Ein Gerechter unter den Völkern

9. Mai 2018 - 10:33 | Dieter Ferdinand

Das Buch »Die Apotheke im Krakauer Ghetto« von Tadeusz Pankiewicz ist neu erschienen.

In Krakau südlich der Weichsel liegt der Stadtteil Podgórce, in dem das NS-Regime 1941 ein Ghetto errichtete, das bis Ende 1943 bestand. Mitten im Ghetto am »Friedensplatz« arbeitete und wohnte der polnische Pharmakologe Tadeusz Pankiewicz. Als einziger Nicht-Jude erhielt er von den Nazis eine Sondergenehmigung, seine Apotheke weiter zu betreiben und dort auch zu wohnen.

Krakauer Juden wurden gezwungen, die Mauer um das Ghetto im Stil jüdischer Grabdenkmäler zu bauen. Auch der in Krakau geborene Augsburger Ehrenbürger Mietek Pemper (1920 – 2011) lebte im Ghetto und berichtete darüber in einem Kapitel seines Buches »Wie es zu Schindlers Liste kam« – früherer Titel: »Der rettende Weg«.

Zunächst entwickelte sich im Ghetto ein vielfältiges Leben mit einer Jüdischen Zeitung, einem Kinderheim, Kliniken, Altersheimen, einem rituellen Badehaus und einem Tanzcafé. Die Apotheke war Anlaufstelle für alle und Ausgangspunkt für viele Rettungstaten. Sie wurde zum Ort eines geheimen Judaistik-Unterrichts, zum Treffpunkt des Untergrunds und zum Versteck für wertvolle Tora-Rollen.

Als das gezielte Morden im Ghetto beginnt, sieht Pankiewicz, wie die SS mit zunehmender Brutalität vorgeht. Alle Kinder werden von den Eltern getrennt. »Die Angst um das Schicksal der Kinder raubt den Menschen den Verstand.« (S. 206) Alte und kranke Menschen werden verspottet, misshandelt und ermordet. Die Jüdinnen und Juden, die zur Ermordung geführt werden, gehen mit Würde und schweigend in den Tod. »Das Schweigen der Opfer versetzte sie (die Deutschen) in Raserei«. (S. 158) 1943 werden die wenigen noch Lebenden in die KZs Auschwitz, Treblinka oder Plaszów gebracht.

Tadeusz Pankiewicz schrieb 1946/47 auf, was er erlebt hat. 1960 erschien sein Buch in Polen. Er gab darin vielen Ermordeten ihre Namen zurück und benannte zahlreiche polnische Helfer*innen. Er veröffentlichte die Namen der Täter und sagte bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen aus. 1995 erschien die erste deutsche Ausgabe seines Buches. Eine zweite Auflage wurde nicht mehr gedruckt. Anfang 2018 hat Jupp Schluttenhofer aus Friedberg bei Augsburg einen Reprint herausgegeben.

In einer Zeit, in der Leugnung des Holocaust, Antisemitismus und Angriffe auf jüdische Menschen und Einrichtungen zunehmen, ist das Buch ein wichtiger Beitrag zur Wachsamkeit, gegen das Vergessen und für eine friedvolle Zukunft.

In der Apotheke am heutigen Plac Bohaterów (Heldenplatz) wurde in den 80er-Jahren ein Museum eingerichtet. Es dokumentiert das Martyrium der Ghettobewohner*innen und das helfende Wirken des Apothekers. Für seinen Einsatz zur Rettung vieler jüdischer Menschen wurde Tadeusz Pankiewicz 1983 mit dem israelischen Ehrentitel »Gerechter unter den Völkern« ausgezeichnet. Er starb 1993 85-jährig in Krakau.

Das Buch »Die Apotheke im Krakauer Ghetto«, 288 Seiten, mit einem Vorwort von Ignatz Bubis und einem Geleitwort von Teddy Kollek ist zu einem Preis von 25 Euro in folgenden Buchhandlungen erhältlich: Buchhandlung am Obstmarkt, Bücher Pustet, Probuch, Rieger+Kranzfelder und Taschenbuchladen Krüger in Augsburg sowie Bücher-Max in Neusäß und lesenswert! in Friedberg. Darüber hinaus bietet die Neue Stadtbücherei Augsburg ein Exemplar zur Ausleihe an.


Abbildung oben: Tadeusz Pankiewicz mit seinen Mitarbeiterinnen (v. l.) Helena Krywaniuk, Aurelia Danek und Irena Droździkowska. (Foto: Historical Museum of the City of Kraków)

Thema:

Weitere Positionen

16. Oktober 2018 - 9:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Smetanas Freiheitsoper schärft in der Inszenierung von Roland Schwab den Blick auf Willkürherrschaft und ist musikalisch ein Genuss.

15. Oktober 2018 - 14:50 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die bayerische kammerphilharmonie startet mit einem grandiosen Konzert in der Stadthalle Gersthofen ins Jubiläumsjahr der Reihe »un-er-hört«.

Ins Licht gebaut
14. Oktober 2018 - 14:44 | Martin Schmidt

Sein und Design – der neu im Hirmer Verlag erschienene Bildband »Ins Licht gebaut« fängt Architektur, Ästhetik und Spiritualität der Moritzkirche ein. Eine Buchrezension von Martin Schmidt

10. Oktober 2018 - 9:32 | Jürgen Kannler

Am 14. Oktober wird der Schwäbische Bezirkstag neu gewählt. Jürgen Reichert, der dem Gremium 15 Jahre als Präsident vorstand und es prägte, tritt nicht mehr zur Wahl an. Ein Interview

9. Oktober 2018 - 12:08 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg gibt im Martini-Park »Die Orestie« von Aischylos (525–456 v. Chr.).

2. Oktober 2018 - 10:23 | Dieter Ferdinand

Die Erinnerungen von Mietek Pemper sind neu erschienen.

2. Oktober 2018 - 7:47 | Iacov Grinberg

Max Frischs »Biografie: Ein Spiel« im Sensemble Theater

gas_theater augsburg 2018_foto: jan-pieter fuhr
1. Oktober 2018 - 16:39 | Bettina Kohlen

Die erste Spielzeit des jetzigen Staatstheaters beginnt in einer neuen Spielstätte mit rauem industriellem Charakter: Im Gaswerk geht Expressionistisches über die Bühne.

30. September 2018 - 8:10 | Patrick Bellgardt

Am ersten Oktoberwochenende wird das Wittelsbacher Schloss Friedberg nach über dreijähriger Sanierung und Modernisierung wiedereröffnet. Künftig soll die frühere Grenzfeste als Kultur- und Veranstaltungszentrum glänzen.

27. September 2018 - 10:25 | Jürgen Kannler

Im tim führt Karl B. Murr, der Leiter des Museums, erfolgreich vor, wie der Spagat zwischen Technik, Geschichte und zeitgenössischer Kunst funktioniert und sich ein Haus dabei auch für verschiedenste Besuchergruppen öffnen kann.