Figurentheater aus Indien

24. Oktober 2018 - 8:51 | Iacov Grinberg

Der Verein »Freunde des Augsburger Puppenspiels e.V.« hat den Augsburger Zuschauern am 19. Oktober ein Gastspiel des Marionettentheaters aus Bangalore (Indien) »Puppe Tree« präsentiert.

Das Ensemble setzt die indische Tradition des Figurentheaters fort und versucht gleichzeitig es zu verjüngen. Seine Figuren sind in Indien bekannt und beliebt.

Das Theater hat zwei einfache Geschichten erzählt. Thatha, ein alter und lustiger Mann, begegnet in einem Park in Indien einem verspielten Esel. Beide genießen die Natur. Danach überleben sie die Regenzeit. In der zweiten Geschichte bekommt ein kleines Mädchen, Tori, von ihren Eltern ein gutgemeintes Geschenk. Ein Handy oder i-Pad und so taucht sie völlig in die virtuelle Welt ein, sodass sie in die reale Welt nur mit Schwierigkeiten zurückkehren kann. Die zweite Geschichte zeigte mir, dass die modernen Geräte bei Kindern zu einem großen Problem, nicht nur in Deutschland, geworden sind.

Vor dem eigentlichem Puppenspiel wurden traditionelle indische Tänze vorgeführt. Ein paar Tänze wurden von Schauspielerin des Puppentheaters gezeigt, andere von der Augsburger Gruppe »Nrittya-Indische Tanz«, die diese Tänze als Amateure oft zeigen. Das war eine Einführung in die Art, wie das Puppentheater »Puppe Tree« funktioniert: Es arbeitet auch mit der Sprache von Bewegungen.

In der indischen Kultur, basierend auf traditionellem Tanz, bilden Bewegungen eine eigenständige Sprache. Man kann das mit Gebärdensprache vergleichen. Bei der Gebärdensprache haben Positionen und Bewegungen der Arme und Hände und die Mimik eine Bedeutung. Im indischen Tanz haben das auch die Positionen und Bewegungen der Beine und Füße. Nicht umsonst wurden einige Marionetten von einer Person geführt, Hauptfiguren dagegen von zwei. Beine, Arme, Hände und Kopf einer Puppe sollten gleichzeitig genau bewegt werden. Für ein kleines indisches Publikum sind einige diese Bewegungen schon bekannt, sie „lesen“ diese Bewegungen als Zusatz zu den Worten. Oder sind die Worte ein Zusatz zu den Bewegungen?

Wir, die diese Sprache nicht kennen, schauten einfach mit Vergnügen auf ein gutes Puppenspiel. Ganz am Ende der zweiten Geschichte hat das Theater uns einen Ah!-Moment beschert: Eine wunderbare Verwandlung einer Raupe in einen Schmetterling, die jedem Puppentheater eine Ehre machen könnte.

Wir sollen dem Verein »Freunde des Augsburger Puppenspiels e. V.« für die Organisation dieses Gastspieles dankbar sein und warten mit Ungeduld auf das angekündigte Festival Klapps 2019.

Weitere Positionen

4. April 2020 - 14:27 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 3: Amerikanifiziert in Bayern. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.