürzten einst prächtigen antiken Säulen auf der Oberfläche liegen, die Wände werden mit den verschmierten, einst aufwendig gestalteten Ornamenten »geschmückt«. Doch auf der Bühne geht das Fest noch in all seiner trunkenen Üppigkeit weiter, die hörigen Zwerggestalten mit riesigen Händen glauben noch an ihr illusorisches Glück und genießen es sichtlich. Genauso wie der König Kandaules (Mathias Schulz), der mit seiner Macht weise umzugehen weiß und das Volk gerne an seinem Reichtum, sei es auch die Schönheit seiner Frau, teilhaben lässt. Doch in seinem Inneren ist er längst degradiert, was sein Äußeres in grotesken Deformierungen projiziert. Der Kampf zwischen den gegensätzlichen seelischen Regungen, ausgelöst durch den dekadenten Überdruss, beginnt. Dabei gelingt es Mathias Schulz ausgezeichnet sowohl sängerisch als auch schauspielerisch die ambivalenten Emotionen wiederzugeben.

Die verschleierte und im 2. Akt ans Bett gefesselte Nyssia (Sally Du Randt), am Anfang der Handlung noch als Unterworfene, entwickelt sich im Laufe des Spiels zu einem Sinnbild der Freiheit. Das Kostümbild (Annette Braun) unterstreicht die befreiende Entwicklung des weiblichen Charakters: Der pechschwarze Schleier wird abgeworfen, auf ein das Männerauge bedienendes reizvolles Nachtgewand folgt ein prächtiges Kleid in königlichem Blau. Durch den Verrat ihres Mannes, der sie zu einem Objekt seiner Degradierung macht und an den Fischer Gyges übergibt, erwacht die weibliche Kraft, die Du Randt in der letzten Szene hervorragend und stimmlich stark zum Ausdruck bringt.

Diese Szene wird auch vom Dirigenten Domonkos Héja, der seine erste Opernaufführung am Theater Augsburg souverän meistert, mit einem farbenfrohen ausgebreiteten Klang besonders akzentuiert.
Dabei begeht der zwischen Gerechtigkeitssinn und Verführung erstarrte Gyges – der gefeierte Favorit des Publikums Oliver Zwarg, in der Rolle gesanglich fabelhaft – einen Doppelverrat, indem er am Ende seinen neugewonnenen Freund Kandaules ersticht. Die Treue, vor allem zu sich selbst, erhebt sich in diesem Zusammenhang zu einer der wichtigsten Komponenten des Glücks.

Die nächsten Vorstellungen der Oper finden am 01.10., 14.10. und 25.10. statt.
Weitere Informationen unter www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater