Franz und Fritz

9. November 2017 - 7:08 | Jürgen Kannler

»Du weißt nicht, was dich erwartet, aber es wird nicht ganz blöd sein!« Das »Benno-Ohnesorg-Theater« am Theater Augsburg.

Mit diesem Kalenderspruch wirbt das Theater Augsburg für ein neues Unterhaltungsformat, das unter dem Label »Benno-Ohnesorg-Theater« mit Beginn dieser Spielzeit im Tonnengewölbe des Hoffmannkellers monatlich aufblitzen wird.

Name und Konzept der Show fanden über Stationen in Berlin und München im Laufe der Jahre nach Augsburg, dem Lebensmittelpunkt von Franz Dobler und Sehnsuchtsort von Friedrich Fritz Ani. Die beiden Autoren, nein sie schreiben nicht nur Krimis, aber ja, sie leben zum guten Teil davon, ließen sich vom neuen Stadttheaterintendanten André Bücker überzeugen, den Job ab sofort jeden zweiten Dienstag im Monat zu machen.

Aus Dankbarkeit wurde der Hausherr gleich als Gast zum ersten Abend in das Benno-Ohnesorg-Theater verpflichtet. Mit dabei in dieser Nacht waren Simone Buchholz aus St. Pauli mit ihrer frei erfundenen Kriminalgeschichte »Beton Rouge« und das Trio Mrs. Zwirbl mit autonomer Wirtshausmusik aus Giesing. Und so wurde es eine vergnügliche, lange Dienstagnacht mit diesem neuen Format, zwischen Lese-, Musik- und Sprechbühne.

Auch wenn Vergleiche nicht immer ganz einfach sind und selten wirklich passen, in ihren besten Augenblicken waren Ani und Dobler an diesem Abend recht nah an Dirk Stermann und Christoph Grissemann dran, und das will was heißen. Außerdem animierten sie die Besucher ausdrücklich, sich auch außerhalb der Pause an der Bar mit dem Nötigsten zu versorgen. Und auch das will was heißen.

Die zweite Auflage des Benno-Ohnesorg-Theaters ist am 14. November zu sehen, wieder ab 20:30 Uhr, wieder im Hoffmannkeller des Theaters Augsburg. Zum Programm des Tages verrät die Pressestelle: »Die Autoren und ›bayerischen Bastarde‹ Ani und Dobler mit neuen und anderen Texten und Kommentaren. Als Gast auf der Lesebühne diesmal dabei: Die Journalistin Lillian Ikulumet, die aus Uganda flüchten musste und heute in der Kolumne ›Neue Heimat‹ für die Süddeutsche Zeitung schreibt. Und Angela Aux alias Florian Kreier (macht sowohl Solo als auch bei Aloa Input oder mit LeRoy Musik und präsentiert Songs und Gedichte). Das alles mit politischer Nachdenklichkeit und familienfreundlichem Humor!«

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.