Götternot, Frauenmut, Heldentod, Hoffnungsschimmer

25. April 2019 - 10:54 | Dieter Ferdinand

Im Kongress am Park wurde mit Richard Wagners »Die Walküre« eine konzertante Galavorstellung zugunsten der Theatersanierung gegeben.

Ein erstklassiges Musikfest war am Karsamstag zu erleben. Der in Augsburg lebende und weltweit als Mime in Wagners »Der Ring des Nibelungen« gefeierte Gerhard Siegel hatte Sänger*innen von Weltrang eingeladen. Sie verzichteten zugunsten der Theatersanierung auf ihre Gage.

Im Nachtgewitter flieht Siegmund (Gerhard Siegel) »in Feindes Haus«. Sieglinde, die Frau des Hauses,  stärkt ihn, sie verlieben sich ineinander und erkennen sich als Zwillingspaar. Siegel singt lyrisch und durchdringend heldisch. Als Brünnhilde ihm verkündet, dass er sterben und seine Geliebte zurücklassen muss, weist er sie entschieden zurück.

Als Hunding, Sieglindes Mann (Walter Fink), heimkommt, macht er mit der ersten Frage: »Du labtest ihn?« raumfüllend klar, wer Herr und Gewaltmensch im Hause ist. Er fordert Siegmund zum Duell.

Jennifer Holloway als Sieglinde artikuliert sehr gut, mit starker Stimme, meisterhafter Mimik und liebendem Blick. Sie war mit Siegmund geflohen, ist todtraurig über dessen Schicksal und jubelt erst wieder, als sie von Brünnhilde erfährt, dass sie »den hehrsten Helden der Welt« (Siegfried) in ihrem Schoß trägt.

Wotan will Siegmund schützen. Seine Frau Fricka (Katharine Goeldner), »der Ehe Hüterin«, verlangt scharfzüngig Siegmunds Tod. Johan Reuter als Göttervater singt stark und spielt trefflich die Trauer über den bevorstehenden Tod seines Schützlings, dessen Schutz er Brünnhilde verbietet.

Iréne Theorin als Wotanskind Brünnhilde zeigt schon beim ersten Kampfruf »Hojotohoh« ihre große Wagner-Stimme. Sie versucht vergeblich, Wotan umzustimmen. Die Todverkündung an Siegmund geschieht mit traurigem Unterton, dann warm und begeistert ihr Beschluss, diesen doch zu schützen. Wotan aber fährt dazwischen, zerstört mit seinem Speer Siegmunds Schwert, Siegmund fällt, Wotan tötet Hunding und kündigt harte Strafe für Brünnhilde an.

Wotan klagt auch vor den effektvoll singenden acht Walküren Brünnhilde an, sie habe sich selbst von ihm losgesagt. Johan Reuter entfaltet gesanglich und mimisch sein ganzes Können als strenger Vater und seine Vaterliebe, als er von seiner Tochter traurig Abschied nimmt. Stark auch Iréne Theorin, die mit Wotan streitet und erreicht, dass nur ein wahrer Held sie als Schlafende auf dem Weg zur Menschwerdung wecken darf.

Die Augsburger Philharmoniker unter ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja boten eine Glanzleistung, bei der alle Stimmungen deutlich wurden. Bei seiner ersten vollständigen Wagner-Oper leitete Héja souverän und gab die Einsätze für die Sänger*innen präzise durch Blicke.

Begeistertes Publikum, sich steigernde Ovationen nach jedem Aufzug, am Ende stehend minutenlang für alle Mitwirkenden.

www.staatstheater-augsburg.de

Abbildung (Klick hier zum Vergrößern), von links nach rechts: Gerhard Siegel (Hunding), GMD Domonkos Héja mit Philharmonikern, Jennifer Holloway (Sieglinde), sitzend Walter Fink (Hunding). Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.