Gebrochene Herzen, geschundene Körper

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

In wertvoller Tradition dürfen Tänzerinnen und Tänzer des Balletts Augsburg am Spielzeitende ihr choreografisches Potenzial als zeitgenössische »New Comer« testen, bzw. zeigen. Wie aber bewerten, empfinden, wie erleben junge Choreografen und Tänzer die Welt, in der sie sich (im Moment) bewegen? Offensichtlich voller Aggression und innerer Konflikte, durchsetzt mit Leid, Verblendung, eiskaltem Egoismus und somit tendenziell düster und defizitär, was die Erfüllung der uns eigenen menschlichen Bedürfnisse etwa nach Liebe und Achtung betrifft. Es war keine hoffnungsfrohe Bilanz, die sich angesichts des aktuellen Ballettabends ziehen lässt. Und Company-Manager Armin Frauenschuh hatte in seiner kleinen Begrüßungsansprache noch das berühmte Pina Bausch-Zitat benutzt: »I'm not interested in how people move, but what moves them«.

Schluss mit lustig also! Weg von einem vergnüglich-unterhaltsamen Ballett-»Betrieb«, der seine Zuschauer bei Laune hält und nur glücklich macht. Davon hat die stets auf überzeugend hohem Niveau tanzende Company in dieser Spielzeit wahrlich genug präsentiert. Die acht »New Comer« waren sich wohl expressiv und emotional ziemlich einig gewesen. So wirkte dieser Abend ein wenig wie die in Variationen gereichte Lösung zur Aufgabenstellung: »Verarbeite choreografisch Depressionen, Ängste und Visionen in einer vom Werteverfall bedrohten Welt!«. Fast ausnahmslos gingen die Choreografen mit Mut, radikaler Intensität und Ehrlichkeit ans »Eingemachte«, reduzierten Licht und Ausstattung auf ein Minimum und fanden u.a. bei Ezio Bosso, Jóhann Jóhannson, Lhasa, Max Richter oder auch Heinrich I.F. Biber den passenden musikalischen Soundtrack.

In den Werken »Before us« (Ch: Alexander Karlsson), »Obwohl wir sprechen …« (Ch: Nikolaos Doede), »Unknown« (Ch: Shori Yamamoto) oder »Aura« (Ch: Eunji Yang) zirkelten sie in moderner Stilistik und gemeinsam mit den ausgewählten Tänzerinnen urbane Lebensängste und -konzepte ein. Sie zeigten Vereinsamung in einer von technologischen Zwängen dominierten, wenig sozialisierten Umgebung, rangen nach Atem und Bedeutung, brachten sich samt Zuschauern emotional an Grenzen, die auch schmerzhaft waren. Sie berührten aber auch wie etwa Marcos Novais mit seinem »Keep an Eye on« betitelten Stück über die Offenbarung, die einer »Blinden« dank der zwei mysteriösen Kapuzen-Gestalten widerfährt oder das literarisch inspirierte Werk von Christine Ceconello »Wer bist Du?«, das die Essenz des Romans »Die Stadt der Blinden« tänzerisch reflektierte. Eine starke Hommage an das Leid der zwangsprostituierten, koreanischen Trostfrauen gelang Jiwon Kim Doede in »For you, a Flower«. Brutalität prägte vor der Pause das obsessiv-gewaltsame Tanzduo »Feel form me«, das von der schonungslosen »Action« der stark agierenden Protagonisten Sofia Romano (die sich vom gerissenen Träger nicht irritieren ließ) und Alessio Monforte lebte!

Weiterer Termin: 24. Juni

www.theater-augsburg.de  

Foto (Jan-Pieter Fuhr): Marcos Novais, Nikolaos Doede, Alexander Karlsson, Eunji Yang

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.