Familienaufstellung

luzid_ute_fiedler_katharina_rehn_theater augsburg 2019_c_jan-pieter_fuhr-min.jpg
29. September 2019 - 20:51 | Bettina Kohlen

Das Staatstheater Augsburg startet mit dem kaleidoskopisch schrägen Familienstück »Luzid« in die neue Spielzeit.

Lucas feiert mit seiner Schwester Lucrezia und Mutter Teté seinen 25. Geburtstag. Man sitzt in einem Asia-Restaurant, alles hübsch in rot und schwarz, einschließlich Lampions und obligatorischem Aquarium (Bühne und Kostüme: Justus Saretz). Doch was hier in den ersten Minuten als Boulevardtheater dahingeplänkelt wird, wandelt sich bald zu einem veritablen Familiendrama. Aber die nächsten Volten folgen auf dem Fuß, denn Lucas bedient sich der Methode des Klartraums, des bewussten steuerbaren Träumens, mit dem er seine eigene Wirklichkeit konstruieren kann.

Von Szene zu Szene fügen sich die Mosaiksteine zu einem großen Bild, doch irgendwie scheint es falsch zusammengesetzt zu sein. Eineinhalb Stunden lang werden den Zuschauer*innen permanent neue Varianten angeboten, bei denen mal die eine, mal die andere Person mit ihren Gründen in den Fokus rückt. Fasst man Zutrauen zu einer Figur, kann man sicher sein, dass sich kurz darauf die Geschichte aus einem völlig anderen Blickwinkel zeigt. Das Publikum wird auf schwankenden Boden gelockt und wähnt sich nicht nur in einer ständig sich wandelnden Wirklichkeit, parallel rauscht das Stück von der Farce zum Drama kreuz und quer durch die theatralen Varianten. Und zunehmend beschleicht die Zuschauer*in eine latente Gewissheit, dass da irgendwas nicht stimmen kann … Die Auflösung erfolgt erst in den allerletzten Minuten, überraschend aber logisch. Hätte man sich ja denken können … Oder ist auch das lediglich eine weitere Möglichkeit? In einer Hinsicht auf jeden Fall, denn das alles ist schließlich Theater.

Hausregisseur David Ortmann hat die deutsche Erstaufführung von »Luzid«, einem Stück des Argentiniers Rafael Spregelburd, mit lokalen Akzenten versehen, so wird die Augsburger Frühjahrsausstellung erwähnt. Das kommt ein wenig provinziell rüber, als ob man dem Publikum die Fähigkeit zum Transfer nicht zutraut. Doch davon abgesehen hat Ortmann das mäandernde Familienbild in seiner Zerrissenheit und Unklarheit straff auf die Bühne gestellt. Das Geschehen wird akustisch von Tubist Fabian Heichele akzentuiert (oder kommentiert?), der seinem Instrument erstaunliche Töne entlockt. Ute Fiedler (Teté), Katharina Rehn (Lukrezia), Neuzugang Julius Kuhn (Lucas) und Roman Pertl (Philipp/Kellner) machen mit vereinten Kräften klar, wie diese zerbrochene Familie (nicht) funktioniert, wie sie sich isoliert aneinander abarbeiten. Eine uneindeutige Erzählung, eindeutig gutes Theater!

Abbildung: Ute Fiedler als Tetè und Katharina Rehn als ihre Tochter Lucrezia in »Luzid«. Foto: Jan-Pieter Fuhr

Die nächsten Vorstellungen am 4., 9., 19. und 25. Oktober


www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

28. September 2020 - 11:15 | Jürgen Kannler

Die Stadt ignoriert bei der Neugestaltung des ehemaligen Postgebäudes weitgehend die Belange der Bürger*innen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

22. September 2020 - 14:02 | Bettina Kohlen

Die anwendungsorientierte Kunst der Illustration wird meist in einem eher kleinen Rahmen gezeigt. Ganz anders in Augsburg: Die »Schwabillu« im Glaspalast schöpft mit Fläche und Menge aus dem Vollen.

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

11. September 2020 - 9:15 | Iacov Grinberg

Wer steckt hinter den Straßennamen? Häufig sind keine erklärenden Schilder zu finden.

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner