Geschmackssicher

11. Oktober 2017 - 15:11 | Iacov Grinberg

Die Maxgalerie zeigt Malerei, Fotografie und Kunstschmuck.

Es existiert eine Arbeitsteilung zwischen Galerien. Staatliche und städtische zeigen uns in der Regel Arbeiten von mehr oder weniger prominenten Künstlern, die teilweise gewissen Welttrends entsprechen, sich auf einen internationalen kulturellen Hintergrund stützen und, ungeachtet aller Bemühungen, manchmal für ein breites hiesiges Publikum unverständlich bleiben. Die kleineren Galerien dagegen zeigen uns die Arbeiten lokaler Künstler, die sich auf einen lokalen kulturellen Hintergrund stützen und nicht selten besser seitens des breiten Publikums angenommen werden. Zu diesen Galerien gehört auch die Maxgalerie, sie zeigt jetzt Arbeiten der Malerin Dorothea Dudek, des Fotokünstlers Robert Berski und der Schmuckdesignerin Karola Torkos.

Das Schaffen von Dorothea Dudek ist dem Augsburger Publikum gut bekannt, es wurde auf vielen individuellen und Gruppenausstellungen gezeigt. Im Unterschied zu den vorherigen Arbeiten, die meist Menschen gewidmet waren, zeigt die Künstlerin jetzt wie Regentropfen auf einem Glas unsere Sicht der Welt verändern. Sie verwässern nicht nur die Objekte hinter dem Glas, sie erobern das Blickfeld, ziehen die ganze Aufmerksamkeit auf sich – eine schöne Metapher für unsere etwas gedrückte Stimmung an einem regnerischen Tag.

Der Fotokünstler Robert Berski beschäftigt sich seit Langem mit einem fast unerschöpfbarem Thema – dem Zusammenspiel von Schwarz und Weiß und seinen Zwischenfarben, von strengen scharfen Linien und breiten Flächen. Seine Fotografien bestätigen noch einmal, dass schwarz-weiße Bilder äußerst eindrucksvoll und sehr spannend sein können. Unsere Aufmerksamkeit ist dabei nicht durch Farbenspiele abgelenkt.

Viele Schmuckstücke von der in Lübeck ansässigen Schmuckkünstlerin Karola Torkos fordern von ihrer Trägerin eine Mitwirkung, Mitgestaltung, da sie veränderbar sind. Das entspricht der modernen Wahrnehmung von Schmuck: Früher sollte er unbedingt den Glanz von Edelmetallen und das Flimmern von Edelsteinen enthalten, heute ist dagegen das allgemeine Bild, die Komposition wichtiger. Die letzten Striche dieser Komposition soll die Trägerin selbst ausführen.

Die Galeristen der Maxgalerie kennen den Geschmack ihres Publikums, die ersten Arbeiten haben schon während der ersten zwei Tage ihre Käufer gefunden. Sie können die ausgestellten Arbeiten noch bis zum 8. November bewundern.

www.maxgalerie.de

Foto: Robert Berski. Der Läufer


Thema:

Weitere Positionen

25. Mai 2018 - 7:53 | Jürgen Kannler

Bürgerbeteiligung zum kek-Projekt Museumslandschaft legt Fehlstart hin

24. Mai 2018 - 9:15 | Jürgen Kannler

Unter der Überschrift »Geistzeit« geht das Staatstheater Augsburg in die neue Saison.

24. Mai 2018 - 9:02 | Gast

»Das Spiel der Schahrazad« feierte seine deutschsprachige Erstaufführung auf der Brechtbühne.

23. Mai 2018 - 11:12 | Jürgen Kannler

Die Programmauswahl des Mozartfests verzauberte, auch abseits gewohnter Hörstrukturen. Ein Kommentar

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

18. Mai 2018 - 9:34 | Janina Kölbl

Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus, gastierte in Augsburg.

17. Mai 2018 - 9:00 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Eukitea-Theater Diedorf

15. Mai 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

Göttliches Finale: Mozarts Messe in c-Moll für Soli, Chor und Orchester, KV 427 zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 in der Basilika St. Ulrich und Afra.

15. Mai 2018 - 13:16 | Dieter Ferdinand

Podiumsdiskussion der Interkulturellen Akademie im Mesopotamienverein

14. Mai 2018 - 9:26 | Gast

Die Augsburger Philharmoniker präsentierten zum Mozartfest das Sonderkonzert »Das mächtige Häuflein« im Goldenen Saal.