Franz und Fritz

9. November 2017 - 7:08 | Jürgen Kannler

»Du weißt nicht, was dich erwartet, aber es wird nicht ganz blöd sein!« Das »Benno-Ohnesorg-Theater« am Theater Augsburg.

Mit diesem Kalenderspruch wirbt das Theater Augsburg für ein neues Unterhaltungsformat, das unter dem Label »Benno-Ohnesorg-Theater« mit Beginn dieser Spielzeit im Tonnengewölbe des Hoffmannkellers monatlich aufblitzen wird.

Name und Konzept der Show fanden über Stationen in Berlin und München im Laufe der Jahre nach Augsburg, dem Lebensmittelpunkt von Franz Dobler und Sehnsuchtsort von Friedrich Fritz Ani. Die beiden Autoren, nein sie schreiben nicht nur Krimis, aber ja, sie leben zum guten Teil davon, ließen sich vom neuen Stadttheaterintendanten André Bücker überzeugen, den Job ab sofort jeden zweiten Dienstag im Monat zu machen.

Aus Dankbarkeit wurde der Hausherr gleich als Gast zum ersten Abend in das Benno-Ohnesorg-Theater verpflichtet. Mit dabei in dieser Nacht waren Simone Buchholz aus St. Pauli mit ihrer frei erfundenen Kriminalgeschichte »Beton Rouge« und das Trio Mrs. Zwirbl mit autonomer Wirtshausmusik aus Giesing. Und so wurde es eine vergnügliche, lange Dienstagnacht mit diesem neuen Format, zwischen Lese-, Musik- und Sprechbühne.

Auch wenn Vergleiche nicht immer ganz einfach sind und selten wirklich passen, in ihren besten Augenblicken waren Ani und Dobler an diesem Abend recht nah an Dirk Stermann und Christoph Grissemann dran, und das will was heißen. Außerdem animierten sie die Besucher ausdrücklich, sich auch außerhalb der Pause an der Bar mit dem Nötigsten zu versorgen. Und auch das will was heißen.

Die zweite Auflage des Benno-Ohnesorg-Theaters ist am 14. November zu sehen, wieder ab 20:30 Uhr, wieder im Hoffmannkeller des Theaters Augsburg. Zum Programm des Tages verrät die Pressestelle: »Die Autoren und ›bayerischen Bastarde‹ Ani und Dobler mit neuen und anderen Texten und Kommentaren. Als Gast auf der Lesebühne diesmal dabei: Die Journalistin Lillian Ikulumet, die aus Uganda flüchten musste und heute in der Kolumne ›Neue Heimat‹ für die Süddeutsche Zeitung schreibt. Und Angela Aux alias Florian Kreier (macht sowohl Solo als auch bei Aloa Input oder mit LeRoy Musik und präsentiert Songs und Gedichte). Das alles mit politischer Nachdenklichkeit und familienfreundlichem Humor!«

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.