Göttliche Familiengeschichte mit Wundereffekt

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

In diesen Tagen spielt sich in Augsburg eine besondere Familiengeschichte ab, eine Geschichte über das Verhältnis zwischen einem liebevollen Vater und seinem genialen Sohn, das durch »das göttliche Wunder« geprägt ist.

Ein Wunderkind zu erziehen ist nicht immer einfach. Leopold Mozart, dessen 300. Geburtstag die Stadt Augsburg mit einer Reihe von Veranstaltungen würdigt, einschließlich des diesjährigen Mozartfestes, kann stolz darauf sein, dass es ihm gelang. Seine Geburtsstadt ist es auf jeden Fall. Kulturreferent Thomas Weitzel betont in seiner Eröffnungsrede mehrmals, dass Leopolds pädagogisches Talent, seine Beharrlichkeit und Hingabe, aber auch seine Weltoffenheit zur Entwicklung des musikalischen Talents Wolfgangs beitrugen. Auch die Vizepräsidentin des deutschen Bundestags, Claudia Roth, spricht über das »göttliche Wunder«. Es ist ein Begriff, der sich wie ein roter Faden durch die Beziehung der beiden Mozarts zieht, denn ohne den »göttlichen« Vater gäbe es nicht den »Wunder«-Sohn. Dass Wolfgang Amadeus seinen Vater göttlich verehrt ist zweifellos, denn »nach dem lieben Gott« kam gleich der Vater, so erklärte Wolfgang Amadeus (lat. Gottlieb) mal in einem Brief.

Auch die Auswahl der Werke an diesem Abend zeugte von Ebenbürtigkeit. Es waren ausschließlich Werke von Vater und Sohn zu hören, auf der Bühne in einer nahen Begegnung verbunden, in einem Moment der Ewigkeit durch das Spiel der Akademie für Alte Musik Berlin (Foto) festgehalten und vereint. Die unkonventionelle Darbietung des Orchesters sprühte von Freigeist, es klang unvoreingenommen und leicht. Die Sopranistin Christina Landshamer überzeugte mit ihrer strahlenden Präsenz, als sie die Liebesarien aus Wolfgangs Hand sang. Erwin Wieringa und Miroslav Rovenský übernahmen die Solopartien in Leopolds Konzert für zwei Hörner in Es-Dur. In ihrem musikalischen Dialog kam das Thema des Abends nochmals zum Vorschein, und zwar, dass das Zusammenspiel auf Augenhöhe nur auf Grundlage der Souveränität des Einzelnen möglich ist.

Genauso göttlich geht es mit dem Mozartfest weiter: »Die Schöpfung« heißt das nächste Konzert, das am 13. Mai in der Ev. Heilig-Kreuz-Kirche stattfindet. Im Mittelpunkt steht das Werk von Joseph Haydn, dem »zweiten Papa« von Wolfgang Amadé Mozart.

www.mozartstadt.de

Foto: Christian Menkel

Thema:

Weitere Positionen

24. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne