Götternot, Frauenmut, Heldentod, Hoffnungsschimmer

25. April 2019 - 10:54 | Dieter Ferdinand

Im Kongress am Park wurde mit Richard Wagners »Die Walküre« eine konzertante Galavorstellung zugunsten der Theatersanierung gegeben.

Ein erstklassiges Musikfest war am Karsamstag zu erleben. Der in Augsburg lebende und weltweit als Mime in Wagners »Der Ring des Nibelungen« gefeierte Gerhard Siegel hatte Sänger*innen von Weltrang eingeladen. Sie verzichteten zugunsten der Theatersanierung auf ihre Gage.

Im Nachtgewitter flieht Siegmund (Gerhard Siegel) »in Feindes Haus«. Sieglinde, die Frau des Hauses,  stärkt ihn, sie verlieben sich ineinander und erkennen sich als Zwillingspaar. Siegel singt lyrisch und durchdringend heldisch. Als Brünnhilde ihm verkündet, dass er sterben und seine Geliebte zurücklassen muss, weist er sie entschieden zurück.

Als Hunding, Sieglindes Mann (Walter Fink), heimkommt, macht er mit der ersten Frage: »Du labtest ihn?« raumfüllend klar, wer Herr und Gewaltmensch im Hause ist. Er fordert Siegmund zum Duell.

Jennifer Holloway als Sieglinde artikuliert sehr gut, mit starker Stimme, meisterhafter Mimik und liebendem Blick. Sie war mit Siegmund geflohen, ist todtraurig über dessen Schicksal und jubelt erst wieder, als sie von Brünnhilde erfährt, dass sie »den hehrsten Helden der Welt« (Siegfried) in ihrem Schoß trägt.

Wotan will Siegmund schützen. Seine Frau Fricka (Katharine Goeldner), »der Ehe Hüterin«, verlangt scharfzüngig Siegmunds Tod. Johan Reuter als Göttervater singt stark und spielt trefflich die Trauer über den bevorstehenden Tod seines Schützlings, dessen Schutz er Brünnhilde verbietet.

Iréne Theorin als Wotanskind Brünnhilde zeigt schon beim ersten Kampfruf »Hojotohoh« ihre große Wagner-Stimme. Sie versucht vergeblich, Wotan umzustimmen. Die Todverkündung an Siegmund geschieht mit traurigem Unterton, dann warm und begeistert ihr Beschluss, diesen doch zu schützen. Wotan aber fährt dazwischen, zerstört mit seinem Speer Siegmunds Schwert, Siegmund fällt, Wotan tötet Hunding und kündigt harte Strafe für Brünnhilde an.

Wotan klagt auch vor den effektvoll singenden acht Walküren Brünnhilde an, sie habe sich selbst von ihm losgesagt. Johan Reuter entfaltet gesanglich und mimisch sein ganzes Können als strenger Vater und seine Vaterliebe, als er von seiner Tochter traurig Abschied nimmt. Stark auch Iréne Theorin, die mit Wotan streitet und erreicht, dass nur ein wahrer Held sie als Schlafende auf dem Weg zur Menschwerdung wecken darf.

Die Augsburger Philharmoniker unter ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja boten eine Glanzleistung, bei der alle Stimmungen deutlich wurden. Bei seiner ersten vollständigen Wagner-Oper leitete Héja souverän und gab die Einsätze für die Sänger*innen präzise durch Blicke.

Begeistertes Publikum, sich steigernde Ovationen nach jedem Aufzug, am Ende stehend minutenlang für alle Mitwirkenden.

www.staatstheater-augsburg.de

Abbildung (Klick hier zum Vergrößern), von links nach rechts: Gerhard Siegel (Hunding), GMD Domonkos Héja mit Philharmonikern, Jennifer Holloway (Sieglinde), sitzend Walter Fink (Hunding). Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.