Gemeinsame Sache

18. September 2017 - 14:41 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Exkursion 2. Bewahren und Loslassen« im abraxas ist ein Austausch zwischen dem Chemnitzer Künstlerbund und dem BBK Schwaben-Nord.

Falls wir in eine andere Stadt kommen, schauen wir natürlich die Arbeiten der dortigen Künstler an. In diesem Sinne ist diese Ausstellung sehr hilfreich. Sie zeigt uns nicht nur die Arbeiten der Mitglieder des BBK Schwaben-Nord, sondern auch die Arbeiten der Mitglieder des Chemnitzer Künstlerbundes. Diese Werke sind sichtbar anders als die Werke unserer Künstler. Die meisten Mitglieder des Chemnitzer Künstlerbundes haben ihre Grundausbildung noch in der DDR bekommen, in einigen Arbeiten ist die russische Malschule deutlich sichtbar.

Es gibt in der Liste der Ausstellung 57 Einträge, Arbeiten gibt es mehr, da sich hinter vielen Einträgen mehr als eine Arbeit verbirgt. Die angewendeten Techniken sind ganz verschieden: Fotografie und Metallskulpturen, Bleistiftzeichnungen, Acrylmalerei, Videoarbeit, Nadelarbeit in eigener Technik und vieles mehr. Verschieden sind auch die Ausdrucksarten: fast klassische Porträtmalerei befindet sich neben einem schematisch dargestellten Torso. So sollte man sich nicht wundern, dass verschiedene Besucher während der Vernissage verschiedene Arbeiten lobten und kritisierten. Dass die Ausstellung gelungen ist, bezweifelte jedoch keiner. Und wenn Sie keine Reise nach Chemnitz planen, um die dortige Kunst anzuschauen, besuchen Sie diese Ausstellung. Das ist noch bis zum 8. Oktober möglich.

Es gab doch eine künstlerische Arbeit, die man fast einstimmig lobte: Die Tanzperformance mit Katrin Knöpfle, die während der Vernissage gezeigt wurde. Wenn der erste Teil noch Zweifel lässt, ob die Tanzsprache verständlich ist und ob das Finale ganz passend ist, rief der zweite Teil mit dem Bespielen des Raumes und der Objekte der Ausstellung einen großes Applaus hervor. Falls ein Auftritt dieser Künstlerin irgendwo geplant ist, verpassen Sie ihn nicht!

Thema:

Weitere Positionen

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.

10. Mai 2020 - 8:03 | Gudrun Glock

Buchempfehlung zum Muttertag: Bärbel Schröder – »Mutterzeit. Vom Glück, meine Mutter in ihren letzten Jahren zu begleiten«

8. Mai 2020 - 13:54 | Jürgen Kannler

75 Jahre Kriegsende in Deutschland – »Die Bevölkerung hat diesen Jahrestag historisch immer wieder etwas anders gesehen«. Ein Interview mit Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben.