»Ganesha Sharanam, Sharanam Ganesha«

14. September 2015 - 8:14 | Martin Schmidt

Diesen Monat ist Ganesh Chaturthi: Die Hindus feiern den Geburtstag des elefantenköpfigen Gottes Ganesha.

Nach dem hinduistischen Mondkalender ist nun der Monat Bhadrapad. Am vierten Tag dieses Monats – im westlichen Kalender fällt er heuer auf Donnerstag, 17. September – feiern die Hindus Ganesh Chaturthi, den Geburtstag von Ganesha, dem Gott mit dem Elefantenkopf.

Ganesha wird in fast allen hinduistischen Glaubensströmungen verehrt. Er gilt als einer der beliebtesten Götter (und ist in Indien auf nahezu jeder Hochzeitseinladung zu finden). Ganesha heißt »Herr der Scharen«. Bekannt ist er auch unter den Namen Ganapati, »Gebieter der Scharen«, oder Vinayaka, »Entferner (von Hindernissen)«. Das erklärt auch schnell seine Verehrung: Er ist Vighnantaka bzw. Varada (»der Wohltaten Schenkende«) oder auch Siddhita (»der, der Erfolg bei der Arbeit schenkt«). Ganesha gilt als Sohn des Shiva und ist die Verkörperung von Weisheit, Glück und Erfolg.

Fast jeder Europäer hat schon einmal eine Abbildung von Ganesha gesehen. In der Regel sitzt Ganesha auf einer Lotusblüte. Schaut man sich die Darstellungen des Elefantengottes auf Bildern oder als Statuen ganz genau an, erkennt man zum einen, dass er immer nur einen Stoßzahn hat (der andere wird oft als abgebrochen gezeigt); Ganesha heißt deswegen bisweilen auch Ekadanta, »der mit dem einen Stoßzahn«. Zum anderen ist tatsächlich immer irgendwo eine kleine Maus oder Ratte auf der Abbildung versteckt. Sie ist Ganeshas Reittier (vahana) und steht für einen von ihm gezähmten Dämon.

In Europa haben wir als Kinder in der Schule gelernt, dass man afrikanische Elefanten an den großen Ohren erkennt, die asiatischen hingegen an sehr kleinen Ohren. Darum ist es bezeichnend, dass die asiatische Ikonografie Ganeshas Ohren stets überdimensional groß zeigt. Warum? Ganeshas großen Ohren samt seinem großen Kopf stehen für Weisheit – sie wird durch Hören (sravana) und Denken (manana) erworben.

Ganesha Chaturthi ist das höchste aller Feste im Jahreslauf. Viele Hindu sprechen an diesem Tag das Mantra »Ganesha Sharanam, Sharanam Ganesha«, »Möge Ganesha die Hindernisse entfernen«. Auch soll man an jenem Tag vermeiden, den Mond anzuschauen. In den Häusern und Straßen werden aus Lehm gefertigte Ganesha-Statuen – von winzig bis riesengroß – auf Altäre gestellt. Je nach Tradition und Ort anderthalb bis elf Tage lang. Gefeiert wird mit Gottesdiensten, Musik, Tanz und einer abschließenden fröhlichen Prozession zum Meer. Hier werden die Statuen dann feierlich im Wasser versenkt. 

Im Jahr 1995 stand bei vielen Ganesha-Verehrern der Atem still: Aus Delhi verbreitete sich wie ein Lauffeuer das Gerücht, dass eine Ganesha-Statue alle die ihr dargebrachten Milchopfer aufgesaugt haben soll. Man berichtete, Ganesha habe die Gaben mit seinem Rüssel oder seinem Stoßzahn weggetrunken.

Foto: Eine typische Darstellung Ganeshas, der Verkörperung von Weisheit und Glück. Zu Füßen Ganeshas: die kleine Maus, das Reittier (vahana) des Gottes

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.