Gefangen im Identitätsvakuum

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.

Was macht uns aus? Unser Denken, Fühlen, Handeln? Ja, sicherlich, aber auch ein Stück Papier. Der durchschnittliche Europäer genießt eine weitreichende Reisefreiheit – der deutsche Pass berechtigt zur visumsfreien Einreise in über 170 Länder. Bei demselben Dokument, mit einem afghanischen Stempel versehen, sind es lediglich 25 Staaten. Es zeigt sich: Der falsche – oder sogar gar kein – Pass führt zu weniger Freiheit. Mit eben dieser Abhängigkeit setzt sich Sensemble-Leiter Sebastian Seidel in seinem neuesten Stück »Lost in Transit« auseinander.

Eine Frau (Sarah Hieber) und ein Mann (Florian Fisch) stranden in der Transitzone eines Flughafens. Tasche, Smartphone, Geldbeutel, Pass – alles geklaut. Ihre Reise gerät in Stocken, ihre  anfängliche Euphorie wird jäh ausgebremst. Beide waren aus unterschiedlichen Gründen aufgebrochen, um ein neues Leben zu beginnen. Nun sind sie gefangen in einer grotesken Zwischenwelt, in der sie weder vor noch zurück können. Handlungsunfähig, wie sie sind, reflektieren sie ihr Dasein, ihre Identität. Dabei ist ihr Umgang mit der Situation zunächst grundverschieden: Während sich der Mann von allen Sorgen und Zwängen befreit fühlt, verfällt die Frau in einen Schockzustand.

In der Studiobühne des Sensemble Theaters, die mit der Uraufführung von »Lost in Transit« gleichzeitig ihre Premiere als neue Spielstätte des Hauses feierte, agieren die Protagonisten in einer komplett in weiß gehaltenen Szenerie (Ausstattung: Marisa Schulz). Eine Flugzeugtragfläche, die per Leiter zu erreichen ist, samt Turbine bilden den Mittelpunkt des Geschehens. Dabei wechseln die Gestrandeten munter ihre Positionen, sie klettern und fallen, rasten und rennen durch ihr temporäres Gefängnis. Die Charaktere erzählen ihre Erlebnisse in häufig explosiven Monologen – einzelne Wörter treffen sich, Sätze überschneiden sich, Gemeinsames wird sichtbar, Unterschiede werden deutlich. Spannend zu sehen, ob sich daraus ein Dialog entwickeln kann.

In 70 rasant vorbeiziehenden Minuten reißt einen »Lost in Transit« förmlich mit ins Identitätsvakuum. Regisseurin Daniela Nering inszeniert die Geschichte temporeich und fesselnd. Sarah Hieber und Florian Fisch spielen, begleitet von hervorragend ausgewählter Musik (Sound: Serge Davidov) und stimmigen Videoprojektionen (Technik: Gianna Formicone), ungemein eindringlich. Eine großartige Uraufführung, die den wunderbaren neuen Sensemble-Theatersaal mit seinen rund 50 Sitzplätzen mit Leichtigkeit füllen sollte.

Nächste Termine: 2., 3., 9., 10., 16. und 17. Februar. Weitere im März, April und Mai.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater