Ein Fest der Grafik

2. Februar 2017 - 16:21 | Iacov Grinberg

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg leisten ihren Beitrag zum Reformationsjahr: Im Grafischen Kabinett sind Originalillustrationen von Klaus Ensikat zu sehen, die er für das Kinderbuch »Von Martin Luthers Wittenberger Thesen« von Meike Roth-Beck gezeichnet hat.

Städtische Museen sind ihrem Status nach weltanschaulich neutral. Die Ausstellung zeigt keine Huldigung des großen Reformators, vielmehr sind wunderbare Werke eines Meisters zu bestaunen. Klaus Ensikat ist als Graphiker und Illustrator seit 1960 tätig. Er ist ein brillanter Vertreter der DDR-Schule der Buchillustration. In Zeiten des »sozialistischen Realismus« durften Künstler nur in bestimmten Bereichen arbeiten. Buchillustrationen, besonders für Kinderbücher, gehörten dazu. Die Originalarbeiten, die der Kurator der Ausstellung, Dr. Tilo Grabach, vom Berliner Kindermann Verlag geholt hat, entfalten in der Ausstellung ihre ganze Anmut.

Technisch gesehen sind es kolorierte Federzeichnungen in Kupferstich-Manier. Dichte Strichlagen kontrastieren mit stark farbigen Flächen und täuschen dem Betrachter vor, sie seien mit dem Grabstichel entstanden. Dies entspricht dem »Geist der Zeit«, da der Kupeferstich ausgerechnet damals, im ersten Viertel des 16. Jahrhundert, seine Blüte erlebte.

Die Gesichtszüge vieler abgebildeter Personen sind gut erkennbar: Der Künstler orientierte sich an den künstlerischen Vorbildern dieser Zeit, die von großen Meistern wie Lukas Cranach, Albrecht Dürer, Rafael u.a. geschaffen wurden. Ihre Bilder waren aber repräsentativ, Ensikat hat diesen Gesichtern zudem einen lebendigen Gesichtsausdruck gegeben: In einem Kinderbuch sollen Illustrationen emotional sein, man soll auf den ersten Blick erkennen, wer gut und wer böse ist. Der Hintergrund der Illustrationen ist voller Bedeutung: Eine detaillierte Darstellung der harten Lebenswelt der Reformationszeit, die Ensikat gleichfalls historischen Vorlagen entnahm.

Die Bauten sind sonderlich gezeigt. Einige Gebäude gleichen historischen Vorlagen, andere ihrem heutigen Anblick: Die Kinder sollen erkennen, dass die Geschichte hier geschah, an diesem und anderen Orten. Die vom Ausstellungskurator ausführlich verfassten Erklärungen helfen dem Betrachter die künstlerischen Geheimnisse dieser Illustrationen zu verstehen.

Ich verstehe, dass ein Besuch dieser Ausstellung für praktizierende Katholiken nicht besonders angenehm sein kann. Trotzdem kann ich empfehlen, diese Ausstellung, die ein wirkliches Fest exzellenter Grafik ist, zu bewundern. Dies ist noch bis zum 2. April möglich.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.

10. Mai 2020 - 8:03 | Gudrun Glock

Buchempfehlung zum Muttertag: Bärbel Schröder – »Mutterzeit. Vom Glück, meine Mutter in ihren letzten Jahren zu begleiten«

8. Mai 2020 - 13:54 | Jürgen Kannler

75 Jahre Kriegsende in Deutschland – »Die Bevölkerung hat diesen Jahrestag historisch immer wieder etwas anders gesehen«. Ein Interview mit Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben.