Ist Frieden möglich?

20. Juni 2017 - 10:41 | Dieter Ferdinand

Zum Jubiläum »500 Jahre Reformation«: Uraufführung der Friedensoper »Letzte Nacht« als Auftragswerk in der evangelisch-lutherischen Kirche St. Anna.

In dieser Nacht müssen die Schwestern Stella und Soledad eine Entscheidung treffen, um Frieden in der Welt zu stiften. Stella lauscht und hört Stimmen des Leidens und der Hoffnung. Mitgefühl und Abneigung gegen einfache Lösungen machen sie passiv. Soledad will handeln und wird besucht von einem Gesandten »von oben«, der auf Taten drängt. Am Ende der Nacht fallen Entscheidungen. Der Gesandte: »endlich Krieg, endlich Frieden.« Stella: »Es endet nie. Morgen wird es wieder geschehen.« Bleibt alles beim Alten?

Die erste Oper des 24-jährigen Komponisten Patrick T. Schäfer wurde in einem längeren Prozess erarbeitet; Zeichen dafür, dass heute nichts mehr von oben diktiert, sondern eine »protestantische Diskurskultur« gepflegt werde, so Dramaturg Kornelius Paede. Einbezogen ist die gesamte Kirche. Eindrucksvoll steht Stella auf der Kanzel und breitet die Arme aus: »Alles brennt!« Der Madrigalchor bei St. Anna füllt den Raum mit dem »Chor der Angsthasen«. Der Alte spricht: »Die Kraft von früher ist wieder da. So fühlt sich das also an« und stirbt. Texte werden gesungen oder gesprochen. Die Musik schildert gut die verschiedenen Stimmungen. Im Mittelpunkt steht der wiederkehrende Luther-Choral: »Verleih uns Frieden gnädiglich«. Zu bewundern ist, wie Dirigentin Carolin Nordmeyer mit den hervorragenden Philharmonikern das komplizierte Gesamtwerk im Griff hat.

Die Dauer der Oper von 70 Minuten stand fest. Ich finde, es war zu viel reingepackt. Häufig singen viele gleichzeitig, der Text wird kaum verstanden. Das wundert in einer Kirche, für die das Wort einen hohen Stellenwert hat. Die Hörenden schwanken zwischen Lesen im Programmheft und Szenenbeobachtung. Mitwirkende und Besucher*innen müssen individuell entscheiden, wie sie zu Inhalt und Aufführung stehen. Hingehen und Sich-Einlassen lohnen sich. Anhaltender Applaus nach dem »Sonnenaufgang«.  

Weiterer Termin: 25. Juni, 21 Uhr

www.annamusik.de

Foto (Ulrich Stark): Susanne Simenec (links) und Liat Himmelheber, Aufnahme bei der Hauptprobe am 16. Juni

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.