Fatzer unterm Sternenzelt

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

Es gab: »Der Untergang des Egoisten Fatzer« nach Brecht. Auf Spur gebracht mit einer 20-minütigen Einführung von Brechtfestivalleiter Jürgen Kuttner. Ein Theaterkenner bezeichnete seinen Beitrag später als typisch für demoralisierte Heiner-Müller-Fans, die ihren Gott in der Gesamtsicht einfach nicht in der ihm zustehenden Aufmerksamkeitsebene verorten. Wer aber – aus dieser Stadt – vermag das wirklich zu beurteilen?

Der Einführende jedenfalls kennt seinen Müller, zog schnörkellos Verbindungslinien vom Fatzer des Abends zu anderen Teilen des Brechtfestival-Programms und erkundigte sich wiederholt, weil wohl etwas verunsichert ob die Anwesenden seinen Ausführungen folgen konnten, wie es denn mit ihrem Wissen um Hans Eisler, Frank Castorf und Heiner Müller stand. Da war sich einer wohl nicht ganz sicher, ob er sein Programm vielleicht auf ein völlig unbedarftes Publikum niederschmettern würde. Menschen etwa, die sich nur aus Schutz vor der rauen Dienstagnacht ein Billet zu 15 Euro besorgten, um für kurze Augenblicke in die kuschlige Höhle des Planetariums zu kriechen. Schließlich entließ er die an die Armlehnen der Sessel mit Schlummerfunktion geklammerte Zuhörerschaft in die Nacht, um samt Kompagnon zu Sibylle Berg ins Rathaus enteilen zu können.

Die 80 Minuten für diesen Fatzer waren gut angelegt. Die schwarze Klarheit der projizierten Nacht brachte das Flirren des Tages in den Köpfen zum Schweigen. Der Konzentration auf die Inszenierung war damit ein guter Dienst erwiesen. Wie viel doch Stimmen über die Zeit und den Ort, in der sie gesprochen wurden, verraten können. Die Produktion des Rundfunks der DDR fand ihre Erstsendung im Februar 1988. Die Sprecher*innen, darunter der Autor und legitime Erbe Brechts, wurden bei der Produktion unterstützt vom Westimport Einstürzende Neubauten. Allein schon wie es zu dieser Zusammenarbeit kam und wie sie verlief, so ganz praktisch, hätte nach der Show für genügend Gesprächsstoff sorgen können. Fragen, die man am Freitag stellen könnte, wenn Wolfgang Rindfleisch in 30 Minuten »Hamletmaschine« einführt, bei der er gemeinsam mit Blixa Barged Regie führte. Gefolgt von 40 Minuten »Bildbeschreibung«.

Am Donnerstag sind »Der Lohndrücker« und »Der Mann im Fahrstuhl« zu hören. Letzteres ist übrigens eine Produktion von Heiner Goebbels, der wiederum am heutigen Mittwoch in seine Regie- und Kompositionsarbeit von »Wolokolamsker Chaussee I–V« aus dem Jahr 1989 persönlich einführen will. Wir werden sehen – und hören – und gut.

www.brechtfestival.de

Thema:

Weitere Positionen

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.

24. Juni 2020 - 8:59 | a3redaktion

Sämtliche Panels beim art3kultursalon sind ausreserviert. Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt.

23. Juni 2020 - 14:59 | Gudrun Glock

a3regional-Buchempfehlung: Annette Lepple – »Genießen statt gießen: Trockenheitstolerante Gärten gestalten«

21. Juni 2020 - 9:49 | Iacov Grinberg

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Süßkind zeigt Fotografien von Istvan Ladanyi.

18. Juni 2020 - 9:39 | Gast

Worum es in der Kulturpolitik auch gehen sollte – und warum das zu kurz kommt. Ein Kommentar von Peter Bommas

17. Juni 2020 - 10:11 | Gast

Über die Verpflichtung der Politik zum Gemeinwohl – eine Kunstaktion im öffentlichen Raum: der alternative Kulturausschuss im Augustanasaal. Von Halrun Reinholz