Fliegendes Toastbrot

4. Juli 2017 - 13:43 | Patrick Bellgardt

Große Party auf der Freilichtbühne: Das Theater Augsburg feiert die »Rocky Horror Show«.

Wussten Sie das »The Rocky Horror Picture Show« der Film mit der längsten Laufzeit in der deutschen Kino-Geschichte ist? In den Münchener Museum Lichtspielen steht der Streifen seit 40 Jahren ununterbrochen im Programm. Ein eigens eingerichteter Saal ist der Kulisse des Films nachempfunden. Das  Jubiläum des Films im Juni wurde mit einem 40-Stunden-Marathon gefeiert. Ob die Freilichtbühne am Roten Tor solange bespielt werden darf, ist eher fraglich – an das Wohlergehen der Schauspieler möchte man dabei gar nicht erst denken. Nichtsdestotrotz zeigte sich bei der Premiere der diesjährigen Open-Air-Produktion, dass der Kult um Richard O'Brien's Musical ungebrochen ist.

Zahlreiche Zuschauer kamen verkleidet, um in das schrille Universum Frank N. Furters einzutauchen, und auch die »Fanbags« – Wasserspritzpistole, Konfetti, Zeitung, Kreppband, Knicklicht und ein Bierdeckel mit Toastbrotaufdruck – fanden ihre Käufer. Das aktive Mitmischen der Zuschauer in bestimmten Szenen gehört zum Rocky-Kult wie Strapsen und roter Lippenstift. Beispiele gefällig? Wenn Furter sein Glas erhebt und sagt »A toast!«, wird mit den »Toastbrotscheiben« geworfen. Jedes Mal, wenn der Name Eddie fällt, reagiert das Publikum mit »Shht!«-Rufen. Und beim »Time Warp« tanzen natürlich alle mit. Dankenswerterweise liefert das Theater Augsburg eine Anleitung für Neueinsteiger gleich mit.

Diese Mitmach-Zeremonien klappen überraschend gut – auch wenn sich der ein oder andere Premierenbesucher erst mal irritiert umdreht und durch die ungewöhnlich enthusiastische Runde blickt. Überhaupt macht die mit zahlreichen kreativen Einfällen gespickte Inszenierung (Regie: Christian Brey) unglaublich Laune. Vor einem grandiosen Bühnenbild (Bühne und Kostüme: Anette Hachmann und Elisa Limberg) geraten Brad und Janet (Sebastian Baumgart und Marlene Hoffmann als anfangs braves, später ungezügeltes 70er-Trash-Pärchen) in die Fänge von Dr. Frank N. Furter (präsent und stimmgewaltig: Andreas Köhler) und seinen Getreuen Magenta, Riff Raff und Columbia (erprobte Musicalprofis: Kira Primke, Andy Kuntz und Peti van der Velde). Die völlig abgedrehte Science-Fiction-Horror-Travestie-Rock-'n'-Roll-Show nimmt ihren Lauf. Die sechsköpfige Rocky-Horror-Band unter der Leitung von Jazzer Tim Allhoff präsentiert die Balladen und Rocknummern (»Science Fiction/Double Feature«, »Time Warp«, »Sweet Transvestite« …) gebührend schwungvoll.

Die »Rocky Horror Show« ist eine große, schrille Glam-Party, ein temporeiches und ausgelassenes Bühnenspektakel, das bis Ende Juli 25 Mal zu sehen ist – let's do the time warp again (and again and again and again …)! Alle Termine und Tickets unter:

www.theater-augsburg.de

Foto (Nik Schölzel): Peti van der Velde, Andreas Köhler, Kira Primke

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.