Eine großartige Parodie

18. September 2017 - 10:27 | Geoffrey Abbott

Als viertes Konzert präsentierte mozart@augsburg »Bach und Überbach« in der Ev. St. Ulrichskirche.

Als Hauptprogrammpunkt war Arash Safaians Überbach zu hören. Festivalleiter Sebastian Knauers Aufnahme dieses bemerkenswerten Stücks (sehr empfehlenswert!) hat jetzt einen Echo-Klassik-Preis gewonnen.

Überbach ist eine großartige Parodie. Das heißt aber nicht, dass es witzig, sarkastisch oder übertrieben sein will. In der Musik, im Gegensatz zur Literatur, bedeutet Parodie nichts mehr als das Übernehmen von Material aus anderen Werken oder aus anderen Zusammenhängen. In der Renaissance war es eine übliche Kompositionstechnik und auch im Barock war es Gang und Gäbe. Sogar die Choräle der lutherschen Kirche, die so wichtig in Bachs Werk sind, gehen zum Teil auf ältere Volkslieder zurück. Insofern sind auch sie Parodien. Johann Sebastian Bach selbst parodierte nicht nur Konzerte von Vivaldi, sondern auch seine eigene Musik. 

Jetzt hat Arash Safaian (Foto, rechts) diese Technik in grandioser Weise auf die Musik des Meisters angewendet. Überbach ist ein mehrsätziges Werk für Streicher, Klavier und Vibraphon, bei dem »man Bach hört ohne Bach zu hören«. So kündigte Festivalleiter und Klaviersolist Sebastian Knauer (Foto, links) das Werk an und das trifft es genau.

Überbach ist wahrlich ein Klangerlebnis der Extraklasse. Arash Safaian hat es geschafft, Bachs Musik, ihre Tonalität, ihre Rhythmik, ihre Kraft, ihre Logik vollkommen in eine hoch moderne Form zu gießen. Man hat das Gefühl beim Hören, dass er sehr wenig in Bachs Notentext eingegriffen hat, dass Bach tatsächlich im Raum ist. Aber natürlich ist seine Arbeit eine Meisterleistung.

Arash Safaian nimmt Chor- und Arienmotive aus Kantaten, Stellen aus dem »Wohltemperierten Klavier«, Orgelwerke, Instrumentalstücke und Choräle, kombiniert sie kongenial und lässt sie von einem Instrumentarium erklingen, das einen Wohlklang zaubert. Das Streicherensemble (Deutsches Kammerorchester Berlin) spielte dynamisch und klar mit modernen Instrumenten, Sebastian Knauers Konzertflügel kraftvoll dazu (bravourös!). Die weichen, satten Klänge des Vibraphons (virtuos: Pascal Schumacher) ergänzten das fulminante Klangbild.

Überbach hat mich persönlich sehr erfreut und bewegt, denn Arash Safaian ist es gelungen, Bachs Musik von der Religion zu entkoppeln. Es mag sein, dass die Kirche meistens Bachs Auftraggeber war und die Religion seine Inspiration. Heute aber werden andere Leitbilder in der Welt verfolgt, während Bachs Musik zeitlos relevant bleibt. Dieses Stück gibt der modernen Welt Bach zurück. Das ist ein großer Wurf!

www.mozartaugsburg.com

Thema:

Weitere Positionen

16. Oktober 2019 - 14:30 | Bettina Kohlen

Es geht schon los, bevor es los geht: Im Foyer schiebt einer in Latzhosen muffig seinen Besen herum. Vorgeschichten und verschiedene Ebenen verbinden sich in André Bückers Inszenierung von Shakespeares »Der Sturm« zu einem sehenswerten Ganzen.

16. Oktober 2019 - 9:42 | Severin Werner

»Annabelle« im Sensemble Theater bedient Klischees und steigert sich zu einem aberwitzigen Streitgespräch über Kinder, Karriere und Gott.

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

5. Oktober 2019 - 8:06 | Gast

Ganz neue Klangwelten bietet das 1. Sinfoniekonzert des Staatstheater Augsburg am 7. und 8. Oktober – mit Martin Grubinger am Schlagzeug. Ein Gastbeitrag von Julika Jahnke

Premiere Born in the GDR
4. Oktober 2019 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Dagmar Franz-Abbott inszeniert im Sensemble mit »Born in the GDR« einen sehr berührenden und verblüffend persönlichen musikalischen Abend mit ausgewählter Ost-Musik zum Mauerfall-Jubiläum.

2. Oktober 2019 - 8:02 | Jürgen Kannler

Am 4. Oktober besucht Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Augsburg. Anlass ist die Diskussion »Zukunft des Lesens« zum zehnten Geburtstag der Stadtbücherei. Ein Interview