Ein Festspiel für Héja

6. Oktober 2015 - 12:57 | Sarvara Urunova

Domonkos Héja und die Augsburger Philharmoniker eröffneten die Konzertsaison mit einem fulminanten »Fest-Spiel«.

»Ein Fest – heißt es in dem Programmheft des 1. Sinfoniekonzerts der Augsburger Philharmoniker – ist eine eingegrenzte, in der Regel in festen Zeitrhythmen wiederholte Inszenierung gesteigerter Lebensformen, die die Wertwelt des Alltags dadurch überhöht und bestätigt, dass sie sie vorübergehend außer Kraft setzt«. Jede Minute des am gestrigen Abend im Kongress am Park stattgefundenen Konzerts stellte dieses Zitat unter Beweis. Das große »Fest-Spiel«, dem 150. Jubiläum des Orchesters gewidmet, war zugleich eine große Premiere für Domonkos Héja, der nun sein erstes Sinfoniekonzert als neuer Augsburger GMD dirigierte.

Ab dem ersten Takt der Ouvertüre zu »Leonore« Nr.3 von Beethoven wurde klar: Das harmonische Miteinander funktioniert einwandfrei, die Chemie zwischen dem Dirigenten und dem Orchester stimmt. Héja, mal abwartend, mal fordernd, fand sofortige Resonanz bei jedem Musiker des Orchesters. Dieses fesselnde Geben und Nehmen mündete in eine intakt funktionierende Symbiose, die einen vollkommenen Klang hervorbrachte.

Auch die Uraufführung der Auftragskomposition zum 150. Orchesterjubiläum des Münchner Komponisten Hans-Jürgen von Bohse wurde zu einem besonderen Erlebnis. Das dreisätzige Werk, mit einem antiken Begriff »Palimpsest« betitelt, der so viel wie ein neu beschriebenes Manuskript bedeutet, reflektierte verschiedene Zeitstrukturen. Die zeitverstreuten Bezüge kamen deutlich im sprunghaften Aufeinanderreihen und Verquirlen der Sequenzen der verschiedenen musikalischen Epochen, vom Mittelalter bis in die Gegenwart, zum Ausdruck. Das düstere Werk – der zweite Satz trägt den Titel »Pandämonium« – spielte auf die schrecklichen Katastrophen der Menschheitsgeschichte an und wäre fast in der vollständigen Abstraktion versunken, wäre nicht Héja, der auf eine nüchterne und hochkonzentrierte Art und Weise diesem teilweise schwer wahrnehmbaren Stück eine differenziertere Fassung verlieh.

Auch im zweiten Teil des Abends, an dem Anton Bruckners Sinfonie Nr. 3 in D-moll erklang, zeigte sich das Orchester hochmotiviert. In rasantem Tempo, von einem Takt zum anderen schwingend, versetzte die Darbietung in die Wiener Atmosphäre der Jahrhundertwende, auch dank dem mit besonderer Leichtigkeit gefüllten Scherzo. Obwohl die Sinfonie öfters als Wagner-Sinfonie bezeichnet wird, kamen Assoziationen an Wagner in dem Zusammenhang kaum auf. Dem Komponisten Bruckner, der sich seinerzeit beschwerte, von den Kritikern wegen der Nähe zu Wagner ungerecht behandelt worden zu sein, wäre es zur Zeiten der Premiere sicherlich zugutegekommen.

Der Jubel des Publikums, zufriedene Musiker, eine gefeierte Uraufführung und der perfekte Klang sprechen für sich: Hört Héja!

Heute ist das 1. Sinfoniekonzert im Kongress am Park ein weiteres Mal zu hören.
Weitere Termine unter: www.theater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

5. Oktober 2019 - 8:06 | Gast

Ganz neue Klangwelten bietet das 1. Sinfoniekonzert des Staatstheater Augsburg am 7. und 8. Oktober – mit Martin Grubinger am Schlagzeug. Ein Gastbeitrag von Julika Jahnke

Premiere Born in the GDR
4. Oktober 2019 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Dagmar Franz-Abbott inszeniert im Sensemble mit »Born in the GDR« einen sehr berührenden und verblüffend persönlichen musikalischen Abend mit ausgewählter Ost-Musik zum Mauerfall-Jubiläum.

2. Oktober 2019 - 8:02 | Jürgen Kannler

Am 4. Oktober besucht Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Augsburg. Anlass ist die Diskussion »Zukunft des Lesens« zum zehnten Geburtstag der Stadtbücherei. Ein Interview

1. Oktober 2019 - 12:15 | Gast

Anfangs von der Politik nicht gewollt – am Ende von engagierten Bürger*innen durchgesetzt. Die Neue Stadtbücherei feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Ein Gastbeitrag von Kurt Idrizovic

1. Oktober 2019 - 12:02 | Juliana Hazoth

Am vergangenen Sonntag feierte »Zwischen uns die Mauer« seine Augsburg-Premiere im Thalia Kino. Regisseur Norbert Lechner und Hauptdarstellerin Lea Freund stellten den Film persönlich vor.