Eine großartige Parodie

18. September 2017 - 10:27 | Geoffrey Abbott

Als viertes Konzert präsentierte mozart@augsburg »Bach und Überbach« in der Ev. St. Ulrichskirche.

Als Hauptprogrammpunkt war Arash Safaians Überbach zu hören. Festivalleiter Sebastian Knauers Aufnahme dieses bemerkenswerten Stücks (sehr empfehlenswert!) hat jetzt einen Echo-Klassik-Preis gewonnen.

Überbach ist eine großartige Parodie. Das heißt aber nicht, dass es witzig, sarkastisch oder übertrieben sein will. In der Musik, im Gegensatz zur Literatur, bedeutet Parodie nichts mehr als das Übernehmen von Material aus anderen Werken oder aus anderen Zusammenhängen. In der Renaissance war es eine übliche Kompositionstechnik und auch im Barock war es Gang und Gäbe. Sogar die Choräle der lutherschen Kirche, die so wichtig in Bachs Werk sind, gehen zum Teil auf ältere Volkslieder zurück. Insofern sind auch sie Parodien. Johann Sebastian Bach selbst parodierte nicht nur Konzerte von Vivaldi, sondern auch seine eigene Musik. 

Jetzt hat Arash Safaian (Foto, rechts) diese Technik in grandioser Weise auf die Musik des Meisters angewendet. Überbach ist ein mehrsätziges Werk für Streicher, Klavier und Vibraphon, bei dem »man Bach hört ohne Bach zu hören«. So kündigte Festivalleiter und Klaviersolist Sebastian Knauer (Foto, links) das Werk an und das trifft es genau.

Überbach ist wahrlich ein Klangerlebnis der Extraklasse. Arash Safaian hat es geschafft, Bachs Musik, ihre Tonalität, ihre Rhythmik, ihre Kraft, ihre Logik vollkommen in eine hoch moderne Form zu gießen. Man hat das Gefühl beim Hören, dass er sehr wenig in Bachs Notentext eingegriffen hat, dass Bach tatsächlich im Raum ist. Aber natürlich ist seine Arbeit eine Meisterleistung.

Arash Safaian nimmt Chor- und Arienmotive aus Kantaten, Stellen aus dem »Wohltemperierten Klavier«, Orgelwerke, Instrumentalstücke und Choräle, kombiniert sie kongenial und lässt sie von einem Instrumentarium erklingen, das einen Wohlklang zaubert. Das Streicherensemble (Deutsches Kammerorchester Berlin) spielte dynamisch und klar mit modernen Instrumenten, Sebastian Knauers Konzertflügel kraftvoll dazu (bravourös!). Die weichen, satten Klänge des Vibraphons (virtuos: Pascal Schumacher) ergänzten das fulminante Klangbild.

Überbach hat mich persönlich sehr erfreut und bewegt, denn Arash Safaian ist es gelungen, Bachs Musik von der Religion zu entkoppeln. Es mag sein, dass die Kirche meistens Bachs Auftraggeber war und die Religion seine Inspiration. Heute aber werden andere Leitbilder in der Welt verfolgt, während Bachs Musik zeitlos relevant bleibt. Dieses Stück gibt der modernen Welt Bach zurück. Das ist ein großer Wurf!

www.mozartaugsburg.com

Thema:

Weitere Positionen

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.

6. November 2018 - 12:29 | Bettina Kohlen

»Der Lechner-Edi schaut ins Paradies«: Das Staatstheater Augsburg schickt einen Mann, eine Frau und eine Maschine im Kühlerhaus des Gaswerks auf eine Zeitreise, um den Fortschritt aufzuhalten.

5. November 2018 - 8:04 | Gast

Brecht und die Räterepublik. Ein Gastbeitrag von Jürgen Hillesheim, Leiter der Brecht-Forschungsstätte Augs­burg

3. November 2018 - 11:11 | Susanne Thoma

Mit Tablets und Smartphones Lieblingssongs covern, Beats produzieren und eigene Stücke komponieren.