Gaswerk oder Park

23. Juni 2017 - 14:57 | Janina Kölbl

Modular-Festival: mehr als trinkende Teenager

Ein voller Erfolg: Mit über 30.000 Besuchern war das an drei Tagen ausverkaufte Modular-Festival das popkulturelle Highlight 2017. Der Startschuss für das Event fiel mit der Verleihung des Augsburger Pop-Preises »Roy« am Mittwochabend. Weiter ging es von Donnerstag bis Sonntag mit über 60 Bands – von Indie-Pop bis Stoner-Rock. Persönliche Highlights? Die Gruppe Gurr aus Berlin zum Beispiel, die sich an die Riot-Grrrl-Szene der 90er-Jahre anlehnt – die Energie auf der Bühne war kaum zu bremsen. Oder aber die vielen kulinarischen Stände aus der regionalen Gastronomie – Festivalverpflegung kann definitiv schlechter schmecken.

Wie geht es mit dem Modular weiter? Die Stadt Augsburg wünscht sich einen Umzug auf das Gaswerkareal, das mit dem Grenzenlos-Festival seine Tauglichkeit für Großveranstaltungen unter Beweis gestellt hat. Eine gute Idee, schließlich soll das zukünftige »Kreativwerk« möglichst bald zu einem kulturellen Aktivposten werden. Die Festivalmacher und die Veranstalter des Stadtjugendrings präferieren wohl einen Verbleib im Wittelsbacher Park. Auch diese Variante hat ihre Vorzüge: Grün und zentral gelegen, hat sich die Anlage am Kongress als wunderbare Kulisse erwiesen. Diese Lösung müsste jedoch den politischen Willen mit sich bringen, weiter in die Infrastruktur und den Naturschutz zu investieren. Eines steht wohl fest: Die Besucher werden weiter kommen, egal wo das Modular sein neues Zuhause findet – das versprechen die Zahlen der letzten Jahre.

In Sachen Auftrittsmöglichkeiten für regionale Bands, Umweltkonzept und kreativ gestaltetes Gelände können sich Veranstalter ähnlicher Events eine Scheibe abschneiden. Auch deshalb ist die Zukunft des jährlich stattfindenden Festivals gesichert. Modular, das ist mehr als nur sich betrinkende Teenager.

www.modular-festival.de

Thema:

Weitere Positionen

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.