Ein Gerechter unter den Völkern

9. Mai 2018 - 10:33 | Dieter Ferdinand

Das Buch »Die Apotheke im Krakauer Ghetto« von Tadeusz Pankiewicz ist neu erschienen.

In Krakau südlich der Weichsel liegt der Stadtteil Podgórce, in dem das NS-Regime 1941 ein Ghetto errichtete, das bis Ende 1943 bestand. Mitten im Ghetto am »Friedensplatz« arbeitete und wohnte der polnische Pharmakologe Tadeusz Pankiewicz. Als einziger Nicht-Jude erhielt er von den Nazis eine Sondergenehmigung, seine Apotheke weiter zu betreiben und dort auch zu wohnen.

Krakauer Juden wurden gezwungen, die Mauer um das Ghetto im Stil jüdischer Grabdenkmäler zu bauen. Auch der in Krakau geborene Augsburger Ehrenbürger Mietek Pemper (1920 – 2011) lebte im Ghetto und berichtete darüber in einem Kapitel seines Buches »Wie es zu Schindlers Liste kam« – früherer Titel: »Der rettende Weg«.

Zunächst entwickelte sich im Ghetto ein vielfältiges Leben mit einer Jüdischen Zeitung, einem Kinderheim, Kliniken, Altersheimen, einem rituellen Badehaus und einem Tanzcafé. Die Apotheke war Anlaufstelle für alle und Ausgangspunkt für viele Rettungstaten. Sie wurde zum Ort eines geheimen Judaistik-Unterrichts, zum Treffpunkt des Untergrunds und zum Versteck für wertvolle Tora-Rollen.

Als das gezielte Morden im Ghetto beginnt, sieht Pankiewicz, wie die SS mit zunehmender Brutalität vorgeht. Alle Kinder werden von den Eltern getrennt. »Die Angst um das Schicksal der Kinder raubt den Menschen den Verstand.« (S. 206) Alte und kranke Menschen werden verspottet, misshandelt und ermordet. Die Jüdinnen und Juden, die zur Ermordung geführt werden, gehen mit Würde und schweigend in den Tod. »Das Schweigen der Opfer versetzte sie (die Deutschen) in Raserei«. (S. 158) 1943 werden die wenigen noch Lebenden in die KZs Auschwitz, Treblinka oder Plaszów gebracht.

Tadeusz Pankiewicz schrieb 1946/47 auf, was er erlebt hat. 1960 erschien sein Buch in Polen. Er gab darin vielen Ermordeten ihre Namen zurück und benannte zahlreiche polnische Helfer*innen. Er veröffentlichte die Namen der Täter und sagte bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen aus. 1995 erschien die erste deutsche Ausgabe seines Buches. Eine zweite Auflage wurde nicht mehr gedruckt. Anfang 2018 hat Jupp Schluttenhofer aus Friedberg bei Augsburg einen Reprint herausgegeben.

In einer Zeit, in der Leugnung des Holocaust, Antisemitismus und Angriffe auf jüdische Menschen und Einrichtungen zunehmen, ist das Buch ein wichtiger Beitrag zur Wachsamkeit, gegen das Vergessen und für eine friedvolle Zukunft.

In der Apotheke am heutigen Plac Bohaterów (Heldenplatz) wurde in den 80er-Jahren ein Museum eingerichtet. Es dokumentiert das Martyrium der Ghettobewohner*innen und das helfende Wirken des Apothekers. Für seinen Einsatz zur Rettung vieler jüdischer Menschen wurde Tadeusz Pankiewicz 1983 mit dem israelischen Ehrentitel »Gerechter unter den Völkern« ausgezeichnet. Er starb 1993 85-jährig in Krakau.

Das Buch »Die Apotheke im Krakauer Ghetto«, 288 Seiten, mit einem Vorwort von Ignatz Bubis und einem Geleitwort von Teddy Kollek ist zu einem Preis von 25 Euro in folgenden Buchhandlungen erhältlich: Buchhandlung am Obstmarkt, Bücher Pustet, Probuch, Rieger+Kranzfelder und Taschenbuchladen Krüger in Augsburg sowie Bücher-Max in Neusäß und lesenswert! in Friedberg. Darüber hinaus bietet die Neue Stadtbücherei Augsburg ein Exemplar zur Ausleihe an.


Abbildung oben: Tadeusz Pankiewicz mit seinen Mitarbeiterinnen (v. l.) Helena Krywaniuk, Aurelia Danek und Irena Droździkowska. (Foto: Historical Museum of the City of Kraków)

Thema:

Weitere Positionen

daniela_kammerer_haut_ums_hirn_pr005.jpg
20. Juli 2018 - 10:53 | Bettina Kohlen

Eine große Einzelausstellung in der Schwäbischen Galerie in Oberschönenfeld gibt Einblick in das aktuelle Werk von Daniela Kammerer.

19. Juli 2018 - 14:31 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Die Juden Bulgariens zwischen Deportation und Überleben« beendete Souzana Hazan im Festsaal der Synagoge die ersten drei Beiträge der Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust«.

17. Juli 2018 - 14:11 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Alles fließt! Flößerei in Augsburg auf dem Lech und der Donau« ist noch bis Oktober im Grafischen Kabinett zu sehen.

16. Juli 2018 - 10:35 | Renate Baumiller-Guggenberger

Hell gesehen und musikalisch virtuos gespielt: Das finale Konzert der bayerischen kammerphilharmonie begeistert die Hörer im Parktheater nachhaltig.

13. Juli 2018 - 12:30 | Dieter Ferdinand

Die Syrisch-orthodoxe Gemeinde in Augsburg feiert am 15. August das 20-jährige Bestehen ihrer Marienkirche.

11. Juli 2018 - 9:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das 20. Open-Air-Festival »Konzerte im Fronhof« präsentiert vom 20. bis 22. Juli hochkarätige Stamm- und Stargäste in einem Jubiläumsprogramm, das »zaubert und flötet«, Mozart, Bruch und Beethoven, aber auch Jazz und Weltmusik vereint.

5. Juli 2018 - 8:42 | Patrick Bellgardt

17 Jahre lang leitete Benigna Schönhagen das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben. In dieser Zeit entwickelte sich das Haus zu einer überregional renommierten Institution.

4. Juli 2018 - 8:09 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der 20. Teil der Serie.

3. Juli 2018 - 15:14 | Julian Stech

André Bückers Mut hat sich ausgezahlt: Standing Ovations bei der Uraufführung des mit Spannung erwarteten Fugger-Musicals »Herz aus Gold« auf der Freilichtbühne.

3. Juli 2018 - 0:56 | Iacov Grinberg

Am 3. Juli wurden in Anwesenheit von vielen Beteiligten und Pressevertretern die »Rathaus-Taschen« vorgestellt.