Für alle Liebhaber der Opernkunst

7. Juni 2016 - 14:21 | Iacov Grinberg

Das Opernhaus »Multum in Parvo« in Mering zeigt auf seiner Puppenbühne klassische Werke.

Sehr geehrte Liebhaber der Opernkunst! Ich weiß, dass Sie davon betrübt sind, dass das Augsburger Große Haus unerwartet schnell geschlossen wird und Sie jetzt unter Umständen gezwungen sind, weit zu fahren, um eine Oper zu genießen. Es gibt für Sie eine tröstliche Nachricht: Nicht weit von Augsburg, in Mering wurde vor kurzem das Opernhaus »Multum in Parvo« eröffnet. Das Theater, das klassische Opern aufführt, präsentiert regelmäßig neue Premieren. Freilich, das Theater ist sehr klein – im Zuschauerraum gibt es maximal 23 Plätze –, dennoch singen dort die Opernsterne der 20er- und 30er-Jahre, den Platz auf der Bühne wechseln aus Papier ausgeschnittene Helden. Dabei bietet das Haus eine ganz besondere Atmosphäre.

Die Oper als Kunstform war von Beginn an eine hohe Kunst, die hauptsächlich der Aristokratie zugänglich war. Ende des 19. Jahrhunderts stieg das Interesse für die Oper auch beim Bürgertum, für welches der Zugang in die Opernhäuser jedoch teuer und kompliziert war. Opernhäuser befanden sich in den großen Städten und eine Fahrt dorthin war eher eine Reise, ein Ereignis und nicht wie heute eine kurze Fahrt mit dem Regionalzug oder dem Auto. Es gab noch kleine Städtchen, wo die Wege bis zur Eisenbahn eine oder zwei Stunden erforderten.

So erschienen Puppenopernbühnen, auf denen man zu Hause mit Hilfe von Pappfiguren die gegenwärtigen großen Vorstellungen nachspielen konnte. Die musikalische Begleitung lag in Händen der Benutzer: Manchmal spielten die Melodien Familienangehörige und Bekannte, die Musikinstrumente beherrschten, seltener wurden Opernpartien selbst gesungen.

Die wirkliche Revolution geschah in den 20er-Jahren mit der Verbreitung von Schallplatten. In 20er- und 30er-Jahren entstanden »verkürzte« Varianten der bekannten Opern, wobei diese nicht von Amateuren, sondern von erstklassigen Operndirigenten geschaffen wurden. Sie dauerten 45 bis 75 Minuten, die Partien wurden von berühmten Sängern gesungen und auf einem Satz der Schallplatten eingeritzt. Es waren zwei Grammophone erforderlich, damit der Abschluss einer Platte sofort in den Anfang der Folgenden überging. Für solche »verkürzten« Varianten wurden gedruckte Blätter mit Dekorationen und Figuren verlegt, die man ausschneiden sollte, um mit ihnen auf einer kleinen, üblicherweise ca. DIN A3 großen Bühne die Handlung der Oper vorzuführen.

Die Schöpfer von »Multum in Parvo«, Theaterwissenschaftler Benno Mischka und seine Frau Christine Schenk haben ein solches Theater reproduziert und haben die echten Aufzeichnungen von alten Sätzen der Schallplatten gefunden. Jetzt stellen sie dem Publikum die »häusliche Kunst« der 20er- bis 30er-Jahre vor. Die Opern werden auf Deutsch gesungen – bis zu Karajan, der das Singen auf der Sprache des Originals Ende der 30er-Jahre eingeführt hat, wurden Opern in der ganzen Welt in einer Übersetzung der lokalen Sprache gesungen. Die Atmosphäre dabei ist wunderbar: Alles geschieht in einem Zimmer mit Bücherregalen an der ganzen Wand, die bequemen Sessel sind so eingerichtet, dass jeder Besucher problemlos alles sehen kann.

Das Theater arbeitet sowohl nach Programm, als auch »auf Bestellung«. Nach der Tagesvorstellung, die ich sah, gab es beispielsweise eine Aufführung, die von jemandem für seine Geburtstagsgäste bestellt wurde.

Ich bin kein großer Kenner der Opernkunst, um einschätzen zu können, ob die Partien gut oder nicht so gut gesungen wurden. Die Vorstellung von Puccinis »Turandot« hat mich jedoch in die vollkommenste Begeisterung versetzt. Deshalb traue ich mich, Ihnen zu empfehlen, unbedingt selbst eine Vorstellung dieses einzigartigen Theaters zu besuchen. Berücksichtigen Sie, dass der Saal fast immer voll ist, weshalb es besser ist, die Karten im Voraus zu bestellen. Das Programm und den Kontakt finden Sie unter: www.papiertheater.net
(Iacov Grinberg)

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger