Gefahr im Gaswerk

tatort_folge_2_als die bilder laufen lernten_c_jan-pieter_fuhr_5351.jpg
31. Januar 2018 - 11:41 | Bettina Kohlen

Der »Tatort Augsburg« macht in der zweiten Runde einen Sprung in die Vergangenheit: die Produktion des Theaters Augsburg dreht sich um eine gewaltige Bedrohung im Kriegsjahr 1917.

Gute Serien bieten gerne mal ein Special, das aus der Reihe fällt. So begibt man sich in der aktuellen Folge »Als die Bilder laufen lernten« zurück in die Zeit des Ersten Weltkriegs. Das Jahr 1917 ist geprägt von einer Mischung aus Mangel, Unzufriedenheit und einem blinden Patriotismus. Im Gaswerk Augsburg werden die Teilnehmer einer Propagandaveranstaltung genötigt, ihr Gold für Eisen zu geben, natürlich unterstützt von einem Stummfilm inklusive pianistischer Begleitung. Und mehr oder weniger dezente Schwarzmarktaktivitäten unterlaufen das Ganze… Doch dann wird es bedrohlich: Fliegt hier gleich alles in die Luft? Die Kommissare Spahn und Müller-Bahlke nehmen die Sache in die Hand und rekrutieren kurzerhand die Besucher als Hilfspolizisten, die zusammen das Gaswerksgelände durchstreifen und untersuchen, bis hin zur spannungsvollen Auflösung.

Regisseur David Ortmann inszeniert ein schräges Spiel auf mehreren Ebenen im fabelhaften Setting des damals nagelneuen Gaswerks. Dort führt uns das Ensemble wirkungsvoll in den berüchtigten »Steckrübenwinten«, als der Krieg längst nicht mehr bejubelt wurde… Diese zweite Tatort-Folge unterhält überzeugend, spannend, komisch, lehrreich (ja, auch das…) in unheimlich-aufregender Atmosphäre.

Nächste Vorstellungen am 8., 17. und 25. Februar.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

22. April 2021 - 15:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

MAN Energy Solutions zieht sich aus der Partnerschaft mit den Augsburger Philharmonikern zurück – wie bitter! Ein Kommentar von Renate Baumiller-Guggenberger

21. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

20. April 2021 - 10:15 | Dieter Ferdinand

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl schrieb Robert M. Zoske eine neue Biografie: »Sophie Scholl: Es reut mich nichts – Porträt einer Widerständigen«

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.