Eine großartige Parodie

18. September 2017 - 10:27 | Geoffrey Abbott

Als viertes Konzert präsentierte mozart@augsburg »Bach und Überbach« in der Ev. St. Ulrichskirche.

Als Hauptprogrammpunkt war Arash Safaians Überbach zu hören. Festivalleiter Sebastian Knauers Aufnahme dieses bemerkenswerten Stücks (sehr empfehlenswert!) hat jetzt einen Echo-Klassik-Preis gewonnen.

Überbach ist eine großartige Parodie. Das heißt aber nicht, dass es witzig, sarkastisch oder übertrieben sein will. In der Musik, im Gegensatz zur Literatur, bedeutet Parodie nichts mehr als das Übernehmen von Material aus anderen Werken oder aus anderen Zusammenhängen. In der Renaissance war es eine übliche Kompositionstechnik und auch im Barock war es Gang und Gäbe. Sogar die Choräle der lutherschen Kirche, die so wichtig in Bachs Werk sind, gehen zum Teil auf ältere Volkslieder zurück. Insofern sind auch sie Parodien. Johann Sebastian Bach selbst parodierte nicht nur Konzerte von Vivaldi, sondern auch seine eigene Musik. 

Jetzt hat Arash Safaian (Foto, rechts) diese Technik in grandioser Weise auf die Musik des Meisters angewendet. Überbach ist ein mehrsätziges Werk für Streicher, Klavier und Vibraphon, bei dem »man Bach hört ohne Bach zu hören«. So kündigte Festivalleiter und Klaviersolist Sebastian Knauer (Foto, links) das Werk an und das trifft es genau.

Überbach ist wahrlich ein Klangerlebnis der Extraklasse. Arash Safaian hat es geschafft, Bachs Musik, ihre Tonalität, ihre Rhythmik, ihre Kraft, ihre Logik vollkommen in eine hoch moderne Form zu gießen. Man hat das Gefühl beim Hören, dass er sehr wenig in Bachs Notentext eingegriffen hat, dass Bach tatsächlich im Raum ist. Aber natürlich ist seine Arbeit eine Meisterleistung.

Arash Safaian nimmt Chor- und Arienmotive aus Kantaten, Stellen aus dem »Wohltemperierten Klavier«, Orgelwerke, Instrumentalstücke und Choräle, kombiniert sie kongenial und lässt sie von einem Instrumentarium erklingen, das einen Wohlklang zaubert. Das Streicherensemble (Deutsches Kammerorchester Berlin) spielte dynamisch und klar mit modernen Instrumenten, Sebastian Knauers Konzertflügel kraftvoll dazu (bravourös!). Die weichen, satten Klänge des Vibraphons (virtuos: Pascal Schumacher) ergänzten das fulminante Klangbild.

Überbach hat mich persönlich sehr erfreut und bewegt, denn Arash Safaian ist es gelungen, Bachs Musik von der Religion zu entkoppeln. Es mag sein, dass die Kirche meistens Bachs Auftraggeber war und die Religion seine Inspiration. Heute aber werden andere Leitbilder in der Welt verfolgt, während Bachs Musik zeitlos relevant bleibt. Dieses Stück gibt der modernen Welt Bach zurück. Das ist ein großer Wurf!

www.mozartaugsburg.com

Thema:

Weitere Positionen

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar