Ein Festspiel für Héja

6. Oktober 2015 - 12:57 | Sarvara Urunova

Domonkos Héja und die Augsburger Philharmoniker eröffneten die Konzertsaison mit einem fulminanten »Fest-Spiel«.

»Ein Fest – heißt es in dem Programmheft des 1. Sinfoniekonzerts der Augsburger Philharmoniker – ist eine eingegrenzte, in der Regel in festen Zeitrhythmen wiederholte Inszenierung gesteigerter Lebensformen, die die Wertwelt des Alltags dadurch überhöht und bestätigt, dass sie sie vorübergehend außer Kraft setzt«. Jede Minute des am gestrigen Abend im Kongress am Park stattgefundenen Konzerts stellte dieses Zitat unter Beweis. Das große »Fest-Spiel«, dem 150. Jubiläum des Orchesters gewidmet, war zugleich eine große Premiere für Domonkos Héja, der nun sein erstes Sinfoniekonzert als neuer Augsburger GMD dirigierte.

Ab dem ersten Takt der Ouvertüre zu »Leonore« Nr.3 von Beethoven wurde klar: Das harmonische Miteinander funktioniert einwandfrei, die Chemie zwischen dem Dirigenten und dem Orchester stimmt. Héja, mal abwartend, mal fordernd, fand sofortige Resonanz bei jedem Musiker des Orchesters. Dieses fesselnde Geben und Nehmen mündete in eine intakt funktionierende Symbiose, die einen vollkommenen Klang hervorbrachte.

Auch die Uraufführung der Auftragskomposition zum 150. Orchesterjubiläum des Münchner Komponisten Hans-Jürgen von Bohse wurde zu einem besonderen Erlebnis. Das dreisätzige Werk, mit einem antiken Begriff »Palimpsest« betitelt, der so viel wie ein neu beschriebenes Manuskript bedeutet, reflektierte verschiedene Zeitstrukturen. Die zeitverstreuten Bezüge kamen deutlich im sprunghaften Aufeinanderreihen und Verquirlen der Sequenzen der verschiedenen musikalischen Epochen, vom Mittelalter bis in die Gegenwart, zum Ausdruck. Das düstere Werk – der zweite Satz trägt den Titel »Pandämonium« – spielte auf die schrecklichen Katastrophen der Menschheitsgeschichte an und wäre fast in der vollständigen Abstraktion versunken, wäre nicht Héja, der auf eine nüchterne und hochkonzentrierte Art und Weise diesem teilweise schwer wahrnehmbaren Stück eine differenziertere Fassung verlieh.

Auch im zweiten Teil des Abends, an dem Anton Bruckners Sinfonie Nr. 3 in D-moll erklang, zeigte sich das Orchester hochmotiviert. In rasantem Tempo, von einem Takt zum anderen schwingend, versetzte die Darbietung in die Wiener Atmosphäre der Jahrhundertwende, auch dank dem mit besonderer Leichtigkeit gefüllten Scherzo. Obwohl die Sinfonie öfters als Wagner-Sinfonie bezeichnet wird, kamen Assoziationen an Wagner in dem Zusammenhang kaum auf. Dem Komponisten Bruckner, der sich seinerzeit beschwerte, von den Kritikern wegen der Nähe zu Wagner ungerecht behandelt worden zu sein, wäre es zur Zeiten der Premiere sicherlich zugutegekommen.

Der Jubel des Publikums, zufriedene Musiker, eine gefeierte Uraufführung und der perfekte Klang sprechen für sich: Hört Héja!

Heute ist das 1. Sinfoniekonzert im Kongress am Park ein weiteres Mal zu hören.
Weitere Termine unter: www.theater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.