Göttliche Familiengeschichte mit Wundereffekt

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

In diesen Tagen spielt sich in Augsburg eine besondere Familiengeschichte ab, eine Geschichte über das Verhältnis zwischen einem liebevollen Vater und seinem genialen Sohn, das durch »das göttliche Wunder« geprägt ist.

Ein Wunderkind zu erziehen ist nicht immer einfach. Leopold Mozart, dessen 300. Geburtstag die Stadt Augsburg mit einer Reihe von Veranstaltungen würdigt, einschließlich des diesjährigen Mozartfestes, kann stolz darauf sein, dass es ihm gelang. Seine Geburtsstadt ist es auf jeden Fall. Kulturreferent Thomas Weitzel betont in seiner Eröffnungsrede mehrmals, dass Leopolds pädagogisches Talent, seine Beharrlichkeit und Hingabe, aber auch seine Weltoffenheit zur Entwicklung des musikalischen Talents Wolfgangs beitrugen. Auch die Vizepräsidentin des deutschen Bundestags, Claudia Roth, spricht über das »göttliche Wunder«. Es ist ein Begriff, der sich wie ein roter Faden durch die Beziehung der beiden Mozarts zieht, denn ohne den »göttlichen« Vater gäbe es nicht den »Wunder«-Sohn. Dass Wolfgang Amadeus seinen Vater göttlich verehrt ist zweifellos, denn »nach dem lieben Gott« kam gleich der Vater, so erklärte Wolfgang Amadeus (lat. Gottlieb) mal in einem Brief.

Auch die Auswahl der Werke an diesem Abend zeugte von Ebenbürtigkeit. Es waren ausschließlich Werke von Vater und Sohn zu hören, auf der Bühne in einer nahen Begegnung verbunden, in einem Moment der Ewigkeit durch das Spiel der Akademie für Alte Musik Berlin (Foto) festgehalten und vereint. Die unkonventionelle Darbietung des Orchesters sprühte von Freigeist, es klang unvoreingenommen und leicht. Die Sopranistin Christina Landshamer überzeugte mit ihrer strahlenden Präsenz, als sie die Liebesarien aus Wolfgangs Hand sang. Erwin Wieringa und Miroslav Rovenský übernahmen die Solopartien in Leopolds Konzert für zwei Hörner in Es-Dur. In ihrem musikalischen Dialog kam das Thema des Abends nochmals zum Vorschein, und zwar, dass das Zusammenspiel auf Augenhöhe nur auf Grundlage der Souveränität des Einzelnen möglich ist.

Genauso göttlich geht es mit dem Mozartfest weiter: »Die Schöpfung« heißt das nächste Konzert, das am 13. Mai in der Ev. Heilig-Kreuz-Kirche stattfindet. Im Mittelpunkt steht das Werk von Joseph Haydn, dem »zweiten Papa« von Wolfgang Amadé Mozart.

www.mozartstadt.de

Foto: Christian Menkel

Thema:

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview