Frische Sicht auf Kaminski

kaminski_contemporallye_201510_foto bettina kohlen.jpg
16. Oktober 2015 - 15:01 | Bettina Kohlen

contemporallye, neue Runde. Nach zwei Gruppenausstellungen widmet sich das aktuelle Projekt wieder einem einzelnen Künstler: Max Kaminski

Max Kaminski? Da wundert man sich erstmal. Ein gereifter beinahe 80jähriger etablierter Künstler scheint irgendwie nicht ins Konzept der contemporallye zu passen, das bisher auf jüngere abgedrehte Kunst gesetzt hat. Doch contemporallye-Motor Sebastian Lübeck hat seinem ehemaligen Lehrer an der Karlsruher Kunstakademie eine überzeugende Retrospektive gewidmet.

Max Kaminski lebt seit einigen Jahren in Augsburg, ist bekannt, hat Sammler vor Ort, wird immer wieder in eleganten Räumen ausgestellt (Mein Favorit: seine Auseinandersetzung mit barocker Kunst im Schaezlerpalais 2011). Lübeck dagegen hängt Kaminskis Gemälde vor die rauen Wände einer Industriehalle im Augsburger Martinipark.

Die Zusammenstellung der Arbeiten von 1970 bis 2007 - viele davon bisher nicht ausgestellt - zeigt das Spektrum und die Entwicklung des Künstlers. Das Werk erweist sich als figurativ, doch nicht in der Realität verankert, wesenhaft, mythologisch, farbstark, expressiv, ängstigend, überbordend, barock, bühnenbildhaft. Düsteren, farblich eng gefassten Arbeiten, die den Betrachter unbehaglich berührt zurücklassen, werden hell strahlende barocke Szenerien gegenübergestellt. By the way: Kaminskis hinreißender Umgang mit der Farbe rosa! (nein, kein Mädchending…). Doch die verblüffendsten Erkenntnisse vermitteln einige frühe Arbeiten, die kühl-realistisch eine Welt ohne Lebewesen zeigen, wie eine Wellplastikwand oder ein scifi-Parabolspiegel-setting (Abbildung).

Diese contemporallye der Werke Max Kaminskis in industrieller Umgebung erlaubt einen frischen Blick auf das Oeuvre - empfohlen auch (oder vor allem?) denen, die Kaminski ansonsten links liegen lassen (würden).

Wer hin will, muss schnell sein: das Ganze läuft nur an diesem Wochenende (16. bis 18. Oktober)! Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr
www.contemporallye.com

Thema:

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.