Familienaufstellung

luzid_ute_fiedler_katharina_rehn_theater augsburg 2019_c_jan-pieter_fuhr-min.jpg
29. September 2019 - 20:51 | Bettina Kohlen

Das Staatstheater Augsburg startet mit dem kaleidoskopisch schrägen Familienstück »Luzid« in die neue Spielzeit.

Lucas feiert mit seiner Schwester Lucrezia und Mutter Teté seinen 25. Geburtstag. Man sitzt in einem Asia-Restaurant, alles hübsch in rot und schwarz, einschließlich Lampions und obligatorischem Aquarium (Bühne und Kostüme: Justus Saretz). Doch was hier in den ersten Minuten als Boulevardtheater dahingeplänkelt wird, wandelt sich bald zu einem veritablen Familiendrama. Aber die nächsten Volten folgen auf dem Fuß, denn Lucas bedient sich der Methode des Klartraums, des bewussten steuerbaren Träumens, mit dem er seine eigene Wirklichkeit konstruieren kann.

Von Szene zu Szene fügen sich die Mosaiksteine zu einem großen Bild, doch irgendwie scheint es falsch zusammengesetzt zu sein. Eineinhalb Stunden lang werden den Zuschauer*innen permanent neue Varianten angeboten, bei denen mal die eine, mal die andere Person mit ihren Gründen in den Fokus rückt. Fasst man Zutrauen zu einer Figur, kann man sicher sein, dass sich kurz darauf die Geschichte aus einem völlig anderen Blickwinkel zeigt. Das Publikum wird auf schwankenden Boden gelockt und wähnt sich nicht nur in einer ständig sich wandelnden Wirklichkeit, parallel rauscht das Stück von der Farce zum Drama kreuz und quer durch die theatralen Varianten. Und zunehmend beschleicht die Zuschauer*in eine latente Gewissheit, dass da irgendwas nicht stimmen kann … Die Auflösung erfolgt erst in den allerletzten Minuten, überraschend aber logisch. Hätte man sich ja denken können … Oder ist auch das lediglich eine weitere Möglichkeit? In einer Hinsicht auf jeden Fall, denn das alles ist schließlich Theater.

Hausregisseur David Ortmann hat die deutsche Erstaufführung von »Luzid«, einem Stück des Argentiniers Rafael Spregelburd, mit lokalen Akzenten versehen, so wird die Augsburger Frühjahrsausstellung erwähnt. Das kommt ein wenig provinziell rüber, als ob man dem Publikum die Fähigkeit zum Transfer nicht zutraut. Doch davon abgesehen hat Ortmann das mäandernde Familienbild in seiner Zerrissenheit und Unklarheit straff auf die Bühne gestellt. Das Geschehen wird akustisch von Tubist Fabian Heichele akzentuiert (oder kommentiert?), der seinem Instrument erstaunliche Töne entlockt. Ute Fiedler (Teté), Katharina Rehn (Lukrezia), Neuzugang Julius Kuhn (Lucas) und Roman Pertl (Philipp/Kellner) machen mit vereinten Kräften klar, wie diese zerbrochene Familie (nicht) funktioniert, wie sie sich isoliert aneinander abarbeiten. Eine uneindeutige Erzählung, eindeutig gutes Theater!

Abbildung: Ute Fiedler als Tetè und Katharina Rehn als ihre Tochter Lucrezia in »Luzid«. Foto: Jan-Pieter Fuhr

Die nächsten Vorstellungen am 4., 9., 19. und 25. Oktober


www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

14. Dezember 2019 - 8:01 | Jürgen Kannler

Christian Grünwald, mehrfach mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneter Koch, gehört seit vielen Jahren zu den konstanten Größen unserer Kulturregion. Ein Interview

14. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 18: Cat Person von Kristen Roupenian

13. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 17: Das Duell von Volker Weidermann

12. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 16: Das Quartett der Liebenden von Carlos Franz, übersetzt von Lutz Kliche

lustige witwe_staatstheater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_5561_klein.jpg
11. Dezember 2019 - 13:04 | Bettina Kohlen

Im martini-Park tanzt »Die lustige Witwe« über die Staatstheaterbühne. Leider bleibt die Inszenierung in konventioneller Nettigkeit stecken.

11. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 15: Die Familie von Andreas Meier

10. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 14: Amy und die geheime Bibliothek von Alan Gratz

9. Dezember 2019 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte.

9. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 13: Eine kurze Geschichte der Trunkenheit von Mark Forsyth

8. Dezember 2019 - 20:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konstantin Wecker vereinnahmte seine Fans diesmal im Trio mit der Cellistin Fany Kammerlander und Jo Barnickel (Klavier), um endlich die ganze Welt zu poetisieren