Ist Frieden möglich?

20. Juni 2017 - 10:41 | Dieter Ferdinand

Zum Jubiläum »500 Jahre Reformation«: Uraufführung der Friedensoper »Letzte Nacht« als Auftragswerk in der evangelisch-lutherischen Kirche St. Anna.

In dieser Nacht müssen die Schwestern Stella und Soledad eine Entscheidung treffen, um Frieden in der Welt zu stiften. Stella lauscht und hört Stimmen des Leidens und der Hoffnung. Mitgefühl und Abneigung gegen einfache Lösungen machen sie passiv. Soledad will handeln und wird besucht von einem Gesandten »von oben«, der auf Taten drängt. Am Ende der Nacht fallen Entscheidungen. Der Gesandte: »endlich Krieg, endlich Frieden.« Stella: »Es endet nie. Morgen wird es wieder geschehen.« Bleibt alles beim Alten?

Die erste Oper des 24-jährigen Komponisten Patrick T. Schäfer wurde in einem längeren Prozess erarbeitet; Zeichen dafür, dass heute nichts mehr von oben diktiert, sondern eine »protestantische Diskurskultur« gepflegt werde, so Dramaturg Kornelius Paede. Einbezogen ist die gesamte Kirche. Eindrucksvoll steht Stella auf der Kanzel und breitet die Arme aus: »Alles brennt!« Der Madrigalchor bei St. Anna füllt den Raum mit dem »Chor der Angsthasen«. Der Alte spricht: »Die Kraft von früher ist wieder da. So fühlt sich das also an« und stirbt. Texte werden gesungen oder gesprochen. Die Musik schildert gut die verschiedenen Stimmungen. Im Mittelpunkt steht der wiederkehrende Luther-Choral: »Verleih uns Frieden gnädiglich«. Zu bewundern ist, wie Dirigentin Carolin Nordmeyer mit den hervorragenden Philharmonikern das komplizierte Gesamtwerk im Griff hat.

Die Dauer der Oper von 70 Minuten stand fest. Ich finde, es war zu viel reingepackt. Häufig singen viele gleichzeitig, der Text wird kaum verstanden. Das wundert in einer Kirche, für die das Wort einen hohen Stellenwert hat. Die Hörenden schwanken zwischen Lesen im Programmheft und Szenenbeobachtung. Mitwirkende und Besucher*innen müssen individuell entscheiden, wie sie zu Inhalt und Aufführung stehen. Hingehen und Sich-Einlassen lohnen sich. Anhaltender Applaus nach dem »Sonnenaufgang«.  

Weiterer Termin: 25. Juni, 21 Uhr

www.annamusik.de

Foto (Ulrich Stark): Susanne Simenec (links) und Liat Himmelheber, Aufnahme bei der Hauptprobe am 16. Juni

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!