Eine Frage von Herkunft und Zugang

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

Wer die Welt beschreibt, ist nicht frei von persönlicher Wahrnehmung. Das liegt in der Natur des Menschen. Die kulturelle und soziale Herkunft beeinflusst den Blickwinkel. Auch Journalistinnen und Journalisten, die sich von Berufs wegen um ein Höchstmaß an Objektivität bemühen, können milieubedingte Erfahrungen und Prägungen bei der Arbeit nie ganz ausblenden – das wäre übermenschlich. Wer schreibt über wen und wie? Für die wirklichkeitsnahe journalistische Berichterstattung in einer fragmentierten Gesellschaft mit ihren vielen Milieus ist diese Frage von hoher Relevanz.

Schaut man sich deutsche Medien und die Zusammensetzung ihrer Redaktionen an, lässt die Abbildung der kulturellen Vielfalt trotz der zweifellos gemachten Fortschritte zu wünschen übrig. Es offenbart sich ein Manko, das bei der Wahrnehmung und Darstellung von Themen nicht ohne Folgen bleibt. Menschen mit nichtdeutschen Wurzeln, die sich von Medien nicht ausreichend repräsentiert fühlen, betrifft der eingeschränkte Horizont journalis­tischer Arbeit besonders. Richtig hart wird es für sie, wenn die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bereicherung durch Zuwanderung ignoriert und auf negative Aspekte reduziert wird.  Medien könnten ihren Stand und ihre Glaubwürdigkeit bei Menschen mit migrantischen Wurzeln verbessern, wenn sie Zugang zu Themen durch migrantisch erfahrene Journalistinnen und Journalisten hätten.

In Städten wie Augsburg, wo fast jede*r Zweite von Migration betroffen ist, sollte das Thema »Diversität« längst eine Selbstverständlichkeit sein. Auch die Zukunft von Medien hängt davon ab. Es gibt gute Ansätze, passiert ist bisher aber viel zu wenig, obwohl der demografische Wandel mit seinen umwälzenden gesellschaftlichen Veränderungen in den Medien seit Jahren beschworen wird.

Doch wie gehen sie selbst damit um? Wie hoch ist der Anteil der Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund in den Redaktionen? Medienschaffende müssen sich mehr denn je mit der Frage auseinandersetzen, ob sie in ihrer Arbeit die gesellschaftliche Wirklichkeit ausreichend abbilden (können) und den Bedürfnissen und Ansprüchen von Leserinnen und Lesern mit Zuwanderungsgeschichte gerecht werden.

Interkulturelle Kompetenz der Medien ist unverzichtbar. Sie leistet einen entscheidenden Beitrag für den Zusammenhalt und das friedliche Miteinander in unserer bunten Gesellschaft.  

Der Autor: Alfred Schmidt ist als freier Journalist und Berater tätig. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Augsburger Presseclubs und leitete von 2004 bis 2017 die Lokalredaktion der Augsburger Allgemeinen.

Bild: Gert Altmann | Pixabay

Weitere Positionen

27. November 2020 - 11:29 | Patrick Bellgardt

Als Vorstand des BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V. ist Norbert Kiening einer der wichtigsten Ansprechpartner für Künstler*innen in unserer Region. Die Große Schwäbische Kunstausstellung betreut er als Organisator und Jurymitglied. Ein Interview

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.