Geliebte Heimat?

28. Oktober 2012 - 0:00 | Gast

Mit zwei aktuellen israelischen Stücken startet das Theater Augsburg in die neue Spielzeit: Israel, mon amour

Beide Werke setzen sich mit der gesellschaftspolitischen Situation Israels auseinander. In Taher Najibs „In Spuckweite“ versucht ein Palästinenser mit israelischem Pass ausgerechnet am 10. September 2002 von Paris nach Tel Aviv zu fliegen. Als menschliches Sicherheitsrisiko eingestuft darf er erst am nächsten Tag ausreisen und auch in einem Café in Israel gehen ihm die Menschen aus dem Weg. Im zweiten Stück „Ulysses auf dem Flaschenfloß“ erzählt Gilad Evron die Geschichte eines ehemaligen Lehrers, der versucht, über den Seeweg russische Literatur in den Gazastreifen zu schmuggeln. Er wird festgenommen und muss in Haft. Dennoch hält er an seinen Idealen fest.

Die beiden Stücke haben im Theater Augsburg ihre deutschsprachige Erstaufführung. Gerade bei solch einem brisanten Thema ist es schön, dass sich auch das Theater mit dem täglichen Ausnahmezustand der Bevölkerung Israels und des Gazastreifens befasst. Zu Beginn der Vorstellung regnet es Jaffa-Orangen von der Decke. Das Symbol des längst vergangenen friedlichen Zusammenlebens von Palästinensern und Israelis verstreut sich auf der Bühne und wird weggekehrt. Man fragt sich, was dort Heimat bedeutet. Ist sie nur da, wo ich mein Kopfkissen hinlege, so wie der Protagonist behauptet? Am Rande der Bühne hängt ein Leuchtschild mit hebräischen und arabischen Schriftzeichen. Ins Englische übersetzt heißen sie: Going Home Since 1917.

In der Inszenierung von Markus Trabusch mag der Funke aber leider nicht so recht überspringen. Marcus Calvins Monolog des heimkehrenden Palästinensers scheint mit einer Distanz vorgetragen und auch beim zweiten Stück, in dem neben Calvin Tjark Bernau, Judith Bohle, Alexander Darkow und Eberhard Peiker zu sehen sind wirkt die Vorstellung teils steif und einseitig. Sehr schade bei diesem interessanten Thema. (ran)

Die weiteren Termine sind am 9., 12., 17., 20., 26. und 28. Oktober sowie am 3. und 4. November.

Im Rahmen der Produktion zeigen der Kunstverein Augsburg und das Theater Augsburg in Kooperation aktuelle Videokunst aus Israel im Holbeinhaus. Die Schau geht noch bis zum 21. Oktober.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview