Ein Festspiel für Héja

6. Oktober 2015 - 12:57 | Sarvara Urunova

Domonkos Héja und die Augsburger Philharmoniker eröffneten die Konzertsaison mit einem fulminanten »Fest-Spiel«.

»Ein Fest – heißt es in dem Programmheft des 1. Sinfoniekonzerts der Augsburger Philharmoniker – ist eine eingegrenzte, in der Regel in festen Zeitrhythmen wiederholte Inszenierung gesteigerter Lebensformen, die die Wertwelt des Alltags dadurch überhöht und bestätigt, dass sie sie vorübergehend außer Kraft setzt«. Jede Minute des am gestrigen Abend im Kongress am Park stattgefundenen Konzerts stellte dieses Zitat unter Beweis. Das große »Fest-Spiel«, dem 150. Jubiläum des Orchesters gewidmet, war zugleich eine große Premiere für Domonkos Héja, der nun sein erstes Sinfoniekonzert als neuer Augsburger GMD dirigierte.

Ab dem ersten Takt der Ouvertüre zu »Leonore« Nr.3 von Beethoven wurde klar: Das harmonische Miteinander funktioniert einwandfrei, die Chemie zwischen dem Dirigenten und dem Orchester stimmt. Héja, mal abwartend, mal fordernd, fand sofortige Resonanz bei jedem Musiker des Orchesters. Dieses fesselnde Geben und Nehmen mündete in eine intakt funktionierende Symbiose, die einen vollkommenen Klang hervorbrachte.

Auch die Uraufführung der Auftragskomposition zum 150. Orchesterjubiläum des Münchner Komponisten Hans-Jürgen von Bohse wurde zu einem besonderen Erlebnis. Das dreisätzige Werk, mit einem antiken Begriff »Palimpsest« betitelt, der so viel wie ein neu beschriebenes Manuskript bedeutet, reflektierte verschiedene Zeitstrukturen. Die zeitverstreuten Bezüge kamen deutlich im sprunghaften Aufeinanderreihen und Verquirlen der Sequenzen der verschiedenen musikalischen Epochen, vom Mittelalter bis in die Gegenwart, zum Ausdruck. Das düstere Werk – der zweite Satz trägt den Titel »Pandämonium« – spielte auf die schrecklichen Katastrophen der Menschheitsgeschichte an und wäre fast in der vollständigen Abstraktion versunken, wäre nicht Héja, der auf eine nüchterne und hochkonzentrierte Art und Weise diesem teilweise schwer wahrnehmbaren Stück eine differenziertere Fassung verlieh.

Auch im zweiten Teil des Abends, an dem Anton Bruckners Sinfonie Nr. 3 in D-moll erklang, zeigte sich das Orchester hochmotiviert. In rasantem Tempo, von einem Takt zum anderen schwingend, versetzte die Darbietung in die Wiener Atmosphäre der Jahrhundertwende, auch dank dem mit besonderer Leichtigkeit gefüllten Scherzo. Obwohl die Sinfonie öfters als Wagner-Sinfonie bezeichnet wird, kamen Assoziationen an Wagner in dem Zusammenhang kaum auf. Dem Komponisten Bruckner, der sich seinerzeit beschwerte, von den Kritikern wegen der Nähe zu Wagner ungerecht behandelt worden zu sein, wäre es zur Zeiten der Premiere sicherlich zugutegekommen.

Der Jubel des Publikums, zufriedene Musiker, eine gefeierte Uraufführung und der perfekte Klang sprechen für sich: Hört Héja!

Heute ist das 1. Sinfoniekonzert im Kongress am Park ein weiteres Mal zu hören.
Weitere Termine unter: www.theater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater