Federboa mit Knalleffekt

7. März 2016 - 13:05 | Thomas Ferstl

Zwischen Tod und Liebe bewegt sich Otto Pichlers Inszenierung am Theater Augsburg – mit dem Glanz alter Varietés, aber völlig ohne jeden Tingeltangel-Kitsch. »Die Csárdásfürstin« – Eine Projektor-Rezension

Die Kollegin, die für Oper und Klassik zuständig ist, kann kurzfristig nicht zur Premiere. Was tun? Genau, den Filmheini hinschicken. Da ich schon mal in einer Oper war und weiß, dass es dort gesitteter zugeht als im Kino, erspare ich Ihnen an dieser Stelle den Warum-gibt-es-kein-Popcorn-Gag. Geraschelt oder besser geklappert wurde bei der Premiere am 27. Februar auch. Zwar nicht mit Snacks, aber mit der neuen Rolex oder den geerbten Goldklunkern, aber das nur am Rande. Mir als Cineasten war »Die Csárdásfürstin« nicht sofort geläufig, aber meine Mutter erinnerte mich an die Verfilmung mit Marika Rökk unter der Regie von Georg Jacoby aus dem Jahr 1951. Ein Film, der außer den inhaltlichen Grundstrukturen wenig mit dieser Inszenierung gemeinsam hat.

In der Operette mit Musik von Emmerich Kálmán und dem Libretto von Leo Stein und Bela Jenbach geht es um die gesellschaftliche Verstrickung der Bohemiens des Theaters mit dem vom Niedergang gezeichneten Adel. Die Handlung spiegelt deutlich die Entstehungszeit des Stückes, Uraufführung am 19. November 1915 in Wien, wider: Der Erste Weltkrieg wirft seine Schatten über das scheinbar unbeschwert-lustige Leben des Varietés.

Die Chansonnette Sylva (Judith Kuhn) und der adelige Edwin (Mathias Schulz) wollen heiraten, doch seine Eltern versuchen dies aus Gründen der Etikette mit aller Macht zu verhindern. Seine Nichte Stasi wäre eine viel adäquatere Gattin. Es braucht drei Akte, zahlreiche Enttäuschungen, Verstellungen und Kompromittierungen, bis alle Beteiligten vermeintlich ihr Glück gefunden haben. Am Ende hat Regisseur Pichler im wahrsten Sinne des Wortes einen Knall inszeniert, bei dem Brechterben wahrscheinlich in Ohnmacht gefallen wären. Urheberrechtsinhaberin Yvonne Kálmán aber blieb in der Reihe vor mir einfach lässig sitzen.

Besonders ist neben dem abschließenden Knall und seinen Folgen noch einiges mehr. Pichler strich die Ouvertüre und lässt Sylva Varescu begleitet von einer einzelnen Violine auftreten. Das Setting des ersten Akts: grauer Beton und schrill-bunte Gestalten des Nachlebens. Im zweiten Akt wird dieser Stil gebrochen, schicke Holzkulissen dominieren die pastell gekleidete noble Gesellschaft. Im dritten Akt wird Jan Freeses Bühnenbild dann völlig reduziert und Falk Bauers Kostüme kommen noch einmal wunderbar zur Geltung. Zur Geltung kommt auch Judith Kuhn, die souverän als charismatische und kühle Sexbombe des Nachtlebens überzeugt. Mathias Schulz als bohemienhafter Adelsspross kann da nicht immer mithalten.

Summa summarum eine Inszenierung, die die Federboa um, aber die kitschige Last von sich geworfen hat und damit nicht nur Freunden der Hochkultur, sondern auch Fans von Filmen wie »Cabaret« und »Moulin Rouge« einen unterhaltsamen und spannenden Abend bietet.

Weitere Termine: 3., 10., 22. April sowie 11. und 29. Mai

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!