Frische Sicht auf Kaminski

kaminski_contemporallye_201510_foto bettina kohlen.jpg
16. Oktober 2015 - 15:01 | Bettina Kohlen

contemporallye, neue Runde. Nach zwei Gruppenausstellungen widmet sich das aktuelle Projekt wieder einem einzelnen Künstler: Max Kaminski

Max Kaminski? Da wundert man sich erstmal. Ein gereifter beinahe 80jähriger etablierter Künstler scheint irgendwie nicht ins Konzept der contemporallye zu passen, das bisher auf jüngere abgedrehte Kunst gesetzt hat. Doch contemporallye-Motor Sebastian Lübeck hat seinem ehemaligen Lehrer an der Karlsruher Kunstakademie eine überzeugende Retrospektive gewidmet.

Max Kaminski lebt seit einigen Jahren in Augsburg, ist bekannt, hat Sammler vor Ort, wird immer wieder in eleganten Räumen ausgestellt (Mein Favorit: seine Auseinandersetzung mit barocker Kunst im Schaezlerpalais 2011). Lübeck dagegen hängt Kaminskis Gemälde vor die rauen Wände einer Industriehalle im Augsburger Martinipark.

Die Zusammenstellung der Arbeiten von 1970 bis 2007 - viele davon bisher nicht ausgestellt - zeigt das Spektrum und die Entwicklung des Künstlers. Das Werk erweist sich als figurativ, doch nicht in der Realität verankert, wesenhaft, mythologisch, farbstark, expressiv, ängstigend, überbordend, barock, bühnenbildhaft. Düsteren, farblich eng gefassten Arbeiten, die den Betrachter unbehaglich berührt zurücklassen, werden hell strahlende barocke Szenerien gegenübergestellt. By the way: Kaminskis hinreißender Umgang mit der Farbe rosa! (nein, kein Mädchending…). Doch die verblüffendsten Erkenntnisse vermitteln einige frühe Arbeiten, die kühl-realistisch eine Welt ohne Lebewesen zeigen, wie eine Wellplastikwand oder ein scifi-Parabolspiegel-setting (Abbildung).

Diese contemporallye der Werke Max Kaminskis in industrieller Umgebung erlaubt einen frischen Blick auf das Oeuvre - empfohlen auch (oder vor allem?) denen, die Kaminski ansonsten links liegen lassen (würden).

Wer hin will, muss schnell sein: das Ganze läuft nur an diesem Wochenende (16. bis 18. Oktober)! Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr
www.contemporallye.com

Thema:

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview