Festliche Referenz

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

Kein Wunder, dass Bratschist Valentin Holub als geschäftsführender 1. Vorsitzender der Bayerischen Kammerphilharmonie mächtig stolz ist auf die Einspielung von Leopold Mozarts »Missa Solemnis«. Das Werk wurde vor 1764 im Stil der süditalienischen »Kantatenmesse«, in der sich teils polyphone Chorsätze mit solistischen Partien von ariosem Charakter abwechseln, wundervoll kühn komponiert und war bis dato überhaupt nur einmal (1982 mit der Domkapelle Berlin) eingespielt worden. Im entsprechenden Augsburger Release-Konzert am 19. Mai um 18 Uhr in St. Georg (Leopolds Taufkirche) findet in der Tat auch das einzige Konzert von internationalem Format im Rahmen des Deutschen Mozartfests 2019 statt, das in aller Ausschließlichkeit den Jubilar als ernstzunehmenden (Kirchenmusik-)Komponisten ins Zentrum stellt.

Damit schließt die Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläumsjahr eine sonst womöglich länger nachhallende Lücke, zumal die »Missa Solemnis in C« lange Zeit im Köchelverzeichnis des Sohnes herumgeisterte und als eine der besten Leistungen des jungen Mozart als Kirchenmusiker gerühmt wurde. Das ist nur eine der bemerkenswerten Tatsachen, die im geistreich verfassten Booklet der CD nachzulesen sind. Es betont augenzwinkernd, dass mit dieser CD dem leidigen »Leopold-Bashing« endlich der Garaus gemacht wurde. Die sportliche Lauferei von Pontius zu Pilatus im kräftezehrenden Vorfeld der Produktion hat sich am Ende definitiv in vielfacher Hinsicht gelohnt. Nicht zuletzt, weil sich im Laufe des Proben- und Aufnahmeprozesses sogar die bei den Orchestermitgliedern vorhandene Skepsis gegenüber der Qualität des Werks entschieden zum sehr Positiven hin veränderte, wie Valentin Holub berichtet. Dazu mag sicher auch das hörbar sehr homogen agierende Interpreten-Team unter der Leitung des Experten für Alte Musik, Allessandro de Marchi, seinen Teil beigetragen haben. Das auf alten Instrumenten spielende Orchester, der junge Chor namens »Das Vokalprojekt« sowie das Solistenquartett Arianna Venditteli, Sophie Rennert (Mezzo), Ludwig Mittelhammer (Bariton) und Tenor Patrick Grahl näherten sich mit vokaler und instrumentaler Brillanz und Spannung der klanglichen und technischen Charakteristik der Partitur und ihrer wenig geschnörkelten Stilistik. Sie beschwören in der »Missa Solemnis« Gottesfurcht und -vertrauen ebenso intensiv wie die kontrastreiche Palette der emotionalen Stimmungen, mit der Leopold Mozart in seiner Vertonung des lateinischen Liturgietextes raumfüllend Opulenz schafft.

Mit Frische und Elan – und mit Unterstützung der Stadt Augsburg und des BR Klassik – ist im aparte-Label damit die musikalische Referenz an den Jubilar gelungen. Die Bayerische Kammerphilharmonie bereichert mit dieser CD ihr beachtliches Konvolut an Alben (darunter auch die CD aus dem Jahr 2016 mit Leopold Mozarts weltlichen Werken). Alles ganz im Sinne des Anliegens, dem »Vater zu huldigen, den Erschaffer« zu ehren.

www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

28. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.