Theater & Bühne

Gemeinsam sind wir stark

Patrick Bellgardt
3. Dezember 2015

Sammy (Matthias Guggenberger), Svana (Susanna Hasenbach) und Lotta (Raphaela Mire Beier) haben etwas gemeinsam: Sie sind jung und haben ihr Leben eigentlich noch vor sich, gleichzeitig fühlen sie sich missverstanden, nutzlos und alleingelassen. Auf ihrer Flucht vor dem Selbstzweifel, der eigenen Familie, psychischen und körperlichen Verletzungen begegnen sich die »Ausreißer« zufällig in einem Park. Aus anfänglichem Misstrauen entwickelt sich zunächst eine Zweckgemeinschaft – und schließlich eine innige Freundschaft.

»Roadtrip Nr. 8« erzählt die Geschichte dreier Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, zusammen jedoch neuen Mut schöpfen. Dabei besticht Gabriele Beiers Inszenierung durch eine außergewöhnliche Dynamik, die Schauspiel, Rap und Filmeinspielungen kunstvoll vereint. Gerade die von »Corneliusfilms« produzierten Clips sind schön anzusehen und glänzen durch eine Reihe von Gastauftritten. So sind unter anderem die Diedorfer Trommelgruppe »Africaans«, das Augsburger Musik- und Lyrikduo »Musique in Aspik« oder der aus dem Sensemble Theater bekannte Schauspieler Jörg Schur mit von der Partie.

Das junge Ensemble auf der Bühne beeindruckt mit seiner mitreißenden und authentischen Darstellung, der es nicht an erfrischendem Humor mangelt. Vor allem die umwerfende Situationskomik sorgt für den ein oder anderen herzlichen Lacher. Letztlich bietet »Roadtrip Nr. 8« ein gut geschnürtes Theaterpaket, das an der ein oder anderen Stelle vielleicht etwas überladen ist. Der Gesamteindruck wird dadurch jedoch nicht getrübt. Die Botschaft des Abends, zusammenzuhalten, egal welche Herkunft, Religion oder Hautfarbe man hat, ist angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation ohnehin wichtiger denn je.

Weitere Vorstellungen: 29. Januar, 26. Februar, 11. März, 22. und 29. April, jeweils um 20 Uhr im Kulturhaus abraxas. »Roadtrip Nr. 8« ist für Erwachsene und Jugendliche ab 13 Jahren geeignet.

www.klexs-theater.de

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.